Neues vom Team Baier Landshut

(Neues und Termine aus 2013 gibt es hier)

24.09.2016: Top 10 Platzierungen für Schreieder und Schwarzkopf

Matthias Schreieder und Eduard Schwarzkopf fahren zum Saisonabschluss beim Einzelzeitfahren King of Lake in Österreich auf die Plätze 6 und 7.

 

Am Samstag starteten Eduard und Matthias bei idealen äußeren Bedingungen beim King of Lake, dem längsten Einzelzeitfahren Österreichs rund um den Attersee über 47,4 wellige Kilometer. In den verschiedenen Klassen waren gesamt über 1200 Fahrer am Start. Beim letzten Rennen der Saison wurde Schreieder in der Klasse "Elite" 6. mit 1:05:15 und Schwarzkopf knapp dahinter 7. mit 1:05:20. Gewonnen hat Profi Riccardo Zoidl vom Team Trek Segafredo, der mit einer Zeit von 57:04 und einem Schnitt von 49,8 km/h den Streckenrekord pulverisierte vor Tobias Erler vom RSC Kempten.

SchreiederSchwarzkopfAttersee.JPG

18.09.2016: Michael Gaßner 2. und Tobias Riedl 10. in Sandharlanden

Juniorenfahrer Michael Gaßner wird Tageszweiter beim 7. Lauf des Jura-MTB-Cups beim Stoabruchrace in Sandharlanden und erzielt somit den tollen 3. Platz der U19-Gesamtwertung.

 

Als erster musste Michael Gaßner in der Klasse U19 an den Start. Sein Rennen ging über 4 Runden auf einer vom Regen stark aufgeweichten Strecke, welche so nur noch sehr schwer zu befahren war.
Von Beginn an konnte sich Michael mit dem sehr starken Fahrer David Bertsch vom Rest des Feldes absetzen. In der 3. Runde konnte Michael eine Tempoverschärfung von David nicht mehr mitgehen und musste abreißen lassen. Im Ziel hatte Michael 30 sec. Rückstand auf den Erstplatzierten David Bertsch, aber auch 3:30 min Vorsprung auf den Drittplatzierten Simon Lohr. Michael belegt in der Gesamtwertung des Jura-MTB-Cups den tollen 3. Platz. Von den 7 Rennen der Rennserie wurden die 5 besten Platzierungen gewertet und obwohl Michael nur an 4 Rennen teilgenommen hat konnte er sich punktgleich mit Simon Lohr den dritten Platz teilen. Sieger wurde Pfeiffer Timo vor Lauer Lukas.
Nachdem dieses Rennen noch trocken über die Bühne ging, fing es zum Start des Elite Rennens wieder stark zu regnen an. Bei diesen extremen Bedingungen war nun Tobias Riedl an der Reihe, bei dem Elite Rennen über 6 Runden. Tobias lies sich von dem hohen Tempo der Spitzengruppe nicht beeindrucken und fuhr sein eigenes Tempo. Als Marathonfahrer, an lange Distanzen gewohnt, teilte er sich das Rennen gut ein und konnte Platz um Platz gut machen. Bei strömenden Regen kam er schließlich, durchaus zufrieden, als 10. ins Ziel.

GaßnerSandharlanden.jpg

18.09.2016: Hannes Baumgarten 3. beim Saisonfinale in Wangen

Hannes Baumgarten feiert ein grandioses Saisonfinale und beendet seine Saison auf Rang 3 beim Goldenen Rad von Wangen.

 

Es ist das älteste Kriterium Deutschlands, mit 92 km das längste Kriterium und zudem das wohl höchst dotierte. Hannes Baumgarten vom Team Baier corratec Landshut war in den vergangenen Jahren zweimal schon mit Rang 4 nur ganz knapp am Podest vorbeigefahren, nicht so dieses Jahr. „Ich wollte nichts mehr anbrennen lassen, sondern bei meinem letzten Rennen 2016 alles investieren können!“ Hannes war in 5 von 5 Ausreißversuchen des ersten Renndrittels vertreten, bis sich die Gruppe des Tages löste. Die Bedingungen hätten nicht widriger sein können: trotz 9 Grad und Dauerregen gelang ihm mit Rundengeschwindigkeiten jenseits der 47 km/h schließlich die Überrundung des international stark besetzten Feldes und nach Punkten der hervorragende 3. Rang.

BaumgartenWangen2.jpg

Bildnachweis: privat // Dangel

 

17.09.2016: Manfred Eberl erkämpft sich Rang 2 der Dirndltal-Trophy

Unser MTB-Spitzenathlet Manfred Eberl trotzte den widrigen Wetterbedingungen und fuhr bei der Dirndltal-Trophy in Niederösterreich nach 10-wöchiger Rennpause auf den tollen 2. Rang.

 

Am Samstag startete das Rennen pünktlich um 11 Uhr. Der Ort Frankenfels, schönster Blumenort im Mostviertel zeigte sich am Rennsamstag leider von seiner ungemütlichen, nassen Seite. Die Strecke war auf Grund des Regens teilweise aufgeweicht, die Wiesen sehr rutschig. Ein paar sehr steile Passagen zwangen zum Schieben. Beim sogenannten Fun-Race, bei dem 20 km und 900 hm bezwungen werden mussten, starteten 28 Herren. Unter ihnen unser Manfred, der nach einer 10-wöchigen Rennpause und dadurch komplett neuem Formaufbau anfangs noch Probleme hatte seinen Renn-Rhythmus zu finden. Nach der Hälfte des ersten Anstiegs begann es aber richtig Spaß zu machen, die Beine spielten gut mit und Manfred konnte einige Plätze gut machen. Bis zuletzt kämpfte Manfred und konnte den 2. Platz erfolgreich verteidigen.
Ergebnis:
2. Platz, Klasse: Herren allgemein, Zeit: 1:20:50 h, Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,8 km/h

EberlDirndltal.JPG

 

17.09.2016: Vize-WM Titel für 4er-Mixed-Team beim 12-h-Rennen Weilheim

Das 4er-Mixed-Team des Team Baier Landshut erkämpft sich bei der 10. 12h-MTB-Weiltmeisterschaft in Weilheim den 2. Platz und darf sich nun Vize-Weltmeister nennen.

 

Am 17.09.2016 fand die 10. 12h-MTB-Weltmeisterschaft in Weilheim statt. Für das Team-Baier Landshut ging ein 4er-Mixed-Team mit Katharina Kirmaier, Werner Miesl, Bernhard Ernst und Martin Huber an den Start. Der 8 km Rundkurs mit 150 hm befand sich im direkten Naherholungsgebiet von Weilheim und führte über einen kleinen Teil Asphalt, Singeltrail-Passagen, Schotter, Wiesen und Waldwegen. Im trockenen Zustand eine sehr schöne Cross-Country-Strecke. Aufgrund des Dauerregens waren die Waldpassagen so tief batzig, dass die Veranstalter die Strecke zweimal änderten und später bekanntgaben, dass das Rennen nach 10,5 Stunden beendet wird. Viele Starter brachen das Rennen bereits vor dem Zielschluss ab. Für die Team-Baier-Fahrer stand ein vorzeitiges Rennende nie zur Debatte. Das Team wechselte jede Runde. Nach jeder Runde wurden die Räder bzw. auch man selbst mit dem Gartenschlauch erstmal vom größten Dreck befreit, damit man überhaupt wieder in die nächste Runde starten konnte. Nicht nur die Höhenmeter auch das nasskalte Wetter und der Schlamm saugte zusätzlich eine Menge Energie. Was aber der Motivation und Gaudi im Team nichts anhaben konnte! Am Schluss waren alle erleichtert ohne größeren Sturz und Defekt nach 10,5 Stunden und 27 Runden das Rennen beendet zu haben und man sich über den Vize-Weltmeistertitel im 4er-Mixed freuen konnte. Außerdem war es ein unvergessliches Erlebnis.

MTBWeilheim.JPG

16.09.2016: Tom Brandlmeier fährt in Neuötting auf den 3. Rang

Beim 9. Lauf des Pölz-Cups in Neuötting landet Team Baier Nachwuchsfahrer Tom Brandlmeier wiederholt auf dem Treppchen.

 

Am 16.09.2017 fand in Neuötting (LK Mühldorf) der 9. Lauf zum Pölz-Cup statt. In seinem ersten Jahr für das Team Baier Landshut musste Tom Brandlmeier (U23) am vergangenen Freitag wiederholt in der Herrenwertung starten und fuhr das dritte Mal auf das Treppchen der regionalen Pölz-Cup-Serie. Zu bewältigen war ein kurzer, technisch wenig anspruchsvoller aber schneller Kurs, auf dem Brandlmeier das komplette Rennen in der Führungsgruppe fuhr und das Rennen schließlich mit einem ungefährdeten 3. Platz beendete.

Ergebnis:BrandlmeierNeuoetting.JPG
1. Adam Bien (RV Pfeil Neuötting)
2. Jens Bachem (DAV Pfarrkirchen)
3. Tom Brandlmeier (Team Baier Landshut)

11.09.2016: Matthias Schreieder holt den Gesamtsieg des Alpencups

Team Baier corratec Landshut Elitefahrer Matthias Schreieder sicherte sich am Sonntag mit dem 6. Platz beim Eddy Merckx Radmarathon den Sieg in der Gesamtwertung des Alpencups.

 

Am Sonntag startete Matthias Schreieder bei besten Witterungsbedingungen beim Eddy Merckx Radmarathon in Fuschl am See, dem 3. Lauf zum Alpencup über 106 km. Zur Rennmitte attackierte er mehrmals, konnte sich aber nicht absetzen. So wurde das Rennen im letzten Anstieg entschieden. Hier konnte er den Bergspezialisten nicht mehr ganz folgen und sicherte sich mit 20s Rückstand den 6. Platz. Gewonnen hat Alexander Schrangl. Durch die gute Platzierung konnte er sich allerdings die Gesamtwertung des Alpencups, bestehend aus Amade Radmarathon, Mondseemarathon und Eddy Meckx mit 10s Vorsprung vor Wolfgang Wallinger sichern.

SchreiederAlpencup1.jpg

11.09.2016: Platz 1 für Thomas Krist beim Freisinger Volksfestkriterium

Seniorenfahrer Thomas Krist siegt mit nur einem Punkt Vorsprung hauchdünn beim 36. Freisinger Volksfestkristeriums.

 

KristFreising.jpgSchon früh im Rennen der Senioren konnte sich Thomas Tanz vom Erdinger Radsportverein vom Feld absetzen. Nach der zweiten Wertung gelang es Thomas Krist als Solist zu dem an der Spitze liegenden Fahrer aufzuschließen.
Verfolgt wurden die beiden von einer fünfköpfigen Verfolgergruppe, in der sich auch Markus Köcknitz vom Radverein Sturmvogel München befand. Diese Verfolgergruppe näherte sich dem Spitzen-Duo bis auf 8 Sekunden. Dennoch gelang es Thomas Tanz und Thomas Krist die Spitzenposition zu behaupten. Die beiden vergrößerten ihren Vorsprung ab der Mitte des Rennes bis auf 40 Sekunden auf das Hauptfeld. Thomas Krist setzte sich im Schlussspurt durch und gewann das Rennen mit nur einem Punkt Vorsprung vor seinem starken Mitstreiter Thomas Tanz. Dritter wurde Markus Köcknitz von RV Sturmvogel München.

10.09.2016: Michael Gaßner siegt beim 3-h-Rennen in Neukirchen

Juniorenfahrer Michael Gaßner gewinnt über die 3 Stunden und 37 gefahrene Runden mit 7 Sekunden Vorsprung die U19-Klasse. In der Gesamtwertung aller Einzelstarter landete er auf Rang 4.

 

Am 10.9.2016 fand in Neukirchen der 6. Lauf zum Jura MTB Cup in Form eines 3 Stunden Rennens statt. Dabei musste ein ca. 2 km langer Rundkurs, der zum Teil über eine Moto Cross Strecke führte, so oft wie möglich in 3 Stunden umrundet werden. Vom Team Baier Landshut ging Michael Gaßner in der Klasse U19 an den Start und entschied sich wie die anderen in seiner Klasse als Einzelfahrer und nicht wie die meisten anderen Starter im Zweierteam zu starten. Da sich die Zweierteams abwechseln durften, konnten diese ein anderes Tempo einschlagen als die Einzelstarter, die sich ihre Kräfte für die 3 Stunden einteilen mussten. Michael startete schnell und fand einen schönen Rhythmus. So konnte er die Führung in seiner Klasse behaupten. 10 min vor Rennende wurde er jedoch von einem starken Gastfahrer aus Hagen überholt. Dank einer enormen Willensleistung konnte Michael in der letzten Runde die 15 sec. Rückstand aufholen und 7 sec. Vorsprung herausfahren und sich somit den Klassensieg in der U19 sichern. Mit 37 gefahrenen Runden belegte Michael außerdem den 4. Platz aller Einzelstarter.

GaßnerNeukirchen1.JPG

07.09.2016: Baumgarten gewinnt das Willy Kym Memorial Punktefahren

Hannes Baumgarten vom Team Baier corratec Landshut gewinnt durch eine Soloflucht das Willy Kym Memorial Punktefahren in der Schweiz.

 

Langsam aber sicher nähert sich die Rennsaison der Elitemannschaft des Team Baier corratec Landshut dem Ende, Hannes Baumgarten aber ist weiter mittendrin im Geschehen und gewinnt das altehrwürdige Willy Kym Memorial Punktefahren auf der Offenen Rennbahn Oerlikon in Zürich. In den ersten beiden Wertungen zunächst geschlagen, gelingt ihm danach eine lange Flucht und schließlich sogar die solo Umrundung im 333 Meter langen Oval im Zentrum Zürichs: Sieg Nummer sechs in der laufenden Saison für den Teamkapitän. Das letzte Highlight der Saison auf bayerischem Boden steht in einer Woche beim Goldenen Rad von Wangen an.

BaumgartenZuerich.jpg

Bildnachweis: Mäke Meier // bikefreaks.ch

04.09.2016: Platz 3 für Schreieder beim Sauwaldradmarathon

Sieg für Bastian Hofmann in der U19-Klasse über die 75 km Strecke und Platz 3 und 11 für Matthias Schreieder und Eduard Schwarzkopf auf der 120 km Strecke.

 

Am Sonntag starteten Eduard Schwarzkopf, Friedrich Hofmann, Nobert Wiederer und Matthias Schreieder beim Sauwaldradmarathon in Schärding, der über sehr bergige 120 km führte. Am zweiten langen Anstieg nach Vichtenstein bildete sich eine Spitzengruppe um Schwarzkopf und Hofmann, kurz dahinter Schreieder, der aber noch aufschließen konnte. Von da weg wurden alle Gruppen durch die Team Baier Fahrer mit besetzt, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. An der Kuppe des letzten längeren Anstiegs attackierte Schreieder dann aus der verbliebenen 16-köpfigen Spitzengruppe und konnte sich 30 km vor dem Ziel erfolgreich absetzen. 5 km später konnte ein weiterer Fahrer aufschließen. 7 km vor dem Ziel konnte sich noch eine 2-Mann-Verfolgergruppe um Vorjahressieger Christian Obergruber und Heli Puchwein vom Feld absetzen. Die beiden konnten 250 m vor der Ziellinie noch zur Spitzengruppe aufschließen und belegten dann die Plätze eins und zwei, Schreieder konnte sich mit den verbliebenen Kräften noch den 3.Platz sichern, Schwarzkopf wurde 11.
Das gute Ergebnis rundete Bastian Hofmann auf der 75 km Strecke ab, der sich hier den Sieg in der U19-Klasse sichern konnte. Hier ist noch hervorzuheben, dass er mit seiner Zeit auch gleichzeitig den 5.Platz Gesamt bei den Herren belegt hat!

SchreiederSauwaldmarathon.jpg

02.09.2016: Hannes Baumgarten mit Sieg in Reckinghausen

Es waren wenige Zentimeter, die zum Sieg führten, aber sie spiegeln wieder, was die ganze Saison schon zu sehen war: Hannes Baumgarten kürt sich zum vielseitigen Seriensieger im Ruhrpott.

 

Es waren wenige Zentimeter, die zum Sieg führten, aber sie spiegeln wieder, was die ganze Saison schon zu sehen war: Hannes Baumgarten kürt sich zum vielseitigen Seriensieger im Ruhrpott. Ob im flachen und technischen Zeitfahren in Lembeck, als Solist beim Bergkriterium in Wimelhausen/ Bochum oder gestern aus dem Sprint heraus in Recklinghausen, Hannes Baumgarten hat richtig Eindruck hinterlassen in der Szene NRWs.

BaumgartenReckinghausen.jpg

Bildnachweis: Möller/ pictureROB!

28.08.2016: Hannes Baumgarten bei der Deutschen Bahnmeisterschaft

Viel Achtungs-, wenig Überraschungserfolge erzielte Teamkapitän Hannes Baumgarten bei den Deutschen Bahnmeisterschaften in Cottbus.

 

Hannes Baumgarten vom Team Baier corratec Landshut setzt weiter auf ausgefallene Renninszenierung und stellt sich bei der deutschen Bahnmeisterschaft den Besten seiner Zunft. Schon am Freitag beim Punktefahren gelang ihm zunächst im Qualifikationslauf die Überrundung des Hauptfeldes. Im Finallauf schließlich gelangen ihm neben mehreren Einzelpunkten der Gewinn der vorletzten Wertung und damit der hervorragende 12. Rang.
Beim Scratchrennen am Sonntag schließlich wollte er es richtig wissen. “Völlig egal, wie lange ich den Sport nun schon in der Form mache, er reizt ...und ja, ich war vor dem Rennen auch etwas nervös.” Es wäre einfach, den Rennverlauf “mal abzuwarten”, oder vielleicht “müde Beine” zu haben. Stattdessen attackierte Baumgarten bereits in Runde vier. Ganze 38 Runden - von 45 Runden á 333 Meter - ging seine fulminante Flucht, bevor er von der gerade von Olympia zurückgekehrten Nationalmannschaft 1000 Meter vor der Ziellinie gestellt wurde. “Ich mach es für die Sache, für den Sport und ein bisschen für die Show, und vor allem letzteres war voll gegeben, das Wochenende im Wilden Osten war ein riesen Ding!”

BaumgartenCottbus.jpg

Copyright: Drew Kaplan Photography / http://www.drewkaplanphotography.com/

28.08.2016: Sieg und Platz 2 für die Team Baier Junioren Gaßner/Jahn

Team Baier Fahrer Michael Gaßner und Fritz Jahn dominieren die Klasse U19 beim 5. Lauf zum Jura Cup.

 

Am Sonntag fand bei besten Bedingungen der Bohrturm–Cup in Windischeschenbach statt, dieses Rennen ist zugleich der 5. Lauf der Jura-Cup Rennserie. Vom Team Baier Landshut gingen die beiden Nachwuchsfahrer Fritz Jahn und Michael Gaßner in der Klasse U19 an den Start. Die größte Schwierigkeit auf dem 3,8 km langen Rundkurs, den die beiden 5 aml durchfahren mussten, war ein ca. 1 km langer Anstieg bei dem 90 hm zu überwinden waren. Michael Gaßner setzte sich bei der ersten Auffahrt gleich an die Spitze und konnte schon einen größeren Vorsprung auf die Verfolger herausfahren. In der zweiten Runde kam der Zusammenschluss mit den 30 sec. hinter ihnen gestarteten Elitefahrern. Ohne sich von diesen beeindrucken zu lassen fuhr Michael in der Spitzengruppe weiter mit und sicherte sich den Sieg in der Klasse U19. Jahn Fritz hielt als 4. ständig Kontakt zu den zwei vor ihm fahrenden Mitstreitern. In der letzten Runde profitierte Fritz von einem Fahrfehler seiner Gegner und konnte hinter Michael den 2. Platz einfahren. Mit diesem Erfolg gehen die beiden gestärkt in die noch ausstehenden Rennen im Herbst.

GaßnerWindischeschenbach.JPG

27.08.2016: Friedrich Hofmann Dritter in Bad Leonfelden

Friedrich Hofmann klettert beim 11. Bad Leonfeldener Weichselbaumer Stadtkriterium mit Rang 3 erneut aufs Podest.

 

Am Samstag den 27.08 machte sich Friedrich Hofmann auf, um beim 11. Bad Leonfeldner Weichselbaumer Stadtkriterium mit Endwertung zu starten. Er startete bei der Amateur-Klasse welche der Elite B/C Klasse gleich zu setzen ist. Das Rennen ging über 40 leicht wellige Runden á 900 m. Ziel war es das Rennen gleich von Beginn an für die Mitstreiter schwer zu machen und eine Prämie einzufahren. Schon nach wenigen Runden suchte Hofmann sein Glück in der Flucht und wagte den Versuch eines Rundengewinns. Ergebnis dieser harten Attacke war der Gewinn einer Prämie, aber das Feld ließ zu diesem Zeitpunkt noch keine Überrundung zu. Durch die sehr gute Position des Team-Baier Fahrers im Feld konnte er auf alle Aktionen reagieren und war somit immer mitten im Geschehen. Hofmann wollte die letzte Prämie holen und startete schon sehr früh einen Angriff, um den Sprintern keine Chance zu lassen. Nur wenige Zentimeter trennten ihn von der Ziellinie, aber Peter Pichler (der spätere Sieger und langjährige Profi) holte sich die Prämie. Lohn dieser Attacke war eine drei Mann starke Ausreißergruppe um Hofmann und diese konnte sich bis zum Ende behaupten. Hofmann musste sich den starken Sprintern geschlagen geben und erreichte als Dritter das Ziel.

HofmannBadLeonfelden.jpg

21.08.2016: Platz 2 für Hofmann bei der Deutschen Bergmeisterschaft

Friedrich Hofmann fährt für das Team Baier Corratec Landshut die Silbermedaille bei der Deutschen Bergmeisterschaft der Klasse Senioren 2 in Waldenburg ein. Teamkollege Markus Swassek wird 4.

 

Hofmann und Swassek machten sich mit hohen Zielen auf ins sächsische Waldenburg bei Zwickau, um dort die Farben des Team Baier Corratec Landshut gut zu vertreten. Der 10. Waldenburger BergPreis führte über 10 Runden á 5,3 km und insgesamt ca. 1500 hm. Das Rennen war hochkarätig besetzt und die Baier-Fahrer übernahmen vom Start weg die Kontrolle. Doch ein taktische Unachtsamkeit kostete wohl letztendlich den Sieg. Vladi Riha vom VC Vegesack setzte sich vom Feld ab und fuhr schnell einen großen Vorsprung heraus, da man sich im Hauptfeld mit der Nachführarbeit nicht einig war. 3 Runden vor Schluss ging Hofmann in die Offensive und attackierte zusammen mit Andreas Feistel vom RSV Breisach und nahm die Verfolgung zur Spitze auf. Der Zeitabstand konnte aber nichtmehr gut gemacht werden und somit konnte Hofmann einen tollen 2. Platz einfahren. Teamkollege Swassek erreichte als 4. auch mit einer Top-Platzierung das Ziel.

Ergebnis:HofmannWaldenburg.jpg
1. Platz: Vladi Riha (VC Vegesack)
2. Platz: Friedrich Hofmann
3. Platz: Andreas Feistel (RSV Breisach)
4. Platz: Markus Swassek

15.08.2016: Zum 4. Mal stellt der Verein die größte Teilnehmerzahl

Am Samstag stand die letzte regionale RTF für die Saison 2016 in Rottenburg auf dem Programm. Nach den Veranstaltungen in Moosburg, Berglern und Erding stellte der Verein in Rottenburg wieder die größte Teilnehmerzahl (27) eines Vereins auf.

 

Am Samstag stand die letzte regionale RTF für die Saison 2016 in Rottenburg auf dem Programm. Nach den Veranstaltungen in Moosburg, Berglern und Erding stellte der Verein in Rottenburg wieder die größte Teilnehmerzahl (27) eines Vereins auf. Insgesamt 27 Sportlerinnen und Sportler des Team Baier Landshut machten sich auf die angebotenen 79, 116 und 154 Kilometer langen Strecken. Diese Teilnehmerzahl bedeutet zum vierten Mal in diesem Jahr der Gewinn des Pokals für die größte Beteiligung.

RTFRottenburg.JPG

15.08.2016: Baumgarten fährt auf Rang 2 beim Bergkriterium in Dachau

Herzschlagfinale mit Überraschungserfolg: Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut belegt beim 65. Dachauer Bergkriterium den grandiosen 2. Rang.

 

Nein, es ist in den vergangenen Wochen keine Überraschung, BAIER Kapitän Hannes Baumgarten bei den ganz großen Kriterien in Deutschland auf dem Podest zu sehen. Und doch ist es vor allem für ihn selbst eine riesen Überraschung, ausgerechnet in Dachau um den Sieg mitzufahren. „Dreimal schon bin ich voller Zuversicht nach Dachau gereist, um mir doch jedes Mal zu schwören, mir diese Tortur nie wieder anzutun.“ Dass Hannes von den zu fahrenden 44 Runden zunächst 10 Runden zusammen mit Maloja Pushbiker Christian Grasmann und später weitere 11 Runden als Solist über das Dachauer Kopfsteinpflaster flog, war nicht vorhersehbar. Bis 1000 Meter vor dem Ziel reichte seine Flucht, bis er vom heranrasenden Feld geschluckt wurde und sich im Finale Marcel Fischer (Racing Students) geschlagen geben musste. Wer ohne Erwartungen antritt, kann nur gewinnen: „Für mich einer der schönsten Erfolge der Saison!“

Ergebnis:BaumgartenDachau3.jpg
1. Platz: Marcel Fischer (Racing Students)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Florenz Knauer (Herrmann Radteam)

14.08.2016: Florian Wildgruber wird Europameister

Team Baier Landshut Triathlet Florian Wildgruber hat ganz Großes erreicht! Bei der Ironman 70.3 Europameisterschaft gewann er die Mitteldistanz in der Siegerzeit von 4:22 h.

 

Nach dem durchwachsenen Rennen bei der Challenge Roth hat sich Florian in Rücksprache mit seinem Trainer Markus Kneip dazu entschieden, vor dem Ironman Hawaii im Oktober noch bei einem anderen Rennen zu starten. Dass er sich hierbei für die Ironman 70.3 Europameisterschaft in Wiesbaden entschied, war nicht selbstverständlich. Nach seinen beiden Vize-Titeln in den Jahren 2013 und 2014 sollte 2015 ein technischer Defekt seine Gold-Hoffnungen zerstören. „Ich hab mir damals geschworen nie wieder in Wiesbaden zu starten.“, so Florian. Dennoch entschied er sich kurzfristig zwei Wochen davor an den Start zu gehen. „Ich wollte einfach ein gutes Rennen machen, aber mein Ziel war es definitiv nicht Europameister zu werden.“ Nach einer kurzen Pause nach der Challenge Roth wollte Florian innerhalb von zwei Wochen seinen Körper im Training auf die EM vorbereiten. Leider wollte sich jedoch sein Körper noch nicht so an die Belastung gewöhnen. „Das Training lief leider überhaupt nicht und das baut dein Selbstvertrauen vor dem Rennen nicht unbedingt auf.“ Zu seiner Überraschung lief der Wettkampf dann doch sehr gut an. Den kleinen Rückstand nach dem Schwimmen auf die Hauptgruppe machte er bereits in der Wechselzone zum Großteil schon wieder wett. Anders als in den letzten Jahren hielt er sich auf dem Rad lange zurück und fuhr zusammen mit Julian Beuchert, dem aktuellen Europa- und Weltmeister in der Altersklasse 18-24, und Philipp Mock, einem weiteren sehr starken Athleten, im fairen Abstand. Als Florian dann bei Kilometer 60 das Tempo erhöhte, hatte keiner der Athleten etwas entgegenzusetzen, so dass er die weltweit wohl anspruchsvollste Radstrecke auf einer Mitteldistanz als Erster hinter sich brachte. Mit gut einer Minute Vorsprung ging er auf den abschließenden Halbmarathon und lief von Anfang an ein kontrolliertes Rennen. Er baute seinen Vorsprung sogar noch weiter aus und lief somit nach 4:22 h als Europameister der Overall-Agegroup überglücklich ins Ziel. „Ich bin einfach mega happy, dass es jetzt im vierten Versuch endlich geklappt hat!“ In knapp zwei Wochen wird er sich nun mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen auf seine Reise zum Ironman Hawaii begeben.

WildgruberWiesbaden.JPG

05.08.-.07.08.2016: Schlichenmaier Gesamtvierter beim Rems Murr Pokal

Bei der Rundfahrt über 3 Etappen sorgte Schlichenmaier für Top Ergebnisse. Bei der Etappe in Backnang konnte er mit Platz 2 das Podium besteigen und in der Gesamtwertung wurde er am Ende 4.

 

Das Team Baier corratec Landshut Ass Tim Schlichenmaier startete bei der 7. Austragung des Rems Murr Pokals in einem Mixed Team mit Teamkollege Roberto Da Costa Meira, Jannik Steimle (Team Felbermayr Wels) und Andreas Maier (RSC Kempten). Diese Auswahl, welche unter dem Namen Team Intersport Hettich geführt wurde, rückte sich jede Etappe in den Fokus. Schlichenmaier selbst wurde in Backnang 2, in Schorndorf 7., und in Fellbach 11. In der Gesamtwertung brachten ihn diese Ergebnisse auf einen starken 4. Rang. Sein Kollege Jannik Steimle gewann die Gesamtwertung und Andreas Mayr gewann das Sprintertrikot. Als zweiter Team Baier corratec Landshut Starter ging Florian Scheit ins Rennen und wurde Gesamt 7.

Bildnachweis: Axel Köngeter - akoengeter.de

SchlichenmaierRemsMurrPokal6.jpg

07.08.2016: Hannes Baumgarten gewinnt den Preis Bochum-Wiemelshausen

Teamkapitän Hannes Baumgarten war am Sonntag wieder einmal im Ruhrpott unterwegs und holte den Siegerpokal nach Niederbayern. Er siegte über 65 km mit über 1000 hm und vielen Kopfsteinplaster-Abschnitten.

 

Ganz genau eine Woche hatte er nichts von sich hören lassen: Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut aber hatte sich nicht abgemeldet von der Saison, er hat Anlauf genommen. Hannes liebt den Pott und der Pott liebt ihn, seit gestern als Sieger des Sparkassen GP von Bochum. 65 km mit über 1000 Höhenmetern, davon fast die Hälfte auf Kopfsteinpflaster. "Was hier aber zählt sind die Zuschauermassen, der Rennsport lebt im Ruhrgebiet!" Und genau die haben den BAIER Athleten über 45 km auf der Flucht unterstützt, bevor er sich im Finale deutlich von seinem Mitstreiter Simon Happel aus dem Favoritenteam Blitz Spich durchsetzen konnte.

Ergebnis:
1. Platz: Hannes Baumgarten
2. Platz: Simon Happel (RV Blitz Spich)
3. Platz: Marvin Schmidt (RSC 1894 Betzdorf)

Bildnachweis: PictureROB / FB

BaumgartenBochum.JPG

07.08.2016: Guter Auftritt der Triathleten in Regensburg

Team Baier Landshut Triathleten erkämpfen sich gute Ergebnisse beim Triathlon Regensburg über die Sprintdistanz und die Olympische Distanz.

 

LohrRegensburg3.jpgStefan und Sabrina Lux sowie Martin Herz starteten auf der Sprintdistanz. Dabei kann Stefan als Gesamt 13. noch den 3. Platz in der AK 25 erringen. Björn Bittmann, Frank Stiller und Manuel Lohr nahmen die Olympische Distanz in Angriff. Neben Manuels 4. Gesamtrang gab es eine Stockerl-Platzierung für Frank als 3. in der AK 50 und für Manuel den Sieg in der AK30.

07.08.2016: Friedrich Hofmann wird 3. beim ARBÖ-Radmarathon

Am Sonntag ging Friedrich Hofmann beim Gmünder Radmarathon in Niederösterreich an den Start. Nach einer Streckenänderung kurz vor dem Start ging es letztlich über 130 km mit 1570 hm.

 

Ein starkes Starterfeld, mit vielen Österreichischen Amateur- und Elite-Fahrern, versuchte bereits nach ca. 10 km am 15%igen Anstieg eine Selektion herbeizuführen.Nach etwa 30 km bildete sich eine 5-Mann Ausreißergruppe mit Hofmann und bei KM 40 waren es mit Fidler Gerd (Amplatz BMC Profi) und Oberngruber Christian (Paintball Fritz, ÖM Berg-Staatsmeister und derzeit wohl bester Amateur in AUT) nur noch zwei Kontrahenten. Das Tempo wurde hoch gehalten und jeder machte seine Führungsarbeit. Etwa 18 km vor dem Ziel musste Hofmann dem hohen Tempo Tribut zollen und musste die beiden ziehen lassen. Auf den windigen letzten Kilometern kämpfte er sich alleine ins Ziel und überquerte als Dritter die Ziellinie.

Ein paar Tage zuvor konnte er bei strömenden Regen sein volles Leistungsvermögen nicht abrufen und musste mich mit dem 3. Platz bei der Bayrischen Bergmeisterschaft zufrieden geben. In Deggendorf ging es den Ulrichsberg hoch, der sich zu Beginn sehr steil aufstellt und dann auf den letzten 1,5 km sehr flach und windanfällig ist. Ein zögern von ihm im Steilabschnitt hat ihm im Flachen hinterher fahren lassen. Die Konkurrenz war sehr stark.

HofmannGmuend.jpg

07.08.2016: Team Baier Teilnehmerstärkster Verein bei der Erdinger RTF

Das Team Baier Landshut gelang bei der Jubiläumsaustragung, der 30. Erdinger RTF, zum dritten Mal in diesem Jahr die größte Teilnehmerzahl bei einer RTF zu stellen. Bei der Erdinger RTF nahmen insgesamt 20 Sportler / -innen des Vereins teil.

 

Am Sonntag ging es bei schönem Radwetter für die insgesamt 650 Teilnehmer / - innen auf die Radstrecken der Erdinger RTF. Das Team Baier Landshut hatte die größte Teilnehmerzahl und so durfte Bernhard Ernst das Fünf-Liter-Weißbier-Glas nach der Ausfahrt entgegennehmen. Die vier stärksten Teilnehmerzahlen: Team Baier Landshut (20), Texus Freising (17), DAV Markt Schwaben (15) und Radsportfreunde Pretzen (14).

RTFErding2.jpg

06.08.2017: Jörg Elm mit AK Platz 8 beim Frankfurt City Triathlon

Triathlet Jörg Elm bewältigt die Sprintdistanz beim Frankfurt City Triathlon 2016 über 750 m Schwimmen, 28 km Radfahren und 5 km Laufen in einer Gesamtzeit von 1:34:00 h.

 

Nachdem Jörg immer noch leichte Knieprobleme hat, ist er kurzfristig von der Olympischen Distanz auf die Sprintdistanz gewechselt. Dabei gilt es in Frankfurt 750 m im Langener Waldsee zu schwimmen, 28 km in die Mainmetropole Frankfurt zu radeln und anschließend 5 km durch die Frankfurter Innenstadt zu laufen. Aufgrund des warmen Wassers wurde bereits am Samstag das Verbot von Neoprenanzügen ausgesprochen, was mir sogar eher recht war. Mit 190 weiteren Startern machte er sich also auf den Weg. Gefühlt ist er recht ordentlich geschwommen, leider war er dann aber doch von der Zeit 16:10 min etwas enttäuscht, wobei ihm seine Uhr auch etwas mehr als 800 m aufgezeichnet hat. Nach einem relativ schnellen Wechsel aufs Rad konnte er recht fix den Radpart abschließen. Ein wenig Gegenwind ließ leider keine schnellere Radzeit zu, trotzdem war er mit dem Schnitt von 36,2 km/h sehr zufrieden, da er diesen Part sehr kontrolliert gefahren ist, um den abschließenden Lauf nicht zu gefährden. Die ersten Meter in den Laufschuhen fühlten sich gut an und so war der erste Kilometer nach knapp über 4 min schon vorbei. Schlussendlich kam er nach 24:38 min und etwas mehr als 5 km ins Ziel (4:37 min/km).
Gesamtzeit: 1:34:00
Platz: 31 / AK 8

ElmFrankfurt1.jpg

30.07.2016: Zwei Baier-Teams beim 6h Rennen in Bad Griesbach am Start

Am Samstag nahmen zwei Teams von Team Baier Bikern am 6h KWA MTB Bad Griesbach teil. Das Dreierteam mit Stephan Stiebritz, Heinz Mückl und Roland Brummer fuhr mit Platz 3 aufs Podium. Das Zweierteam um Bernhard Ernst und Gerold Wildner wurde 5.

 

Bei schönem Radwetter musste über 6 Stunden die 5 km lange und 120 hm umfassende Runde so schnell und oft wie möglich umfahren werden. Abwechselnd gingen die Starter eines Team in ihre Runden. Die Strecke führte über den Markplatz auf eine bergige und mit Trails gespickte Runde. Nach den 6 Stunden Strapazen konnte sich das Dreierteam über einen tollen 3. Platz freuen und das Zweierteam landete mit Platz 5 ebenfalls weit vorne.

MTBBadGriesbach1.jpg

30.07.2016: Tobias Riedl auf Platz 3 beim Montafon Bike-Marathon

Am Samstag fuhr Tobias Riedl nach einer einwöchigen Trainingspause einen tollen 3. Platz der Master1 Wertung beim Montafon Bike-Marathon in Schruns heraus.

 

Tobias startete am Wochenende das erste Mal beim Montafon Bike-Marathon in Schruns auf der Strecke M1. Nach einwöchiger Trainingspause nach der Masters EM im Salzkammergut meldete Tobi für die kurze M1 Strecke über 40 km und 1250 hm. Nach der Pause viel es ihm sehr schwer wieder in den Renntritt zu kommen, musste daher im ersten Anstieg zum Hasahüsli 1100 hm einige Fahrer ziehen lassen. In der Folgesteigung zum Wildried und dem Kristberg konnte er allerdings Position um Position gutmachen und seinen hervorragenden dritten Platz der Master1 Wertung sichern.

RiedlSchruns.jpg

LBS-Cup: Tim Schlichenmaier beendet den LBS-Cup auf dem 2. Gesamtplatz

Team Baier Corratec Landshut Top-Fahrer Tim Schlichenmaier erreicht bei dem diesjährigen LBS-Cup den 2. Gesamtrang und einen Tageserfolg. Viele Etappen konnte er das Führungstrikot tragen und musste sich am Ende nur Marcel Fischer geschlagen geben.

 

Wie bereits im letzten Jahr startet das Team Baier Landshut beim LBS-Cup in Baden-Württemberg. Mit Vorjahressieger Schlichenmaier, der sich auch dieses Jahr große Chancen auf dem Gesamtsieg ausrechnete, startete das Team Baier Corratec Landshut mit Florian Scheit, Hannes Baumgarten, Roberto Da Costa Meira, Florian Völk und Leonardo Sansonetti. Der LBS-Cup bestand dieses Jahr aus sechs Eintagesrennen und der Team Tour (Vier Rennen). Bereits zum Auftakt in Singen konnte sich Schlichenmaier das Leadertrikot mit einem Sieg überziehen. Er verteidigte es souverän über die zweite Etappe in Schönaich. Leider konnte er bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften nicht teilnehmen, da der am selben Tag bei den Bayrischen Meisterschaften die Silber Medaille gewann. Leider musste er so das Führungstrikot an Marcel Fischer (Racing Students) abgeben. Am Pfingstsonntag und Pfingstsonntag bei den Rad Klassikern Villingen-Schwenningen und Merdingen fuhr er am Pfingstmontag bei strömenden Regen wieder ins Führungstrikot. Bei der Team Tour musste sich die Equipe des Baier Teams leider den Racing Students geschlagen geben. Mit 2 von 4 gewonnenen Rennen übernahm Marcel Fischer wieder die Führung. Da Schlichenmaier beim Finale in Reute nicht starten konnte, musste er sich mit dem 2. Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben. Für den 25-jährigen ist das aber keine Enttäuschung. Er zeigte übrigens die komplette Saison hervorragende Konstanz. Nun konzentriert er sich voll und ganz auf seine Heimrundfahrt, den Rems-Murr-Pokal, den er für das Team Intersport Hettich in Backnang fahren wird. Der Rems-Murr-Pokal geht über 3 Tage und fängt am 5.8.2016 in Schorndorf an und geht am Samstag in Backnang weiter. Sonntag ist das große Finale in Fellbach. Mit dem Mixed Team mit Andreas Mayr, Roberto Da Costa, Rainer Rettner und Vorjahressieger Jannik Steimle, will Schlichenmaier alles daran setzen, den Gesamtsieg nach Backnang zu holen.

SchlichenmaierSchoenaich.JPG

24.07.2016: Hannes Baumgarten fährt auf Platz 4 in Duisburg

Teamkapitän Hannes Baumgarten springt durch den 4. Platz beim Rundstreckenrennen bei Duisburg auf den 2. Gesamtplatz vor der letzten Etappe der Ruhrpott Tour.

 

Es war das erfolgreiche Ende eines Rennprogramms, wie es auch in reinen Profikreisen nicht härter sein könnte. Hannes Baumgarten war in den vergangenen 12 Tagen bei ganzen 9 Wettkämpfen am Start, wobei er sechs Podestplätze und zwei starke vierte Ränge einfahren konnte. Der letzte kam bei der gestrigen zweiten Etappe der Ruhrpott Tour in Duisburg hinzu. Das Rundstreckenrennen über 77 km auf dem technisch einfachen aber extrem schnellen Hochgeschwindigkeitskurs in Walsum bei Duisburg wäre gemacht für ein Sprintfinale, das Hannes nicht gelegen hätte. Als Konsequenz attackierte er 15 Runden vor Schluss und konnte sich tatsächlich mit fünf Kontrahenten absetzen. Als Folge einer weiteren Attacke 1200 Meter vor dem Ziel verpasste er den Sprung auf das Podest, schob sich in der Gesamtwertung der Ruhrpott Tour aber dennoch auf Rang zwei vor. Das Finale der renommierten Rennserie im Pott findet am dritten September in Recklinghausen statt.

BaumgartenDuisburg.jpg

Bildnachweis: John D. Grant Photography // www.john-grant.de

23.07.2016: Baumgarten 3. beim Elimination Race der TIS Sixdays Night

Hannes Baumgarten 3. beim Elimination Race der TIS Sixdays Night in Oberhausen. Im 2er-Mannschaftsfahren erreicht er zusammen mit Teamkollege Tim Schlichenmaier den 7. Platz.

 

Die gesamte 6-Tage Szene um Olympionik und Giro Etappensieger Roger Kluge traf sich für einen ersten Vorgeschmack auf die Wintersaison im badischen Oberhausen. Tim Schlichenmaier und Hannes Baumgarten waren als Gastfahrer eingeladen worden und drückten der Veranstaltung ihren Stempel auf: Hannes gelingt schon im Elimination Race ein Überraschungserfolg mit Rang 3. Im abschließenden 2er-Mannschaftsfahren über 150 Runden/ 50km erreichten sie zwei Rundengewinne und damit den herausragenden 7. Platz.

BaumgartenOberhausen.jpg

22.07.2016: Florian Scheit feiert ersten Saisonsieg in Füssen

Das Team Baier Corratec Landshut gelingt mit dem Sieg von Florian Scheit und Platz 4 von Hannes Baumgarten beim Altstadt-Kriterium in Füssen der nächste Paukenschlag.

 

Es war das Kemptner Erfolgsquintett, das erneut zuschlug: Florian Scheit, Tim Schlichenmaier, Roberto Da Costa Meira, Alexander Grad und Hannes Baumgarten konnten nach ihrem Sieg in Kempten auch das Altstadtkriterium in Füssen für sich entscheiden. Auf noch nasser Straße wurde das Rennen in der bezaubernden Innenstadt im Allgäu angeschossen; hunderte Zuschauer hatten es an die Strecke geschafft, trotz der sintflutartigen Regenschauer noch wenige Stunden vor dem Rennen. Während sich Scheit und Baumgarten früh in einer 8-Mann Gruppe wiederfanden, kontrollierten die drei weiteren Baier Athleten das Feld, warteten auf die baldige Überrundung der Kollegen. Scheit und Baumgarten punkteten gleichermaßen stark trotz der internationalen Konkurrenz. Vor der Schlusswertung lagen sie auf Rang eins und zwei, konzentrierten sich für die Schlusswertung aber voll auf den sprintstärken Florian Scheit, um einem möglichen „glücklichen Dritten“ keine Chance auf den Sieg zu lassen. Das gelang perfekt, Scheit feierte seinen ersten Saisonsieg! Die Zwischenbilanz ist perfekt: Neben Kempten und Füssen stehen zwei weitere bayerische Traditionskriterien auf dem Plan. Zunächst das schwere Bergkriterium in Dachau am 15. August und dann das längste und älteste Kriterium Deutschlands, das „Goldene Rad von Wangen“, am 15. September. Man darf gespannt und zuversichtlich sein, was die fünf noch in petto haben!

Ergebnis:ScheitFuessen.JPG
1. Platz: Florian Scheit
2. Platz: Marcel Fischer (Racing Students)
3. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
4. Platz: Hannes Baumgarten

8. Platz: Alexander Grad

23.07.2016: Platz 1 und 2 für die jungen Talente des Team Baier Landshut

Am Samstag fand in Pfarrkirchen das 8. Rennen zum Pölz-Cup statt. Fritz Jahn gewinnt in der U19 und Tom Brandlmeier wird 2. bei der Elite.

 

Bei schwülen und warmen Wetterbedingungen wurden ca. 100 Teilnehmer auf die Strecke geschickt. Da die Runden relativ kurz waren standen auf der gesamten Strecke viele Zuschauer, welche die Fahrer anfeuerten. Die perfekte Organisation sorgte dafür, dass es den Fahrern bei den heißen Temperaturen an nichts fehlte. Mit Getränken und Eis, welches in den 2 Euro Startgebühr enthalten war, wurde die Körpertemperatur im Normalbereich gehalten.
Für das Team Baier starteten Fritz Jahn und Tom Brandlmeier.
Es mussten 8 Runden a 750 m bezwungen werden. Das bedeutete Vollgas bis zur letzten Minute, was jedoch die Lieblingsdisziplin unserer jungen Athleten ist. Dies spiegelt sich dann auch in der Ergebnisliste wieder. In der ersten halben Stunde konnte sich Fritz gemeinsam mit einem Mitstreiter vom Team Naturfreunde Töging von dem Rest des gesamten Feldes absetzen. Die Beiden spendeten sich gegenseitig Windschatten, belauerten sich jedoch auch. Auf der vorletzten Runde versuchten die Beiden so viele Körner wie möglich für die letzten entscheidenden 750 m, zu sparen um dann nochmal alles geben zu können. Im Zielbereich stellte sich dann jedoch heraus, dass der Rennleitung ein böser Fehler unterlaufen war. Man hatte vergessen Fritz und seinem Mitstreiter die letzte Runde, so wie vorher ausgemacht, einzuläuten. Die Beiden waren nun der Ansicht gewesen sich erst auf der vorletzten Runde zu befinden. Fritz kam in dieser vermeintlich vorletzten Runde zuerst ins Ziel, was jedoch lediglich dem Zufall geschuldet war. Die Beiden waren ja gleichauf und wollten in der letzten Runde noch um den Sieg kämpfen. Fritz war mit dieser Entscheidung und mit diesem Sieg nicht zufrieden. Er suchte das Gespräch mit der Rennleitung und schlug vor sich den 1. Platz fairerweise mit dem Zweitplatzierten zu teilen, der bis dahin alle 8 Rennen des Pölz-Cups mitgefahren war. Diesem Wunsch wurde dann auch entsprochen. Hut ab vor so viel Fairness und Kameradschaft. Auch so geht Sport!

Ergebnisse:JahnPfarrkirchen1.jpg

Fritz Jahn, U19, 1 Platz
Tom Brandlmeier, Elite Herren, 2. Platz

19.07.2016: Baumgarten im Haifischbecken – ein Zwischenstand – Platz 2

Teamkapitän Hannes Baumgarten liegt beim Wullschleger Derny Cup auf dem zweiten Rang in aussichtsreicher Position für den Gesamtsieg! Am gestrigen Dienstagabend war er wieder erfolgreich auf der Bahn in Zürich unterwegs.

 

Er legt es darauf an, immer und immer wieder: wenn die Beine vom Rennwochenende schwer sind und man froh um etwas Regeneration sein könnte, lässt es Hannes dienstags auf der Bahn in Zürich fliegen. Längst ist er kein reiner Außenseiter mehr, alleine am gestrigen Dienstagabend gelangen ihm zwei zweite Ränge und zwei dritte. Und doch ist das Fahrerfeld in Oerlikon gespickt mit Schweizer Hochkarätern wie Jan André Freuler, Claudio Imhof und Tristan Marguet; allesamt sind sie mit Europa- und Weltmeisterschaftsmedaillen geschmückt. Hinzu kommen Bahnprofis vornehmlich aus Italien und dem benachbarten Österreich. Im über die gesamte Saison hinweg ausgetragenen Wullschleger Derny Cup liegt Hannes derzeit sogar auf dem aussichtsreichen zweiten Rang. Dass es in der laufenden Saison auch mit einem Rang ganz oben auf dem Podest noch hinhauen wird, davon ist der Straßenfahrer des Team Baier Corratec Landshut überzeugt. Der nächste Bahneinsatz findet - zusammen mit Teamkollege Tim Schlichenmaier - bereits am kommenden Samstag bei der TIS Sixdays Night in Oberhausen statt.

BaumgartenZuerich1.jpg

Bildnachweis: © CuPNet Photo Peter Mettler
Website zur Bahn in Oerlikon/ Zürich: http://www.rennbahn-oerlikon.ch/

17.07.2016: Florian Wildgruber kämpft sich ins Ziel in Roth

Team Baier Triathlet Florian Wildgruber sammelt schwere Wettkampfkilometer beim der Challenge Roth mit Hinblick auf das große Ereignis, den Ironman Hawaii im Oktober.

 

Nach seinen Erfolgen beim Ironman 70.3 in Rapperswil und dem Triathlon in Ingolstadt stand für den Team Baier-Athleten Florian Wildgruber am 17. Juli mit der Challenge Roth das nächste große Saisonhighlight auf dem Plan. Bereits im letzten Jahr konnte er beim Ironman Florida erste Erfahrungen auf der Langdistanz sammeln. „Für mich ist die Langdistanz immer noch Neuland und somit will ich das Rennen in Roth vor allem auch dazu nutzen, um Erfahrung zu sammeln.“, so Florian vor dem Rennen. Bestens vorbereitet ging er um 6:30 Uhr gemeinsam mit der Startgruppe der Profis ins Wasser. Hier begann für ihn dieser lange Tag mit einer Schwimmzeit von 52 min über die 3,8 km absolut nach Maß. Nachdem er die ersten 50 km auf dem Rad alleine heruntergespult hatte, schloss er sich einer vierköpfigen Gruppe an, mit der er fortan im fairen Abstand fuhr. Hierbei unterlief ihm jedoch ein taktischer Fehler in seiner Renneinteilung, welcher dazu führte, dass bei Kilometer 130 von der Gruppe abreißen lassen musste. „Ich hab’s schlicht und ergreifend übertrieben und war irgendwann komplett platt.“ Mit einer Radzeit von 4:40 h über die 180 km kam er zwar noch auf einem hervorragenden 15ten Platz (von über 4000 Starten) in die zweite Wechselzone, wobei hier der Kampf erst so richtig beginnen sollte. Ab dem ersten Kilometer hatte er starke muskuläre Probleme, die ihn ab Kilometer 20 immer wieder zu Gehpausen zwangen. Er biss jedoch auf die Zähne und kämpfe sich nach 9:24 h über die Ziellinie. „Meine Enttäuschung hält sich in Grenzen. Für mich war es in erster Linie eine wichtige Erfahrung im Hinblick auf Hawaii.“, so Florian nach dem Rennen. Mittlerweile ist er wieder ins Training eingestiegen und bereitet sich nun auf die Ironman 70.3 Europameisterschaft in Wiesbaden Mitte August und den Ironman Hawaii im Oktober vor.

WildgruberRoth2.jpg
Seinen persönlichen Bericht vom Rennen findet Ihr auf seiner Website www.florianwildgruber.com

14.-17.07.2016: Schlichenmaier fährt in der Team-Tour-Wertung auf Platz 3

Tim Schlichenmaier belegt in der Gesamtwertung der Team Tour, welche über vier Etappen ausgetragen wurde, den 3. Gesamtrang. Drei Etappen wurden auch für den LBS-Cup gewertet, hier liegt er vor der letzten Etappe auf dem 2. Gesamtrang.

 

Von Donnerstag bis Sonntag fand nach zwei Jahren Pause wieder einmal die Team Tour im Rahmen des LBS-Cup statt. Tim Schlichenmaier, Hannes Baumgarten und Florian Scheit waren die drei auserwählten, die das Team Baier Corratec Landshut bei der 4-Etappen-Fahrt vertraten. Für Schlichenmaier und Co. gab es nur ein Ziel: Die aktuelle Führung im LBS-Cup zu verteidigen. Den Auftakt machten Hannes Baumgarten und Tim Schlichenmaier am Donnerstagabend in Diesslingen. Leider musste sich das Duo mit dem undankbaren 4. Platz von Schlichenmaier zufrieden geben. Am Freitagabend konnten die beiden Baier-Fahrer noch auf Florian Scheit zurückgreifen. Baumgarten und Scheit überrundeten mit 8 weiteren Fahrern das Hauptfeld. 5 Runden vor Ziel gab es den frühzeitigen Zieleinlauf, sodass die 8 Spitzenfahrer den Sieg unter sich ausmachen konnten. Den Sprint vom Hauptfeld gewann Schlichenmaier souverän. Der Kapitän des Team Baier Hannes Baumgarten musste sich nur den überragend fahrenden Marcel Fischer (Racing Students) geschlagen geben, der wie bereits am Vortag auch die Etappe in Ottenbach gewann. Am Samstagabend in Reihnfelden musste sich Schlichenmaier alleine durchkämpfen und belegte bei dem Nachtrennen über 80 Runden (ca. 80 km) und einem Schnitt von 46 km/h einen sehr guten 6. Platz. Den Abschluss machte wie jedes Jahr das schwerste LBS-Cup Rennen in Plattenhardt auf den Fildern in Stuttgart. Die sehr anspruchsvolle Runde musste 40-mal absolviert werden. Schlichenmaier, der das Rennen im Vorjahr als Solist gewann, ging mit sehr hohen Erwartungen in das Rennen. Doch bereits nach wenigen Runden musste er seine Ambitionen auf den Tagessieg zurück schrauben. Die drei Rennen der Vortage steckten noch zu sehr in den Beinen um ganz vorne mit zu mischen. So konnte sich Florian Scheit mit 5 weiteren Fahrern absetzen. Leider stürzte Laurens Huizinga (RSC Donaueschingen) in der Spritzengruppe und musste das Rennen frühzeitig beenden. Florian musste in den letzten 5 Runden seinen Anstrengungen in der Spritzengruppe Tribut zahlen und konnte die entscheidende Attacke von Mario Vogt( Rad-net Rose) und Jonas Tenbruck (Racing Students) nicht mitgehen. Im Schlussspringt sicherte sich Tenbruck den 3. Sieg der Racing Students vor Mario Vogt. In der Gesamtwertung belegt Schlichenmaier den 3. Platz der Team Tour. Im LBS-Cup liegt er nun auf dem 2. Platz hinter dem Führenden Marcel Fischer.

SchlichenmaierTeamTour.JPG

17.07.2016: Patrick Herrmüller bezwingt trotz Sturz den Trumer Triathlon

Patrick Herrmüller hat seinen zweiten Triathlon am Sonntag in Obertrum geschafft. Trotz Sturz auf der Radstrecke absolvierte er die Kurzdistanz in der Zeit von 02:32:17 h und erreichte den 34. Platz in seiner Altersklasse.

 

Patrick startete am Sonntag beim Trumer Triathlon über die Kurzdistanz. Das Wetter war leider sehrHerrmüllerObertrum.png regnerisch und kalt. In der ersten Disziplin, dem Schwimmen, konnte er von Anfang an ein hohes und gleichmäßiges Tempo anschlagen. Auf dem zweiten Part, dem Radfahren, versteuerte er sich mit seinem Corratec C-Time und das wurde auf der nassen und somit rutschigen Straße sofort bestraft. Nachdem er schnell den Defekt am Rad behoben hatte, er selbst blieb zum Glück ohne Verletzungen, setzte er sich wieder aufs Rad und trat mit etwas Wut nochmals voll in die Pedale. Auf der anschließenden Laufstrecke fand er schnell seinen Rhythmus und erreichte am Ende mit einer Zeit von 02:32:17 h das Ziel und belegte Rand 34 in seiner Altersklasse.

17.07.2016: Friedrich Hofmann mit Sieg beim Ingolstädter Straßenpreis

Friedrich Hofmann gewinnt aus einem Fluchtversuch heraus das Senioren 2 Rennen des Ingolstädter Straßenpreises.

 

Die Teamfahrer Friedrich Hofmann und Thomas Krist gingen am Sonntag bei trockenen, aber windigen Wetter an den Start des Ingolstädter Straßenpreises. Zu bewältigen waren 60 km auf 4 Runden mit einem leicht welligen Streckenprofil. Das Rennen ist für einen Massensprint ausgelegt, nicht die Spezialdisziplin von Hofmann. Deshalb war die Flucht nach vorne das Rennmotto. Zusammen mit Thomas Hegel (VFL Waldkraiburg) setzte er sich vom Feld ab und Teamkollege Thomas Krist behinderte die Nachführarbeit des Hauptfeldes um Hofmann beste Chancen zu gewähren. In der letzten Runde setzte sich Hofmann am Berg von seinem Kontrahenten ab und für Solo die restlichen 8 km bis ins Ziel. Sieg für Hofmann in Ingolstadt!

Ergebnis:HofmannIngolstadt1.JPG
1. Platz: Friedrich Hofmann
2. Platz: Holger Hauser (RMV Concordia Strullendorf)
3. Platz: Thomas Hegel (VFL Waldkraiburg)

16.07.2016: Ralf Jäger auf Platz 3 beim Zeitfahren in Perg

Der junge Österreicher des Team Baier Corratec Landshut landet beim 3. Perger Peri Naarntal Einzelzeitfahren in Oberösterreich auf dem schnellen 3. Platz.

 

Der junge Österreicher des Team Baier Corratec Landshut landet beim 3. Perger Peri Naarntal Einzelzeitfahren in Oberösterreich auf dem schnellen 3. Platz. Das Zeitfahren ging über 17,5 km mit 170 hm durch das Naarntal. Ralf Jäger absolvierte die Strecke in der Zeit von 22:25 min. Nach dem 8. Platz bei den U23 österreichischen Staatsmeisterschaften 2016 setzt Jäger seine Zeitfahrqualitäten wieder unter Bewe

JaegerPerg.jpg

15.07.2016: Hannes Baumgarten Zweiter beim LBS-Cup in Ottenbach

Der Top-Athlet des Team Baier Corratec Landshut Hannes Baumgarten setzt seine Erfolgsserie fort.

 

Das schnelle Rundstreckenrennen im schwäbischen Ottenbach ging über 62 Kilometer. Nachdem Hannes zusammen mit 7 weiteren Fahrern, darunter auch Teamkollege Florian Scheit, der Rundengewinn gelungen war, setzte er im Finale alles auf einen letzten Ausrissversuch. Einzig Marcel Fischer (Team Racing Students) konnte folgen, dem sich Hannes im Sprint geschlagen geben musste. Das Team tritt bereits morgen in Rheinfelden und am Sonntag in Plattenhardt zur Revanche an. Tim Schlichenmaier liegt in der Gesamtwertung des LBS-Cups nun auf dem 2. Rang mit guter Aussicht auf den Gesamtsieg.

Bildnachweis: Elisa Haumesser - Radsportbilder

BaumgartenOttenbach.jpg

09.07.-10.07.2016: 2 MTB-Teams erfolgreich beim 24 h Rennen in München

Nach anstrengenden 24 Stunden hatte sich das 8er Männerteam, nach 93 Runden und 623,10 km, den 3. Platz, das 8er Mixed-Team, nach 84 Runden und 562,80 km, den 5 Platz, erkämpft.

 

Am 09. Juli 2016 startete die 14. Auflage des 24 Stunden Mountainbike-Rennens im Olympiapark München. Bei traumhaften Sommerwetter, ca. 30 Grad im Schatten, stellten sich zwei 8er-Teams den Herausforderungen und kämpften 24 Stunden ums Podium. Zum Männerteam zählten die Fahrer Tom Brandlmeier, Fritz Jahn, Roland Brummer, Heinz Mückl, Martin Eibl, Joachim Litvinko, Ralf Marx und Stephan Stiebritz. Das Mixed-Team setzte sich zusammen aus Bernhard Ernst, Katharina Kirmaier, Rudi Bücherl, Ramona Berlehner, Michael Kretzschmar, Kerstin Hargaßer, Benedikt Stumpf und Gerold Wildner. Die beiden Gruppenführer Stefan Stiebritz und Benedikt Stumpf hatten im Vorfeld schon mal einen tollen Platz für das Fahrerlager organisiert. 50 m bis zur Essensausgabe und ca. 100 m zum Start/Ziel-Bereich. Das Fahrerlager wurde dann gleich mal mit den mitgebrachten Liegen gemütlich eingerichtet. Die gut 6 km lange, abwechslungsreiche aber nicht sehr schwierige Strecke führte über Teer, Kopfsteinplaster, Wiesen, einen etwas wurzeligen Trail im Wald und über ein paar Stufen bergab bevor man wieder in das Herz des Olymiaparks, den Coubertinplatz zurückgeführt wurde. Nachdem am Abend die Hitze des Nachmittags nachließ und man etwas durchatmen konnte, meldete sich wenig später die Müdigkeit. Beide Teams fuhren über die gesamte Zeit die gleiche Strategie, d. h. alle Fahrer fuhren nacheinander durch, ohne größere Pausen. Es wurden keine Blöcke gebildet. Das bedeutete, dass über die gesamte Zeit nach jeweils ca. 2 Stunden Ruhepause wieder gestartet wurde. Die unangenehmste Zeit begann etwa ab 23 Uhr. War man bis dahin noch einigermaßen fit, forderte der Körper langsam sein Recht auf Schlaf. Nachts krabbelte man aus seinem warmen Schlafsack in die laue aber trotzdem frische Nacht, zog sich an, fuhr zum Start und wartete auf den Fahrer mit dem man wechselte. Die Fahrt durch die frische Nacht weckte dann sehr schnell wieder die Lebensgeister. Danach kuschelte man sich wieder in den Schlafsack und versuchte in den verbleibenden knapp 2 Stunden schnell zu schlafen.Trotz der großen Anstrengungen war es doch ein unvergessliches Erlebnis. Für die Strapazen wurde man mit einem unbeschreiblich schönen Sonnenuntergang über München, einem bunt beleuchteten Olympiaturm in der Nacht und einem malerischen Sonnenaufgang belohnt. Vom Olympiaberg aus hatte man eine tolle Aussicht über München und das Umland. Das Beste allerdings war die grandiose Atmosphäre im Team. Gemeinsam kämpfte man für ein Ziel. Gegen Müdigkeit, Hitze, Kälte, Schmerzen und den inneren Schweinehund. Man half sich gegenseitig, baute sich auf und puschte sich vorwärts. Bis man sich nach 24 Stunden müde aber zufrieden und auch a bisserl stolz über tolle Platzierungen freuen konnte.

MTBMuenchen.JPG

10.07.2016: Schlichenmaier sprintet bei Kriteriumsmeisterschaft auf Platz 3

Tim Schlichenmaier fährt durch eine beherzte Teamleistung aufs Podium bei der Austragung der Bayerischen Kriteriumsmeisterschaft beim 2. Sheridanpark Kriterium.

 

Am vergangenen Sonntag traf sich die Elite des bayrischen Radsports beim 2. Sheridanpark Kriterium zu den Bayerischen Kriteriumsmeisterschaften. Hannes Baumgarten, Florian Völk, Roberto Da Costa Meira und Tim Schlichenmaier standen bei knapp 33 °C am Start. Es mussten 55 Runden (63 km) absolviert werden. Bereits in der ersten Wertung konnte sich Schlichenmaier 3 Punkte sichern. In den nächsten beiden Wertungen musste er den schnelleren Sprintern den Vortritt lassen. Nach der 3. Wertung griff der 25-Jährige mit Hilfe seiner Teamkollegen wieder ins Punktegeschehen ein. Punkt für Punkt schob sich der Fahrer des Team Baier Corratec Landshut wieder an die ersten 3 Plätze heran. Nun war er noch 2 Punkte vom drittplatzierten Fabian Danner (Team Erdgas Schwaben) entfernt. In der doppelt zählenden Schlusswertung setzte die Equipe des Teams Baier Corratec Landshut alles auf eine Karte und fuhr optimal auf die Schlusswertung, sodass Schlichenmaier noch 2 Punkte einsacken konnte. Diese 2 Punkte reichten zu Platz 3 hinter dem souveränen Sieger Andreas Mayr und Tobias Erler (beide RSC Kempten).

Ergebnis:SchlichenmaierAugsburg1.jpg
1. Platz: Andreas Mayr (RSC Kempten)
2. Platz: Tobias Erler (RSC Kempten)
3. Platz: Tim Schlichenmaier

10.07.2016: Ole Kniprath 5. bei der Bayerischen Kriteriumsmeisterschaft

U17-Nachwuchsfahrer Ole Kniprath belegt am Sonntag beim 2. Sheridanpark Kriterium - Offene Bayerische Kriteriumsmeisterschaft – unter den besten Nachwuchsfahrern Bayerns einen tollen 5. Rang.

 

Bei heißen Temperaturen ging es auf die 1,15 km lange Runde und insgesamt 31 km. Mit einem Schnitt von 37,5 km/h war das Rennen über die ganze Renndauer sehr schnell. Schon nach 5 Runden bildete sich eine 7-Mann umfassende Spitzengruppe, welche Ole verpasste zu erwischen. Der spätere Sieger Tim Wollenberg (E-Racers Top Level Augsburg) fuhr einen Solosieg ein. 11 Runden vor Schluss wurde die Ausreißergruppe wieder vom Feld gestellt und Ole nutzte den Zusammenschluss zur Attacke. Er konnte schnell einen Abstand von ca. 150 m herausfahren und diesen bis zur Schlusswertung ins Ziel retten. Durch diese 6 Punkte platzierte er sich in der Gesamtwertung auf den 5. Rang.

Ergebnis:KniprathAttenzell.JPG
1. Platz: Tim Wollenberg (E-Racers Top Level Augsburg)
2. Platz: Linus Rosner (RSC Kelheim)
3. Platz: Benedikt Fritz (E-Racers Top Level Augsburg)

5. Platz: Ole Kniprath

09.07.2016: Michael Gaßner siegt beim Bayerwald-Sparkassen-Cup

Michael Gaßner holt U19-Klassensieg beim 5. Lauf zum Bayerwald-Sparkassen-Cup Rennen im tschechischen Zadov.

 

GassnerZadov1.JPG

Nachdem am 3.7 das Rennen zum Bayerwald-Sparkassen-Cup in Deggendorf abgesagt werden musste, fand der 5. Lauf nun am 9.7. im tschechischen Zadov statt. In dem abgelegenen Skiort musste von den Junioren ein technisch sehr anspruchsvoller Rundkurs 6 Mal bewältigt werden. Neben einen Rockgarden, Treppenabfahrten und etlichen Sprüngen, mussten die Fahrer auch pro Rund ca. 120 hm überwinden. Mit den Elitefahrern, die aber 7 Runden zu fahren hatten, startete auch die Klasse U19, in der Michael Gaßner an den Start ging. Da die meisten anderen Team Baier Landshut Fahrer bei dem 24-Stunden-Rennen in München an den Start gingen, war Michael der einzige Teamfahrer. Michael hatte einen guten Start und konnte als Spitzenreiter seiner Klasse auch den Anschluss an einige Elitefahrer halten. Trotz hohen Temperaturen konnte er Runde für Runde seinen Vorsprung auf seine Verfolger ausbauen und einen sicheren Klassensieg einfahren.

 

09.07.2016: Baumgarten triumphiert beim 1. Kemptener Stadtkriterium

Auf neuem Kurs, direkt auf dem malerischen Residenzplatz der Allgäuer Metropole, gelingt der Baier-Equipe um Kapitän Hannes Baumgarten der ganz große Coup!

 

Am Samstag machten sich die fünf Teamfahrer Hannes Baumgarten, Tim Schlichenmaier, Florian Scheit, Alexander Grad und Roberto Da Costa Meira auf nach Kempten. Schon aus der Startattacke der Favoritenmannschaft des RSC Kempten heraus bildete sich zunächst eine 4-Mann-Spitzengruppe um zwei Fahrer des Team Auto Brosch Kempten, um Hannes Baumgarten und um Raphael Bertschinger vom Team Erdgas Schwaben. Letzterem gelang die Überrundung nicht, das Podium für das Team Baier Corratec Landshut schien also sicher, der Sieg aufgrund der Unterzahl aber nur schwer zu erreichen. Es sollte bis zur Schlusswertung dauern, bis die Entscheidung fiel. „Meine Jungs haben auf dem 600 Meter Kurs richtig für mich gelitten und mir so die Türe geöffnet für ein furioses Finale.“ Eigentlich lag Hannes vor der doppelt zählenden Schlusswertung 3 Punkte hinter Rainer Rettner (RSC Kempten), er riskierte in der Zielkurve und in der folgenden Schikane alles und belohnte sich vor grandioser Zuschauerkulisse mit Saisonsieg Nummer 3. Teamkollege Alexander Grad kam mit Platz 6 ebenfalls in die vorderen Ränge.

 

Ergebnis:BaumgartenKempten1.JPG

1. Platz: Hannes Baumgarten

2. Platz: Rainer Rettner (RSC Kempten)

3. Platz: Oliver Mattheis (RSC Kempten)

6. Platz: Alexander Grad

09.07.2016: Schreieder siegt beim 6 h Radmarathon in Grieskirchen

Matthias Schreieder gewinnt den Raiffeisen Radmarathon Grieskirchen 2016 in einer Zeit von 06:02:44 h über 236 km. Teamkollege Eduard Schwarzkopf gelingt mit Platz 3 ebenfalls der Sprung aufs Podium.

 

Am Samstag starteten die beiden Team Baier Corratec Landshut Fahrer Matthias Schreieder und Eduard Schwarzkopf beim 6/24 Stunden Radmarathon in Grieskirchen über die 6 Stunden Distanz. Die Strecke führte über einen welligen Rundkurs mit 21,5 km. Nach einem verhaltenen Start bei den sehr heißen Witterungsbedingungen wurde das Hauptfeld von Runde zu Runde kleiner. Bei Rennmitte verschärften die beiden Team Baier Fahrer das Tempo und konnten sich mit 3 weiteren Fahrern vom dem verbliebenen etwa 40 Mann starken Hauptfeld absetzen. Die Gruppe lief gut und konnte den Vorsprung beständig ausbauen. Der Hitze und Distanz fielen zwei weitere Fahrer zum Opfer und so ging es aus der verbliebenen 3-Mann-Spitzengruppe um den Sieg. Eingangs der letzten Runde attackierte Schreieder dann am ersten Anstieg und konnte sich erfolgreich absetzen und den Sieg als Solist mit ca. 1:45 min Vorsprung vor Vorjahressieger Patrick Hagenaars und Teamkollege Eduard Schwarzkopf  über die Distanz von 236 km in 06:02:44 sichern.

 

Ergebnis:SchreiederGrieskirchen1.jpg

1. Platz: Matthias Schreieder

2. Platz: Patrick Hagenaars

3. Platz: Eduard Schwarzkopf

09.07.2016: Tobias Riedl wird 10. bei der Marathon-EURO Masters

Tobias Riedl fährt bei der 19. Salzkammergut Trophy (Marathon-Europameisterschaft Masters 2016) in Bad Goisern in der Altersklasse Master1 mit einer Zeit von 06:03:26 h über 119,5 km mit 3848 hm auf den 10. Rang.

 

Am vergangenen Wochenende viel um 9 Uhr in Bad Goisern bei der Salzkammergut Trophy der Startschuss zur Europameisterschaft der Masters im MTB-Marathon. Tobi ging mit weiteren 110 Fahrern auf die anspruchsvolle 119 km lange Runde im Salzkammergut. Highlights der Runde waren die Durchfahrt der ewigen Wand, der Aufstieg über den Salzberg und der steile Übergang zum höchsten Punkt der Runde, der Roßalm. Tobias kam sehr gut ins Rennen und fuhr bis zur Hälfte des Rennens auf Platz 36 der EM-Wertung. Im kräftezehrenden Aufstieg zur Roßalm musste er einige Fahrer ziehen lassen und landete nach 119,5 km mit Startnummer 47 auf Platz 47 der EM Masterswertung. In der Klasse Masters 1 war es der 10 Klassenrang für Tobias.

RiedlBadGoisern3.jpg

03.07.2016: 7. Lauf zur Ritchey Challenge in Oberammergau

Tobias Riedl fährt auf Platz 17 in der Tageswertung der Langstrecke über 72 km des 14. König Ludwig Bike Cup und liegt nun in der Gesamtwertung der Ritchey Challenge auf dem 18. Rang.

 

Am vergangenen Wochenende startete Tobias beim König Ludwig Bike Marathon in Oberammergau, der schon mehrere Jahre Bestandteil der Ritchey Marathon Challenge ist. Tobias nahm heute wieder die Langstrecke mit 72 km und 2200 hm unter die Stollen. Das Fahrerfeld musste auf der Langstrecke 4 Anstiege bewältigen, die den Fahrern wieder alles abverlangten. Die Strecke war vom Veranstalter sehr schön gewählt, trotz der teilweise rutschigen und aufgeweichten Abfahrten. Tobias konnte nach einer guten Leistung Platz 17 auf der Langstrecke in einer Fahrzeit von 3:27:32 h einfahren. In der Gesamtwertung liegt er derzeit auf Platz 18, von 187 gewerteten Fahrern.

RiedlOberammergau.jpg

03.07.2016: Leonardo Sansonetti trotz Sturz 3. in Strullendorf

Das Team Baier Corratec Landshut Duo Leonardo Sansonetti und Florian Völk fahren beim 49. Großer Preis von Strullendorf ein starkes Rennen und belohnen sich mit Platz 3 und 6.

 

Das Kriterium wurde aufgrund des verspäteten Starts von 70 auf 50 Runden verkürzt, was es aber keinesfalls leichter machte, eher schneller. Für Sansonetti war es nach dem Rennen vom Vortag in Nattheim schon das zweite Rennen an diesem Wochenende. Seine Beine kamen schnell wieder auf Betriebstemperatur und er sicherte sich im Sprint des Feldes die ersten beiden Wertungen. Teamkollege Florian Völk war sehr wachsam im Rennen und hielt das Feld für Sansonetti zusammen. Doch dann ergriff Völk selbst die Initiative und unternahm einen Ausreißversuch, durch den er ebenfalls bei zwei Wertungen die volle Punktzahl einheimste. Zur Rennmitte bekam Sansonetti die Strapazen des Vortages zu spüren, biss aber auf die Zähne und hielt bei jedem Wertungsspint voll rein und sammelte Punkte für Punkte. Das Rennen war bis zur Schlusswertung nicht entschieden und Sansonetti klemmte sich zum letzten Sprint an das Hinterrad des bisher führenden Manuel Porzner (Team Voralberg). Leider trat er zu früh aus der Kurve an, versteuerte sich und kam zu Fall. Doch auch ohne die wertvollen, doppeltzählenden Punkte der Schlusswertung reichte es für Sansonetti auf den Sprung aufs Podium, Platz 3. Florian Völk landete mit Platz 6 ebenfalls auf einer Top-Platzierung.

Ergebnis: SansonettiStrullendorf.jpg
1. Platz: Manuel Porzner (Team Voralberg)
2. Platz: Robert Müller (Team Heizomat)
3. Platz: Leonardo Sansonetti

6. Platz: Florian Völk

03.07.2016: Das Team Baier bei der RTF Berglern mit höchster Beteiligung

Das Team Baier Landshut holt sich nach der Moosburger RTF nun auch den Pokal für die höchste Teilnehmerzahl eines Vereins bei der 5-Flüsse-RTF in Berglern.

 

Am Sonntag, den 3. Juli 2016, fanden sich ca. 350 Radbegeisterte zur Teilnahme an der 5-Flüsse RTF am Sportplatz in Berglern ein. Veranstalter RSA-Berglern freute sich über tolles Wetter und rege Beteiligung an den 4 ausgeschriebenen Rundkursen. Strecken mit 52 km, 110 km, 152 km und sogar eine Marathon-Runde mit 204 km konnten absolviert werden. Somit war für jeden Hobbysportler etwas dabei. Sauber ausgeschildert, naturnah und mit reichlich Verpflegungsstellen „garniert“, stellte sich den Radlern ihre individuelle RTF-Strecke und Herausforderung dar. Mit seinen gut 25 Startern drückte das Team Baier Landshut dem Starterfeld wieder einmal seinen überregional bekannten rot-blauen Stempel auf und holte sich den Pokal für die größte teilnehmende Gruppe eines Vereins. Für das leibliche Wohl unterwegs war bestens gesorgt, Garant für ungetrübten Fahrgenuss und Freude am Sport. Das Team Baier bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei der Organisation des RSA-Berglern für eine professionelle und runde Veranstaltung und hofft auf zahlreiche Teilnahme bei der kommenden „RTF Südlich von Landshut“ am 19.07.2016.

RTFBerglern5.jpg

02.07.2016: Roberto Da Costa Meira wird 2. in Nattheim

5 Team Baier Corratec Landshut Fahrer kamen beim 6. Nattheimer Straßenpreis unter die Top 11.

 

Am Samstag starteten die 5 Team Baier Corratec Landshut Fahrer Florian Scheit, Alexander Grad, Richard Klein, Leonardo Sansonetti und Roberto Da Costa Meira beim 6. Nattheimer Straßenpreis. Das Kriterium ging über 50 Runden mit 10 Wertungssprints und insgesamt 68 km. Das Rennen sollte ein Zweikampf zwischen dem RSC Kempten und dem Team Baier Corratec Landshut werden. Da Costa Meira bewies schon bei der ersten Wertung schnelle Beine und holte sich als Zweiter 3 Punkte bei der ersten Wertung. Kurz darauf entstand eine 6-Mann-Spitzengruppe um Teamfahrer Grad und Klein. Doch die Gruppe harmonierte nicht optimal und wurde wieder eingeholt. Anschließend wurden neue Attacken gefahren und Oliver Mattheis (RSC Kempten) löste sich vom Feld ab und dahinter formierte sich eine Verfolgergruppe mit Scheit, Klein und Da Costa Meira und den beiden Kemptener Andreas Mayr und Rainer Rettner. Scheit und Klein hielten das Tempo sehr hoch, so dass sich Da Costa Meira auf die Sprintwertungen konzentrieren konnte. Folglich sicherte sich Da Costa Meira mit 7 Punkten Vorsprung Platz 2 vor Andreas Mayr.

Ergebnis: DaCostaNattheim.jpg
1. Platz: Oliver Mattheis (RSC Kempten)
2. Platz: Roberto Da Costa Meira
3. Platz: Andreas Mayr (RSC Kempten)
4. Platz: Florian Scheit
..
7. Platz: Alexander Grad
8. Platz: Richard Klein
11. Platz: Leonardo Sansonetti

02.07.16: 7. Etappe Tour TransAlp: Levico Terme – Riva del Garda (2504 hm und 96 km)

Letzte Etappe für Michael Wiese und Franz Stanglmayr bei der Tour TransAlp.

 

Der letzte Tag liefert noch einmal eine volle Packung an Bergerlebnissen und Fahrspaß. Man kann RTFTourTransAlp.jpgnicht in Levico Terme mit dem Rennrad starten und den Kaiserjägerweg auslassen: das ist ein Muss! Von der verschlungenen in die Felsen geschlagene Straße fällt immer wieder der Blick nach unten zum Lago di Caldonazzo und seinem kleinen Bruder, dem Lago di Levico. Dadurch sind die ersten 800 hm sehr kurzweilig. Über die Hochebene von Lavarone geht es kupiert zum Passo della Fricca.  Über den Lago di Cei führt die Straße jetzt zum Passo Bordala, immerhin noch einmal 1100 hm.  Jetzt müssen nur noch die 230 hm zum Passo Santa Barbara bewältigt werden und dann kommt die Abfahrt in engen Kehren hinab nach Bolognano. Die letzten 6-7 km nach Riva sind dann zum Geniessen da: Während der Abschlussparty werden die Eindrücke der letzten 7 Tage hoffentlich nur positiv sein!

01.07.16: 6. Etappe Tour TransAlp: Crespano del Grappa – Levico Therme (3248 hm und 144 km)

Tag 6 für Michael Wiese und Franz Stanglmayr bei der Tour TransAlp.

 

Die heutige Etappe ist die Königsetappe, aber gleichzeitig auch eine der schönsten Etappen. Das hat zum einen den Grund, dass es von Süden nach Norden über den Monte Grappa geht. Das hat den Vorteil, das reizvolle Panorama über die Ebene – bei guter Sicht sogar bis zur Adria – in der langsameren Auffahrt viel intensiver genießen zu können, als in der Abfahrt. Der zweite Grund ist der kleine, unscheinbare Pass Cima del Campo, der das Potential hat, zum Liebling aller Teilnehmer zu werden. Von Arsie geht es rund 1000 hm hinauf. Oben wartet eine verschlungene Abfahrt, die eine Menge Fahrspaß bereitet. Von Castello Tesino geht es ebenso verschörkelt wie imposant in den Felswänden des Valsugana hinab. Das Strandbad in Levico Therme verspricht dann die hochverdiente Erfrischung im Zielort.

StanglmayrTourTransAlp4.JPG

30.06.2016: 5. Etappe Tour TransAlp: Fiera di Primiero – Crespano del Grappa (2443 hm und 126 km)

Tag 5 für Michael Wiese und Franz Stanglmayr bei der Tour TransAlp.

 

Nach 3 tollen Etappen in den Dolomiten führt diese Etappe zunächst ins Reich der Prosecco-Reben durch das Primiero-Tal in die Schlucht des Val Schener. Doch auch hier beginnt bald der Anstieg zum Passo Croce d`Aune. Von hier fahren wir hinab über Pedavena bis Feltre auf nur 300 Metern Meereshöhe. Die Abfahrt nach dem Passo San Boldo soll ein Tageshighlight sein: in den ersten engen Serpentinen sind die Kehren in Tunnel gehüllt, nur die Geraden liegen im Freien. Über die Prosecco-Hauptstadt Valdobbiadine geht es nun zum Monte Tomba an der Westschulter des Monte Grappa, gefolgt von einer verschlungenen Abfahrt nach Possagno. Von hier sind es nur noch wenige km bis ins Ziel in Crespano del Grappa.

StanglmayrTourTransAlp5.JPG

29.06.2016: 4. Etappe Tour TransAlp: Sillian – Fierra di Primiero (2709 hm und 135 km)

Tag 4 für Michael Wiese und Franz Stanglmayr bei der Tour TransAlp.

 

Heute geht es zurück ins Hochpustertal und ab Toblach wieder in Richtung Süden. Über den genüsslichen, weil flachen Passo Cimabanche geht es hinab nach Cortina d’Ampezzo (Skiort). Hier bekommen wir sicherlich aufgrund des Panoramas von Cristallo, Tofana, Sorapis und Antelao eine weitere Gänsehaut. Jetzt geht es hinauf auf einen der Dolomitenpässe, vor dem sehr viele Radler (auch ich) einen heiden Respekt haben: über 1000 hm den Giau hinauf. Auf der langen Abfahrt über Alleghe bis Agordo können wir noch einmal Kraft tanken. Die braucht es schließlich für die letzten 1000 hm über Forcella Aurine und Passo Cereda bis ins Ziel.

RTFTourTransAlp7.JPG

28.06.2016: 3. Etappe Tour TransAlp: St. Vigil – Sillian (2697 hm und 132 km)

Tag 3 der Tour TransAlp wurde für Franz Stanglmayr aus gesundheitlichen Beschwerden ein langer Leidensweg, aber er hat sie mit der Unterstützung von Teamkollege Michael Wiese überwunden!

 

Tag zwei in den Dolomiten und der Wahnsinn lässt nicht nach. Zunächst geht es steil über den Furkelpass um sich ab Olang über kleine Dörfer und Höfe auf wenig befahrenen Seitenstraßen bis nach Toblach zu hangeln. Hier gibt es die wohl schönsten Dolomitenberge zu sehen: Drei Zinnen und Monte Cristallo. Jetzt fehlen nur noch 300 hm zum sagenhaft schönen Passübergang am Lago di Misurina auf der Rückseite der Drei Zinnen. Nach einer Verschnaufpause bei der Abfahrt bis nach Auronzo kommt eine der schärfsten Prüfungen der diesjährigen Transalp: Es gilt, 600 steile hm hinauf zum Passo Sant’Antonio zu bezwingen. Der damit bereits zur Hälfte bewältigte Kreuzbergpass ist dann ab Padola im Vergleich dazu nur noch ein Klacks. Nach der Abfahrt über Sexten bis Innichen ist die Runde um die Sextener Dolomiten fast komplett. Der Ring wird morgen geschlossen.
Heute geht es zunächst rechts über die Grenze nach Österreich nach Sillian in Osttirol.

StanglmayrTourTransAlp2.jpg

27.06.2016: 2. Etappe Tour TransAlp: Brixen – St. Vigil (3059 hm und 111 km)

Tag 2 für Michael Wiese und Franz Stanglmayr bei der Tour TransAlp.

 

Heute geht es ins Herz der Dolomiten auf eine atemberaubende Sellarunde gegen den Uhrzeigersinn. Nach dem Start im Eisacktal führt eine kleine Straße über Gufidaun und Lajen hinüber ins Val Gardena. Weiter geht es durch St. Ulrich, die Heimat der Berglegende Luis Trenker, St. Christina und Wolkenstein, vorbei an der breiten Nordflanke des Langkofel hinauf zum Sellajoch, der sich mit einem Dolomitenpanorama der Ehrenkategorie für die Wertung „Schönster Pass der Transalp“ bewirbt. Da hat er die Rechnung aber ohne das Pordoijoch gemacht, das den Ehrfurcht einflößenden Bergflanken noch ein Stück näher kommt. Nach der kurzen Abfahrt nach Arabba geht es zum Passo Campolongo und nach kurzer Abfahrt ist in Corvara die Sellarunde beendet. Mit Sassongher zur Linken und Kreuzkofel zur Rechten geht es durchs Gadertal hinab, um in Zwischenwasser den Zielsprint nach St. Vigil anzutreten.

RTFTourTransAlp3.JPG

26.06.2016: Hannes Baumgarten 2. beim Kriterium in Dachau

Am vergangenen Sonntag traten mit Tobias Frischmann, Leonardo Sansonetti, Florian Völk und Hannes Baumgarten vier Kriteriums-Spezialisten für das Team Baier Corratec Landshut bei der 14. Austragung - Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese - in Dachau an.

 

Das etwa 70-Mann starke Feld zog kompakt seine Runden; der Kurs zu schnell, um Ausreißern realistische Chancen einzuräumen. Leonardo Sansonetti punktete in der ersten Rennhälfte stark und meldete damit früh seine Podestambitionen an. Hannes Baumgarten indes versuchte sein Glück 25 Kilometer vor Rennende in der Flucht, was ihm eindrucksvoll gelang. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 48 km/h auf den letzten 20 Kilometern und dem Gewinn der verbleibenden drei Wertungen gelang ihm der gesamt zweite Rang. Florenz Knauer vom Radteam Herrmann gewann das Rennen nach Punkten.

Ergebnis:BaumgartenDachau.jpg
1. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Leonardo Sansonetti

26.06.2016: Friedrich Hofmann sprintet auf Rang 3 in Dachau

Seniorenfahrer Friedrich Hofmann bestätigt seine überragende Form und sprintet beim Dachauer Kriterium - Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese - auf den 3. Rang.

 

Bei angenehmen und trockenen Bedingungen wurde das Rennen über 30 Runden und 42 km der Senioren 2/3/4 gemeinsam gestartet. Trotz getrennter Wertung gab es alle 5 Runden nur Punkte für die ersten 4 des gesamten Starterfeldes. Bei jeder Runde mit einer 2 oder 7 in der Nummer gab es Prämienwertungen, welche auf das Feld bzw. auf Senioren 3 und 4 aufgeteilt waren. Hofmann war froh, dass er in Mathematik halbwegs sicher unterwegs ist und so konnte die Rechnung einigermaßen gelöst werden. Sprints zählen nicht zu Hofmanns Lieblingsdisziplin, doch er versuchte seine anderen vielen Stärken auszuspielen.Das Rennen machte als schnellstes Kriterium Bayerns seinem Namen alle Ehre und es wurde vom Start weg ein hohen Tempo angeschlagen. Hofmann wollte sowohl bei der Prämien- als auch Punktewertung mitsprinten. So konnte er alle Prämienwertungen des Feldes gewinnen, holte sich noch den Sieg einer Punktewertung und weitere wichtige Punkte bei den Sprints. Am Ende freute er sich über einen 3. Platz beim Kriterium in Dachau.

HofmannDachau1.JPG

26.06.2016: Ole Kniprath gewinnt Einzelzeitfahren in Straubing

Team Baier Nachwachsfahrer Ole Kniprath gewinnt die Offene Landkreismeisterschaft im Einzelzeitfahren in Straubing – Bogen über 15,6 km.

 

Team Baier Nachwachsfahrer Ole Kniprath gewinnt die Offene Landkreismeisterschaft im Einzelzeitfahren in Straubing – Bogen über 15,6 km. Nachdem Ole letztes Jahr schon auf den 2. Rang fuhr, konnte er diesmal nach ganz oben aufs Podest steigen. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,4 km/h absolvierte er die 3 Runden á 5,2 km mit großem Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fabian Ebner.

KniprathStraubing.jpg

26.06.2016: 1. Etappe Tour TransAlp: Imst – Brixen (2786 hm und 154 km)

Die RTF-Asse des Team Baier Landshuts Michael Wiese und Franz Stanglmayr gehen dieses Jahr an den Start der Tour TransAlp. Am Sonntag ging es auf die 1 von insgesamt 7 Etappen.

 

 

RTFTourTransAlp1.jpg

Von Imst geht es zunächst wenige km flach zum Eingang des Ötztals, um von Ötz den Anstieg zum 2017 Meter hohen Pass „Kühtai“, der den Ötzi-Teilnehmern bekannt ist, anzugehen. 1250 hm sind auf 18 km Länge zu bewältigen – sicherlich der sportlich anspruchsvollste Teil dieser Etappe. Die Abfahrt führt rasant hinab bis Sellrain, dann geht es an den Südhängen des Inntals über Axams und Mutters an Innsbruck vorbei, um schließlich den Anstieg zum Brenner zu beginnen: lediglich 700 hm auf 35km stellen hier keine Herausforderung dar. Auf der fast 40 km langen Abfahrt vom Brenner über Sterzing bis kurz vor Brixen kann man es gut laufen lassen. Von Franzensfeste müssen lediglich 200 hm bewältigt werden und schon geht es wieder bergab zum Domplatz in Brixen.

 

26.06.2016: Matthias Schreieder mit Platz 3 beim Radmarathon Mondsee

Am Sonntag, den 26.06.2016, startete Team Baier Elitefahrer Matthias Schreieder beim 30. 5 Seen Radmarathon Mondsee über die Tour B mit 134 km und sprintete aus der 20-köpfigen-Spitzengruppe auf den 3. Platz.

 

Am Sonntag, den 26.06.2016, startete Team Baier Elitefahrer Matthias Schreieder beim 30. 5 Seen Radmarathon Mondsee über die Tour B mit 134 km und sprintete aus der 20-köpfigen-Spitzengruppe auf den 3. Platz. Er musste sich nur dem Sieger Hannes Forsthuber (Team ESIN-CYCLING) und Julian Steindler (Team Melasan Sportunion) geschlagen geben.

Ergebnis:SchreiederMondsee.jpg
1. Platz: Hannes Forsthuber (Team ESIN-CYCLING)
2. Platz: Julian Steindler (Team Melasan Sportunion)
3. Platz: Matthias Schreieder

25.-26.06.2016: Triathleten steigen 3-mal aufs Podium am Chiemsee

Manuel Lohr und Gerhard Troch gewinnen beim Chiemsee Triathlon (CST) am Samstag ihre Altersklassen über die Volksdistanz. Troch schlägt tags darauf über die Olympische Distanz erneut zu.

 

Zum „kleinen Jubiläum“ seines 5-jährigen Bestehens hatte der Veranstalter „Wechselszene“ an den Chiemsee geladen. Während samstags als Auftakt über die Volksdistanz die Team Baier Athleten Sabrina Lux und Manuel Lohr an den Start gingen, entschied sich der Routinier Gerhard Troch sogar für einen Doppelstart, am Samstag über die Volks- und Sonntag über die Olympische Distanz. Stefan Hiermer und Michael Zimmermann dagegen nahmen die lange Strecke am Sonntag über die Mitteldistanz in Angriff.
Manuel Lohr und Gerhard Troch peilten beide vom Start an eine Spitzenplatzierung an. Zunächst setzte sich Manuel an die Spitze des Feldes und stieg als Führender auf das Zeitfahrrad. Mit einem Defekt an der Schaltung musste er die kompletten 20 km in einem Gang fahren, was Zeit und Nerven kostete. Gerhard fuhr derweil ein konstantes Rennen, verkürzte den Rückstand und lief schließlich auf dem finalen Lauf gemeinsam mit dem jungen Österreicher Sebastian Hanusch an Manuel vorbei. Das Endergebnis mit Gerhard als Zweitem und Manuel als Drittem, beide zusätzlich Gewinner ihrer Altersklassen, ist für das Team Baier Landshut sehr zufriedenstellend. Sabrina konnte nach gutem Schwimmen und Radsplit auch im Laufen nach längeren Verletzungsproblemen mit großem Spaß ihr Rennen bestreiten und lief somit nach 1:31 h glücklich über die Ziellinie.
Am Sonntag nutze Gerhard seine Topform um über die Olympische Distanz nochmals nachzusetzen. Vor allem seine starke Radleistung im stark besetzen Teilnehmerfeld sorgte für einen weiteren Sieg in seiner Altersklasse und einen hervorragenden siebten Gesamtrang. Stefan Hiermer zeigte über die Königsdisziplin am Chiemsee einen super Einstieg in die langen Strecken. Im mit Profis besetzen Feld schaffte er sich im See eine prima Ausgangslage. Auf den 3 Radrunden über insgesamt 80 km wurde er schließlich von Teamkollege Michael Zimmermann abgefangen, der seine Stärke auf dem Rad auszuspielen wusste. Den 20 km Lauf brachten beide unter 1:30 h sicher ins Ziel, sodass für Michael nach 4:19 h der 7. und für Stefan nach 4:29 h der 9. Platz in der AK25 zu Buche stand.

LohrChiemsee.jpg

25.06.2016: 6. Lauf zur Ritchey Challenge in Kirchberg bei Kitzbühel

Zum 6. Abschnitt der Ritchey Challenge machten sich 4 Biker / -innen des Team Baier Landshut auf nach Kirchberg bei Kitzbühl um sich der großen Konkurrenz mit 1000 weiteren Bikern zu stellen.

 

Am Samstag startete der perfekt organisierte 6. Lauf zur Ritchey Challenge in Kirchberg Tirol. Bei heißen 30 Grad gaben die 1000 Biker alles. An der Strecke waren wieder viele motivierende Zuschauer. Für das leibliche Wohl der Biker war zu jeder Zeit bestens gesorgt!
5 Streckendistanzen waren im Angebot. Von der light Strecke mit 25 km und 1000 hm bis zur ultra Strecke mit 90 km und 3800 hm konnte man sich je nach Geschmack und Trainingszustand seine Lieblingsdistanz raus suchen.
Manfred hatte nach einer anstrengenden Trainingswoche mit müden Beinen zu kämpfen. Er fand seinen Rhythmus nur schwer und musste an den Steigungen immer wieder Power rausnehmen. Aber er gab alles. Dies bescherte ihm jedoch nach 1 ½ Stunden Hitzeschlacht Krämpfe in den Beinen. Durchhalten war die Devise. Erst im Ziel erfuhr er, dass er nur 37 Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten hatte.
Gerold Wildner entschied sich wie Manfred Eberl für die 1300 hm, die sich auf 36 km verteilten. Nach 8 km relativ flacher Strecke waren ca. 10 km Anstieg mit 1000 hm zu überwinden. Bei der Hitze ein anstrengendes Stück Arbeit. Nach einem Stück bergab war dann der Anstieg zur Choralpe neben der Seilbahn zu schieben.
Unsere Gastfahrerin Ramona Berlehner kämpfte sich durch die 25 km und gab alle Körner die sie hatte. Die 1000 hm verlangten ihr alles ab. Die anfängliche Nervosität legte sich nach dem pünktlichen Start schnell und sie konnte ihre Kraft gut einteilen. Die Trails, welche eine ziemliche Herausforderung waren, machten ihr mächtig Spaß und sie konnte etliche Konkurrenten überholen, die ihr Rad hier schoben. Während des knackigen Anstiegs kurz vor dem Ziel verweigerten die Beine kurz ihren Dienst. Als 10. in ihrer Altersklasse erreichte sie ausgepowert aber glücklich das Ziel.

Die Ergebnisse im Einzelnen:WildnerKirchberg.jpg

Ramona Berlehner, 25 km, 1000 hm, 10. AK, 1:57 h
Gerold Wildner, 36 km, 1300 hm, 7. AK, 2:18 h
Manfred Eberl, 36 km, 1300 hm, 4. AK, 2:01 h
Tobias Riedl, 46 km, 2000 hm, 11. AK, 3.11 h

22.06.2016: Paul Tausch beim Hillclimb Brixen – KitzAlpBike Festival

Paul war am Mittwoch in Brixen im Thale beim 9. Hillclimb – KitzAlpBike Festival am Start und fuhr mit weiteren 400 Teilnehmer / -innen das kurze aber schwere Bergrennen mit 600 hm auf 5 km.

 

TauschBrixen.jpgAm Start des berüchtigten Rennens waren Fahrer aus mehreren Nationen, unter anderem das Israelische Nationalteam und viele weitere Profis. Bei heißen Temperaturen um die 30 Grad wurde vom Start weg ein hohes Tempo angeschlagen. Paul konnte sich weit vorne im Feld behaupten bis ihn nach 2 km eine Schaltpanne viel Zeit kostete und ihn weit zurück warf. Am Ende erreichte er mit einer Zeit von 30 min den 171. Platz von über 400 Teilnehmern das Ziel. Optimistisch blickt er auf die nächste Austragung 2017 um sein Ziel eine Zeit unter 25 min und eine Platzierung in den Top 50 zu erreichen.

14.-17.07.2016: Tim Schlichenmaier fährt auf Gesamtsieg des LBS-Cup

Das Team Baier Corratec Landshut steht im Juli bei der aus 4 Etappen bestehenden Team-Tour im Rahmen des LBS-Cups am Start und verfolgt das Ziel der Verteidigung der Gesamtwertung des Spitzenreiters Tim Schlichenmaier.

 

SchlichenmaierLBSCup.jpgNach dem Heimrennen, dem 10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016, steht für die Baier-Equipe das nächste Saisonhighlight voraus. Vom 14.-17.7.2016 findet nach einem Jahr Pause wieder die Team-Tour im Rahmen des LBS-Cups statt. Sie startet am Donnersagabend in Deisslingen und am Tag darauf sind die Fahrer in Bad Säckingen zu Gast. Weiter geht es am Samstag in Rheinfelden, bevor das härteste Rennen in Plattenhardt den Abschluss macht. Mit seinem neu bedruckten Führungstrikot ,,Dank Intersport Hettich in Backnang`` ist Schlichenmaier bestens ausgerüstet um die Führung zu verteidigen.

19.06.2016: Florian Scheit wird 2. bei Regenschlacht in Buch am Erlbach

Die Elitemannschaft des Team Baier Corratec Landshut zeigte beim Heimrennen in Buch am Erlbach, dem 10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016, eine starke Mannschaftsleistung und belohnte sich mit vier Top-Ten Platzierungen.

 

Das vom Verein eigens ausgetragene Team Baier Corratec Radsportfestival zählt zu den schwersten Rundstreckenrennen in Bayern. Das Rennen der Elite KT/A/B/C führte über insgesamt 111 km, aufgeteilt in 14 Runden á 7,9 km und 112 hm. Der ständige Regen machte die selektive Strecke mit zwei Anstiegen noch schwerer. So war klar, dass nur zähe und willensstarke Rennfahrer das Rennen vorne beenden würden. Das Fahrerfeld der C-Klasse erhielt 4 Minuten Vorgabe zu dem Hauptfeld der Profis. Schon vor der Rennhälfte war dieser Vorsprung dahin und die besten Fahrer setzten sich an die Spitze des Rennens. Durch die bis dahin schon sehr hohe Renngeschwindigkeit bildete sich eine größere Spitzengruppe um die vier Team Baier Fahrer Hannes Baumgarten, Tim Schlichenmaier, Florian Scheit und Florian Völk.  Das Team Baier war als einziges Team mit mehreren Fahrern vertreten, diese Überzahl galt es auszunutzen. Anfangs der 12. Runde versuchte Schlichenmaier den ersten Vorstoß, wurde allerdings von der starken Konkurrenz wieder gestellt. In der vorletzten Runde konnte sich Teamfahrer Florian Scheit zusammen mit Florenz Knauer (Herrmann Radteam) entscheidend absetzen und als Spitzenduo auf die letzte Runde gehen. Erst im Zielsprint viel die Entscheidung und diesen machte sich der Top-Sprinter Florenz Knauer zu Nutze und siegte knapp vor Florian Scheit. Dahinter reiten sich die Teamkollegen Florian Völk (4.), Tim Schlichenmaier (5.) und Hannes Baumgarten (9.) fleißig in die Top-Ten Ränge ein.

Ergebnis:ScheitBuchamErlbach.JPG
1. Platz: Florenz Knauer (Herrmann Radteam)
2. Platz: Florian Scheit
3. Platz: Thomas Lienert (Team Erdgas Schwaben)
4. Platz: Florian Völk
5. Platz: Tim Schlichenmaier

9. Platz: Hannes Baumgarten

19.06.2016: Friedrich Hofmann siegt beim Heimrennen in Buch am Erlbach

Die Team Baier Senioren dominieren beim Heimrennen, dem 10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016. Friedrich Hofmann gewinnt als Solist. Teamkollegen Thomas Krist und Klaus Wendlinger landen auf den Plätzen 3 und 6.

 

In den letzten Jahren war das Radsportfestival vom Team Baier Landshut immer mit bestem Wetter gesegnet. Dieses Jahr halfen selbst die wärmsten Gedanken nicht den Regen und die Kälte zu verdrängen. Pünktlich um 10.00 Uhr ging es für die Senioren 2 auf die 7,9 km lange und mit ca. 115 hm versehene Schleife, welche sieben Mal zu bewältigen war. Mit Klaus Wendlinger, Thomas Krist und Friedrich Hofmann waren die Farben vom Team Baier Corratec Landshut gut vertreten. Vom Start weg wurde ein hohes Tempo angeschlagen und dies wurde wesentlich durch das Team Baier hoch gehalten. So fuhr Hofmann einige Attacken und setzte sich zeitweise vom Feld ab, gleich darauf machten Wendlinger und Krist ähnliches. Mann für Mann wurde so das Feld reduziert und die Spitzengruppe gebildet. Anfangs der 6. Runde war nur noch ein Quartett um die Teamfahrer Hofmann und Krist über. Durch eine kleinere Tempoverschärfung am Flexenpass wurde ein weiterer Fahrer abgehängt. Gemeinsam mit Ralph Edelmann (RSC Kempten) ging es in die letzte und entscheidende Runde. Die Gruppe harmonierte sehr gut und es gab keine taktischen Spielchen, so war es klar, die Entscheidung fällt am letzten Anstieg. Nach der Spitzkehre rein in den Flexenpass hatte Hofmann das Tempo deutlich erhöht und konnte sich absetzen und einen ungefährdeten Sieg entgegenfahren. Krist und Edelmann machten es spannend und es kam zu einem dramatischen Zielsprint, den Edelmann mit ca. 5 cm Vorsprung für sich entscheiden konnte. Sehr glücklich und stolz war Friedrich Hofmann über die super Teamleistung.

Ergebnis:HofmannBuchamErlbach.jpg
1. Platz: Friedrich Hofmann
2. Platz: Ralph Edelmann (RSC Kempten)
3. Platz: Thomas Krist

6. Platz: Klaus Wendlinger

19.06.2016: Nachwuchsfahrer Ole Kniprath mit Rang 8 in Buch am Erlbach

Team Baier Nachwuchshoffnung Ole Kniprath trotzt dem Regenwetter beim 10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016 und erreicht bei seiner ersten Teilnahme am Heimrennen in der Klasse Jugend U17m mit einer tollen Leistung einen 8. Platz.

 

Ole ist dieses Jahr in das Lizenzrenngeschehen eingestiegen und sammelt fleißig Rennerfahrung. Am Sonntag war er für das Heimrennen in Buch am Erlbach hochmotiviert und ging trotz starkem Regen an den Start des 10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016. Der selektive Rundkurs verlangte ihm alles ab und es waren 7 Runden und insgesamt 55 km zu absolvieren. Bis zur dritten Runde konnte er den schnellsten Fahrern folgen, bevor er den Kontakt zur Spitze verlor. Direkt dahinter formierte sich um ihn ein Trio, mit welchem er das Rennen beenden sollte. Aus diesem Trio sprintete er zum Schluss als Schnellster und sicherte sich mit Rang 8 eine Top-Ten Platzierung.

KniprathBuchamErlbach1.JPG

19.06.2016: Drei Siege für Triathleten beim Erdinger Stadttriathlon

Manuel Lohr (AK 30) und Frank Stiller (AK 50) gewinnen ihre Altersklassen und Erich Winkler und Stefan Hiermer sind die schnellste Zweier-Staffel beim 23. Erdinger Stadttriathlon.

 

Der traditionelle Erdinger Stadttriathlon, heuer bereits in seiner 23. Auflage, stellt immer ein besonderes Highlight im Rennkalender der Team-Baier-Triathleten dar. Das Team reiste diesmal mit 12 Athleten / -innen an, um sich über die verschiedenen Distanzen während kühlen Temperaturen und Dauerregen mit der stark vertretenen Konkurrenz zu messen. Über die Volksdistanz der Damen lieferten Sabrina Lux und Anja Herling gute Rennen ab. Anja in ihrer Startgruppe „First out of water“, belegte dabei einen tollen dritten Rang in der AK 35. Bei den Herren verpasste Florian Radlmeier als Vierter leider knapp das Stockerl, zeigte sich mit seinem Rennen dennoch persönlich zufrieden. Über die Olympische Distanz konnte Manuel Lohr als Erster nach 1500 m Schwimmen dem Kronthaler Weiher entsteigen, im Nacken die Profis und Perspektivathleten des Team Erdinger Alkoholfrei. Diese musste er auf der Rad- und Laufstrecke ziehen lassen, belegte letztendlich jedoch einen starken fünften Gesamtplatz und gewann damit die AK 30. Neuzugang Frank Stiller holte nach einem guten Schwimm- und Radsplit auf dem finalen 10 km-Lauf alles aus sich heraus. Lohn dafür war der Sieg in der AK 50 und somit eine tolle Premiere im Team Baier-Trikot. Ebenfalls zum ersten Mal für die blau-roten am Start war Michael Zimmermann, der nach einer Wettkampfpause nun wieder ins Geschehen eingreift und mit einem 19. Gesamtplatz eine gute Tendenz und aufsteigende Form bewies. Lugg Pritz und Björn Bittmann, bereits seit Jahren fester Bestandteil der Mannschaft, präsentierten sich ebenfalls gut und liefen nach 2:21 h bzw. 2:30 h auf dem Erdinger Schrannenplatz durch den Zielbogen. Ulrich Bauer-Saxl und Martin Herz nutzten den Wettkampf als Vorbereitung auf ihr persönliches Highlight, die Challenge Regensburg. Mit ihren Ergebnissen können beide sehr zufrieden sein und sich somit weiter auf ihr großes Ziel „Langdistanz“ fokussieren. Schlussendlich schlug auch heuer wieder das bewährte Duo Stefan Hiermer und Erich Winkler zu, die sich als Staffel die olympische Distanz teilten. Stefan sorgte beim Schwimmen für eine gute Ausgangsposition, die Erich mit einem starken Radsplit noch ausbaute. Auf Rang 2 liegend nahm Stefan danach den Lauf in Angriff, konnte bald die Führung übernehmen und lief somit einen ungefährdeten Sieg für die Team-Baier-Staffel ein.

LohrErding.JPG

18.06.2016: 4. Etappe Bike Four Peaks – Riedl wird Gesamt 47ster

Tobias Riedl meistert die vier Etappen der Bike Four Peaks mit einer Gesamtzeit von 11:52:55 h für 206,5 km mit 8154 hm. Dies bedeutet Platz 47 in der Gesamtwertung bei über 200 Teilnehmern.

 

RiedlBikeFourPeaks8.jpgAuf der letzten Etappe der diesjährigen Bike Four Peaks musste Tobias nochmals 2011 hm rund um Kirchberg erklimmen. Das Wetter zeigte sich im Finale von seiner besten Seite, denn die Sonne brannte bereits am Start um 9 Uhr vom blauen, wolkenlosen Himmel. Am Samstag ging es gleich wieder vom Start an auf den ersten langen Anstieg zur Wiegalm, an dem die Beine bereits erste schmerzhafte Rückmeldungen gaben. Dennoch konnte Tobias sich im vorderen Fahrerfeld festbeißen und die finale Kletterpartie mit 18 Kilometern von Aschau über die Gauxeralm mit 1650 hm und dem Dach der Tour auf 1920 hm Pengelstein hinter sich lassen. Nach flotter Trailabfahrt ab der Ehrenbachhöhe bis zur Ziellinie an der Fleckalmbahn in Kirchberg konnte Tobias seine letzten Tagesergebnisse in der Men Kategorie mit Platz 49 und 2:56:13 h bestätigen. In der Gesamtwertung änderte sich somit nichts an dem 47. Gesamtplatz der Männer Kategorie. Die Gesamtfahrzeit betrug für 11:52:55 Stunden für die zu absolvierenden 206,50 Gesamtkilometer und 8154 Höhenmeter.

17.06.2016: 3. Etappe Bike Four Peaks - Riedl liegt auf Gesamtrang 47

Der Tross der Bike Four Peaks zog gestern von Leogang/Saalfelden um, da die Etappen 3 und 4 in der Tiroler Kaiser Region Kirchberg ausgefahren werden.

 

Das Wetter zeigte sich zum Start nicht gerade von seiner besten Seite, es regnete kräftig. Die Sonne war, wie in den vergangenen beiden Tagen, erst noch nicht zu sehen, aber dies sollte sich im Laufe der Etappe ändern. Für das Fahrerfeld ging es nach kurzer Neutralisation durch Kirchberg bereits in den ersten Anstieg mit 650 hm. Tobias ging mit einer kleinen Gruppe in den langen 13 Kilometer Anstieg zur Choralm, die Beine spielten mit. Der Kulminationspunkt dieses ersten Berges lag auf 1800 hm, der höchste Punkt der Etappe. Nach langer Trail-Abfahrt über die Kandleralm musste Tobias noch einmal alle Kräfte mobilisieren, denn es ging in das Finale zur Gaisberg Bergstation mit nochmals 480 hm Anstieg und der anschließenden Abfahrt Richtung Kirchberg. Heute lief es für Tobias gut, denn er konnte mit einer Fahrzeit von 2:51:00 h für die 50,60 km lange Etappe Platz 45 der Männer Wertung einfahren. In der Gesamtwertung liegt er somit auf Platz 47 mit einer Fahrzeit von 8:56:42 h. Morgen steht die finale Etappe in Kirchberg an, mit 49 Kilometern und 2011 hm.

RiedlBikeFourPeaks5.jpg

16.06.2016: 2. Etappe Bike Four Peaks – Tobias Riedl im vorderen Drittel

Am Donnerstag stand Tobias bei strahlendem Sonnenschein und vor imposanter Bergkulisse am Start der zweiten Etappe. Die Etappendaten: 48,3 km und 2157 hm.

 

Die Strecke führte von Saalfelden über einen langen Anstieg zur Jahnhütte. Anschließend konnte Tobias nicht viel Luft holen, da die finalen Höhenmeter über den Panoramaweg auf 1800 hm über Kohlmais und Seidlalm ihm alles abverlangten. Sehr technisch wurde es im Trail zwischen Kohlmais und Seidlalm. Der aufgeweichte Boden war gespickt mit rutschigen Wurzeln. Am Ende folgte die schwere Abfahrt ab der Mittelstation der Asitzbahn über den Bikepark Leogang, die noch ein letztes Mal volle Konzentration verlangte. Bei der zweiten Etappe der Four Peaks fuhr Tobias in einer Fahrzeit von 3:14:07 h den 58. Rang der Männer Wertung ein. In der Gesamtwertung liegt er derzeit mit einer Gesamtfahrzeit von 6:05:41h auf Rang 50 von 201 Startern.

RiedlBikeFourPeak4.jpg

15.06.2016: 1. Etappe für Tobias Riedl bei der Bike Four Peaks

Am Mittwochmorgen fiel um 9 Uhr der Startschuss zur ersten Etappe der Bike Four Peaks in Österreich. Es ist für Riedl das erste Mountainbike-Etappenrennen, bei dem ihn seine Freundin Melli unterstützt und betreut.

 

Im Roadbook sind alle wichtigen Eckdaten des Rennens festgehalten. Heute galt es die 58 km mit 1886 hm von Leogang nach Saalfelden abzuspulen. Mit Startnummer 77 konnte er aus dem ersten Startblock starten, deswegen musste er sich nicht gleich waghalsig nach dem Start durch das Fahrerfeld nach vorne kämpfen. Es begann somit alles etwas entspannter. Vom Start weg am Bikepark Leogang ging es stetig bergauf, hier fand er schnell einen guten Rhythmus und konnte sich im vorderen Fahrerfeld behaupten. Im Laufe der Etappe konnte er sich immer wieder in kleinen Gruppen festbeißen. Für ihn galt allerdings am ersten Tag noch nicht alle Körner zu verpulvern, es müssen ja schließlich noch einige Höhenmeter erklommen werden. Am Ende konnte er mit einer Fahrzeit von 3:52:33 Rang 46 in der Men Kategorie einfahren. Er ist somit guter Dinge für die morgige Etappe von Saalfelden nach Leogang mit 48 km und 2157 hm.

RiedlBikeFourPeaks1.jpg

12.06.2016: Stefan Brandlmeier steigt erstmalig in Elite A-Klasse auf

Am Sonntag gingen die Teamfahrer Stefan Brandlmeier und Christoph Kaspera mit der Unterstützung unserer Seniorenfahrer Markus Swassek und Klaus Wendlinger an den Start des 6. Waldkraiburger Kriterium.

 

Das Rennen ging über 60 km und war für die Elite B/C-Klassen ausgeschrieben und somit die perfekte Möglichkeit für Brandlmeier, seine 5. Platzierung in dieser Saison einzufahren und in die höchste Amateurklasse aufzusteigen. Brandlmeier zählt nicht zu den sprintstärksten Fahrern, doch konnte das Team das Rennen schnell und somit den Kontrahenten schwer machen. Immer wieder konnte sich Brandlmeier unter die ersten fünf in den Wertungssprints einreihen und sich Punkte auf sein Konto verbuchen lassen. Am Ende reichte es zu einem 6. Gesamtplatz und das bedeutete den Aufstieg in die Elite A-Klasse.

Copyright Bilder: Carolyn Friesl Ciclista.net

SwassekWaldkraiburg.jpg

12.06.2016: Team Baier Triathleten in Ingolstadt unschlagbar

Beim Sprint-Triathlon in Ingolstadt sorgten Florian Wildgruber und Manuel Lohr für einen Team-Baier-Doppelsieg.

 

Beim ersten Rennen des Team-Baier-Vereinscups am vergangenen Wochenende in Ingolstadt starteten die Athleten mit sehr guten Leistungen in die Saison. Während Uli Saxl-Bauer mit einem Magen-Darm-Infekt und Katharina Kirmaier mit einer Fersenverletzung kurzfristig absagen mussten, entschied sich Florian Wildgruber spontan für einen Start auf der Sprintdistanz und absolvierte den Wettkampf aus dem vollen Training heraus. Dennoch konnte er erwartungsgemäß die Konkurrenz in Schach halten und im strömenden Regen einen ungefährdeten Sieg einfahren. Dahinter bestritt Manuel Lohr ein starkes Rennen und bescherte dem Team Baier Landshut einen unerwarteten Doppelsieg. Auf Rang drei landete nach langem Verletzungspech überglücklich Johannes König, auch Team Baier Mitglied, jedoch heuer für Team Arndt aus Hiltpoltstein am Start. Die guten Leistungen komplettierten Jürgen Edinger auf der Olympischen Distanz, der speziell auf der Laufstrecke seine Stärke ausspielte, sowie Ludwig Pritz als Radfahrer einer Charity-Staffel, die in der Gesamtwertung den zweiten Platz belegte. Nun gilt es für alle Teilnehmer gut zu regenerieren und die Räder ordentlich zu putzen um nächste Woche wieder in Topform beim Stadttriathlon Erding am Start zu sein.

TriaIngolstadt.jpg

12.06.2016: Team Baier mit Doppelsieg beim Rino-Cup

Tim Schlichenmaier konnte beim Preis des GRANCAFÉ RINO über 99 km im Oberschwäbischen Ochsenhausen seinen zweiten Saisonerfolg vor Teamkollege Florian Scheit einfahren.

 

Der am Sonntag veranstaltete Rino-Cup ist ein anspruchsvolles Straßenrennen über 9 Runden á 11 km im Oberschwäbischen Ochsenhausen. Das Team Baier Corratec Landshut startete mit einer starken Mannschaft und kontrollierte das Rennen von Beginn an. Auf dem welligen Kurs spielte zusätzlich zur Topologie der Wind eine entscheidende Rolle. Nach dem Berg wartete ein kurzes Stück mit sehr intensivem Seitenwind, direkt gefolgt von einem langen Sektor mit Rückenwind. Wer schon Mal in Belgien und den Niederlanden Rennen gefahren ist weiß, dass im Radrennen Rückenwind sogar noch gefährlicher ist als Seitenwind. Aus der Windkante wird dort eine „Schiebekante“. Nach den anfänglichen Attacken, von denen sich keine entscheidend Absetzen konnte, wurde der vor dem Rennen zurechtgelegte Plan umgesetzt. Das Duo Scheit/Schlichenmaier attackierte nach dem Berg am Ende des Seitenwindstücks in den Rückenwindsektor. Dieser Attacke konnten nur vier weitere Fahrer folgen und es bildete sich ein gut harmonierendes Sextett, das schnell einen Vorsprung von 3 Minuten auf das Feld herausfahren konnte. In der zweitletzten Runde begannen Scheit und Schlichenmaier die Spitzengruppe mit abwechselnden Attacken zu dezimieren. Schlichenmaier konnte sich entscheidend absetzen und nahm die letzte Runde mit wenigen Sekunden Vorsprung vor dem Verfolgertrio um Scheit, Raphael Bertschinger (Team Erdgas Schwaben) und Steffen Greger (RSC Kempten) in Angriff. Auf der letzten Runde konnte Scheit seine Fluchtgefährten distanzieren und sicherte dem Team Baier einen Doppelsieg. Fazit: Für das Heimrennen in Buch am nächsten Sonntag stimmt die Form.

Ergebnis:SchlichenmaierOchsenhausen.jpg
1. Platz: Tim Schlichenmaier
2. Platz: Florian Scheit
3. Platz: Steffen Greger (RSC Kempten)

11.06.2016: Richard Klein wird starker 3. beim Duracher Straßenpreis

Am Samstag stand der Duracher Straßenpreis über 15 bergige Runden mit 1500 Höhenmeter über 82,5 Kilometer auf den Rennprogramm. Das Fahrerfeld war mit Profiteams und vielen der besten bayerischen Amateurfahrern sehr gut besetzt.

 

Für Team Baier Corratec Landshut starteten Florian Völk, Leonardo Sansonetti und der Duracher Richard Klein. Schon in der ersten Runde bildete sich eine 5-Mann-Spitzengruppe mit den Teamfahrern Florian Völk und Richard Klein, Timon Loderer (Team Erdgas Schwaben), Marius Jessenberger (RSC Kempten) und dem KT-Profi Andreas Walzel (Team Felbermayer Simplon Wels. Diese Gruppe harmonierte gut und konnte den Vorsprung bis auf über 1 Minute ausbauen. In der vorletzten Runde verschärfte Völk nochmals das Tempo, konnte jedoch keine Selektion herbeiführen. In der letzten Runde konnten sich Loderer und Jessenberger am Berg absetzen. Klein konnte mit allerletzter Kraft die Lücke zu Walzel schließen, Völk konnte leider nicht folgen. Der spätere Sieger Timon Loderer und Marius Jessenberger konnten das Rennen als Führungsduo beenden und Klein konnte sich "in seinem wahrscheinlich längsten Sprint seines Lebens" klar gegen Andreas Walzel durchsetzen und wurde glücklicher Dritter bei seinem Heimrennen. Nach 7-monatiger Pause im Ausland konnte Klein das Training erst wieder vor gut 2,5 Monaten aufnehmen. Völk beendete das harte Rennen mit einem sehr guten fünften Platz.

Ergebnis:KleinDurach1.jpg
1. Platz: Timon Loderer (Team Erdgas Schwaben)
2. Platz: Marius Jessenberger (RSC Kempten)
3. Platz: Richard Klein

5. Platz: Florian Völk

11.06.2016: Swassek siegt vor Teamkollege Hofmann in Durach

Die Team Baier Corratec Landshut Senioren beweisen erneuert ihre Ausnahmestellung in Bayern und erzielen einen weiteren Doppelerfolg beim Duracher Straßenpreis.

 

Das Fahrerfeld war mit Startern aus der Schweiz, Baden-Württemberg und NRW sehr gut besetzt. Die Wettervorhersage deutete nichts Gutes, doch es hörte kurz vor dem Start des Rennes auf zu regnen. Zu bewältigen waren 8 Runden mit einem steilen 800 m langen Berg direkt nach dem Zielstrich. Der Rest der Runde war sehr schnell, allerdings mit viel Gegenwind. Die Baier-Fahrer bestimmten von Anfang an das Tempo mit und in Runde 4 wurde es ernst. Friedrich Hofmann erhöhte am Berg das Tempo und der Deutsche Seniorenmeister Matthias Lastowsky attackierte über die Kuppe hinweg. Nur die Team Baier Athleten Friedrich Hofmann und Markus Swassek konnten den Angriff mitgehen. Diese Trio hatte bis zum Schlusssprint bestand und beim Sprint konnte Swassek die schnellsten Beine zeigen und siegte vor Teamkollege Hofmann und Lastowsky.

Ergebnis:HofmannDurach1.JPG
1. Platz: Markus Swassek
2. Platz: Friedrich Hofmann
3. Platz: (RSC 1913 Wendelstadt)

10.06.2016: Tim Schlichenmaier fährt auf Rang 2 in Kaufbeuren

Am vergangen Freitag standen bei herrlichem Sonnenschein Florian Völk, Roberto Da Costa, Leonardo Sansonetti und Tim Schlichenmaier beim 1. Fliegerhorst Kriterium in Kaufbeuren am Start.

 

Bereits nach 3 Runden setzte sich Schlichenmaier zusammen mit dem Führenden des HES- Cup´s Jonas Schmeiser (RSC Kempten) vom Hauptfeld ab. Sofort reagierte das Feld. Angeführt von den Fahrern des Erdgas Schwaben Teams,versuchten sie die zwei Ausreißer wieder zu stellen. Doch Schmeiser und Schlichenmaier hielten mit einem Schnitt von 47,5 km/h dagegen. Nach 35 Runden war der Rundengewinn für die beiden Ausreißer perfekt. Nun mussten die Punkte in den nächsten Wertungen entscheiden. In Wertung 4 und 5 zog der junge Schwabe leider den Kürzeren gegenüber Schmeiser und musste sich so mit dem 2. Platz zufrieden geben. Da Schlichenmaier bereits am Sonntag die nächste Chance auf einen Sieg hat, nahm er den 2. Platz sportlich. Es gewann Jonas Schmeiser (RSC Kempten) vor Tim Schlichenmaier und Fabian Danner (Team Erdgas Schwaben).

Ergebnis:SchlichenmaierKaufbeuren.jpg
1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
2. Platz: Tim Schlichenmaier
3. Platz: Fabian Danner (Team Erdgas Schwaben)

05.06.2016: Florian Wildgruber gewinnt Ironman 70.3 Rapperswil

Florian Wildgruber unterbot mit einer Endzeit von 04:05:18 h seine bisherige persönliche Bestzeit und erzielte somit den 1. Platz in seiner Altersklasse und einen 10. Platz in der Gesamtwertung.

 

Mit der Datev Challenge Roth und dem Ironman Hawaii stehen für unseren Team Baier-Triathleten Florian Wildgruber in diesem Jahr zwei richtig große Highlights im Rennkalender. Nach einer intensiven Saisonvorbereitung sollte der Ironman 70.3 Rapperswil (Schweiz) hierfür der erste Formtest werden und es wurde das bisher beste Rennen seiner Karriere. In der Altersklasse 25-29, in welcher er erst seit diesem Jahr startet, stieg er als Erster aus dem 14,9° C kalten Obersee. Auf der ersten von zwei Radrunden hielt er sich noch etwas zurück, da er auf der anspruchsvollen Radstrecke mit 1100 Höhenmetern seine Körner nicht gleich zu Beginn verschießen wollte. Anfang der zweiten Runde erhöhte er das Tempo noch einmal deutlich, ohne aber zu wissen auf welchem Rang er lag. „Ich bin die gesamte Strecke alleine gefahren und wusste zu keinem Zeitpunkt, wie schnell ich wirklich unterwegs bin“, so Florian. Nach 2:15:52 h stieg er als Erster seiner Altersklasse vom Rad. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Mit dieser Radzeit war er genauso schnell unterwegs, wie der Großteil der Profis. Auf der anschließenden 21 km-Laufstrecke bot sich ein ähnliches Bild. Florian spulte mutterseelenallein Kilometer für Kilometer herunter und lief mit einer Zeit von 1:18:43 h sogar schneller als der späterer Drittplatzierte Profi. „Es war wirklich schwer sich das ganze Rennen über zu pushen, ohne zu wissen, auf welchem Rang man sich tatsächlich befindet.“, so Florian später überglücklich. Am Ende durfte er sich nicht nur über den Sieg in der Gesamtaltersklasse und den 10. Platz in der Gesamtwertung freuen, sondern mit 4:05:18 h auch noch über eine neue persönliche Bestzeit.

WildgruberRapperswil1.JPG

05.06.2016: Bayerische Cross Country Meisterschaft in Grafenau

Drei Fahrer des Team Baier stellten sich am Sonntag der Herausforderung der Bayrischen Cross Country Meisterschaft in Grafenau. Da das Rennen auch zur Bayernliga und zum Sparkassencup zählt, war in allen Klassen die gesamte Bayrische Elite am Start.

 

Für das Team Baier gingen in der Klasse U19 Michael Gaßner und Fritz Jahn, sowie in der Klasse Herren 2 Friedrich Hofmann an den Start. Bis kurz vor dem Start des U19 Rennens regnete es in Strömen, sodass die Strecke zum Teil unfahrbar wurde und der Veranstalter alle Rennen um 1 Runde verkürzte. Pünktlich zum Start des U19 Rennens über 3 Runden hörte es zum Regnen auf, was aber nicht verhinderte, dass sich das Rennen zu einer reinen Schlammschlacht mit vielen Laufpassagen entwickelte. Michael Gaßner konnte gesundheitlich etwas angeschlagen und mit der falschen Reifenwahl das Tempo der Bayernauswahlfahrer nicht ganz mitgehen, trotzdem erreichte er einen
respektablen 9. Platz. Für Fritz Jahn war es erst das zweite Rennen dieser Saison und so ist sein 16. Platz auch durchaus als Erfolg zu sehen. Zum Start des Herren 2 Rennens über zwei Runden schien dann die Sonne. Friedrich Hofmann, der sonst mehr mit dem Rennrad unterwegs ist, kämpfte mit der immer schlechter werdenden Strecke und den Gegnern. Am Ende verpasste er das Podest nur knapp und wurde 4. seiner Klasse.

GassnerGrafenau2.jpg

05.06.2016: Hargaßer gewinnt ihre AK beim 4. Lauf zur Ritchey-Challenge

Am 5. Juni 2016 fanden ca. 1200 Sportler den Weg nach Rottach Egern am Tegernsee um den 4. Lauf zur Ritchey-Challenge zu bestreiten. Kerstin Hargaßer trotzte dem schlechten Wetter und fuhr erfolgreich auf Platz 1 in ihrer Altersklasse.

 

Schon morgens um 6:00 Uhr regnete es wie aus Eimern, was sich den ganzen Vormittag auch nicht änderte. Einige Starter ließen sich davon abschrecken, andere zeigten dem Wetter die „kalte Schulter“ und stürzten sich in das „Vergnügen“.
Das Kultrennen Tegernsee war perfekt organisier. Unzählige Helfer sorgten dafür, dass es den Fahrern weder unterwegs noch im Ziel an nichts fehlte. Auf halber Strecke des Anstiegs wurde man vom RedBull Truck mit cooler Musik begrüßt, bevor es weitere Höhenmeter zu erklimmen galt. Nach dem Anstieg begann ein kilometerlanger, absolut cooler Singletrail, der auf Grund des starken Regens sehr anspruchsvoll wurde, aber Fahrspaß pur bot! Für das Team Baier Landshut stürzte sich Kerstin Hargaßer in das schlammige Vergnügen. Nach einigem Überlegen, ob ein Start bei diesen Wetterbedingungen überhaupt Sinn macht, entschloss sie sich es dennoch zu wagen. Und es war eine gute Entscheidung! Unglaublich, wie viel Spaß man bei so einem Sauwetter haben kann. Da Kerstin beim Rennen in Wörgl gemerkt hatte, dass sie im Ziel noch einiges an Kraft übrig hatte, ging sie diesmal das Rennen von Anfang an mit mehr Power an. Insbesondere auf dem Singletrail bei dem einige Athleten ihr Bike schoben konnte sie mehrere Mitstreiter überholen. Beine und Kopf machten bis zur Zieleinfahrt gut mit und bescherten Kerstin einen Sieg in ihrer Altersklasse vor zwei weiteren Teilnehmerinnen.

Ergebnis:
Mitteldistanz, 45 km, ca. 1300 hm, 03:03:00 Stunden, 1. Platz AK

HargasserRottach1.jpg

05.06.2016: Brandlmeier und Klein kommen Aufstieg in A-Klasse näher

Beim Großen Preis der Leutkircher Bank eG in Baden-Württemberg konnten Stefan Brandlmeier und Richard Klein nach dem Rennen am Vortag in Sonthofen wieder zwei Top-10 Platzierungen einfahren.

 

Am Sonntag, den 05.06.2016, gingen die Teamfahrer Matthias Schreieder, Richard Klein und Stefan Brandlmeier an den Start des schweren Leutkircher Straßenrennens über 84 km. Das Rennen war für die Amateure der B- und C-Klasse ausgeschrieben und somit bot sich eine weitere Möglichkeit dem Ziel in die Amateur Klasse A aufzusteigen. Brandlmeier und Klein ließen sich die Chance nicht nehmen und Brandlmeier fehlt nur noch eine Platzierung bis zu seinem erstmaligen Aufstieg. Zum Renngeschehen: Das hohe Tempo an den zahlreichen Anstiegen ließ das Hauptfeld Runde um Runde kleiner werden. In der sechsten Runde erhöhte der spätere Sieger Roman Herrmann (RSC Kempten) das Tempo und konnte sich mit vier Begleitern absetzen. Den Sprint um Platz 6 der Verfolgergruppe gewann Stefan Brandlmeier vor Richard Klein.

Ergebnis:KleinLeutkirch.jpg
1. Platz: Roman Hermann (RSC Kempten)
2. Platz: Valentin Kegreiß (TSG 1847 Leutkirch)
3. Platz: Daniel Gathof (KJC Ravensburg)

6. Platz: Stefan Brandlmeier
7. Platz: Richard Klein

16. Platz: Matthias Schreieder

04.06.2016: Florian Völk mit Sieg und Aufstieg in Elite A-Klasse

Das 4. Andreas Brandl Gedächtnisrennen in Sonthofen wurde das der Team Baier Corratec Landshut Mannschaft. Platz 1 und 2 gingen durch ein Spitzenduo bestehend aus Teamfahrern Florian Völk und Stefan Brandlmeier an die Baier-Equipe.

 

Am Samstag, den 04.06.2016, nahmen die Teamfahrer Matthias Schreieder, Richard Klein, Stefan Brandlmeier und Florian Völk das 4. Andreas Brandl Gedächtnisrennen in Sonthofen in Angriff. Bei bestem Radsportwetter schickte der Veranstalter um 13:00 Uhr 60 B/C-Amateure auf die schwere 3,5 km Strecke, welche mit dem bis zu 12 % steilen Margarethen Berg gespickt war. Gleich zu Beginn des Rennens konnten die Teamfahrer durch mehrere Tempoverschärfungen eine Drei-Mann-Spitzengruppe bilden. Mit Stefan Brandlmeier und Florian Völk war man hier gleich mit zwei Fahrern vertreten. Durch das hohe Tempo konnte zur Rennmitte der Fluchtgefährte Dominik Böke (RC 1946 Die Schwalben München) dem "Baier-Duo" nicht mehr folgen. Zu zweit konnten die beiden Baier-Amateure abgeschirmt von ihren Kollegen Richard Klein und Matthias Schreieder ihren Vorsprung auf 3:00 min ausbauen und nach 65 km und 1100 hm einen Doppelsieg einfahren. Durch den Sieg konnte sich Florian Völk den direkten Wiederaufstieg von der B in die A-Klasse sichern. Am kommenden Wochenende stehen mit den Rennen in Kaufbeuren, Durach und Ochsenhausen gleich drei Rennen im Allgäu auf dem Rennplan der Sportgruppe. In Ochsenhausen gilt es den Vorjahressieg von Lokalmatador Florian Scheit aus Biberach zu wiederholen.

Ergebnis:VoelkSonthofen.jpg
1. Platz: Florian Völk
2. Platz: Stefan Brandlmeier
3. Platz: Richard Wolf (RSV Sonthofen)
...
9. Platz: Richard Klein

04.06.2016: Hannes Baumgarten fährt auf Platz 12 in London

Hannes Baumgarten machte am vergangenen Wochenende einen Ausflug nach London. Hier startete er beim mit Profis gespickten Mr. Porter London Nocturne und wurde starker 12.

 

Es ist was er am liebsten und sicher auch am besten macht: Hannes Baumgarten startete als absoluter Underdog im von Olympiaaspiranten gespickten Mr. Porter London Nocturne. Der Event Manager bezeichnet das Rennen selbst als das „schnellste und härteste Nachtrennen, das Großbritannien zu bieten hat“. Im Herzen Londons, nur einige Meter von St. Paul’s Cathedral und der Themse entfernt fiel erst um kurz vor 21 Uhr Ortszeit der Startschuss zum Eliterennen, das sowohl in England, als auch in Deutschland von Eurosport live übertragen wurde.
Baumgarten startete als Solist, fuhr sauber Position und konnte sich so im Profifeld behaupten, das sich im Laufe des Rennens auf nur noch etwa ein Drittel der Starter dezimierte. „Der 1400 Meter Kurs hatte ganze elf 90-Grad-Kurven – großartig – aber eine fast 400 Meter lange Zielgerade.“ Letztere war für eine Platzierung ganz vorne zu lange, wie er selber meinte, das Ergebnis an sich aber stimmt ihn überglücklich.

BaumgartenLondon.JPG

29.05.2016: 3. Lauf zur Ritchey Challenge in Wörgl/Tirol

Am 29.05.2016 fand nach Kempten und München der 3. Lauf zur Ritchey-Challenge in Tirol statt. Im schönen Ort Wörgl trafen sich bei perfektem Rennwetter insgesamt 279 Starter. Für das Team Baier Landshut waren 3 Fahrer und 1 Fahrerin am Start.

 

Kerstin Hargaßer und Gerold Wildner nahmen die 54 km und 1150 hm unter die Stollen, Tobias Riedl und Manfred Eberl bezwangen die 66 km mit 1700 hm.
Die ersten 5 km erfolgten neutralisiert mit einem Vorausfahrzeug über die Bundesstraße bis Kundl. Dort wurde das Rennen freigegeben. Beide Strecken waren identisch. Der erste Anstieg führte jedoch die längere Strecke gut 10 km weiter in die Berge hinein während die Strecke B diese Schleife ausließ und etwas früher Richtung Tal abbog. Vor Rattenberg trafen sich die Stecken wieder und man befuhr 20 Kilometer Teerstraße im Tal, zurück nach Wörgl, bevor nach insgesamt 40 bzw. 52 Kilometern ein weiterer Anstieg zu bezwingen war. Dieser war mit 500 hm auf 3,5 km wahrlich knackig. Wer sich im Tal verausgabt hatte, der bekam spätestens jetzt ein Problem. Am Ende dieser „unangenehmen“ Rampe wurde die Plagerei jedoch mit einem anspruchsvollen, super Singletrail belohnt!
Gerold Wildner fuhr von Anfang an in einer der Spitzengruppen mit. Am ersten Anstieg musste er jedoch abreißen lassen, fand aber bald seinen Rhythmus. Zurück im Tal konnte er eine 5er Gruppe aufnehmen mit der er auf der 20 km Teerstraßenetappe ordentlich Zeit aufholte. Am letzten Anstieg konnte Gerold nochmal alle Reserven mobilisieren und erneut Plätze gut machen. Da er auf Grund fehlender Anmeldungen in die nächst jüngere Altersklasse versetzt wurde beendete er das Rennen auf dem 4. Platz. In seiner Altersklasse hätte er sich über einen „Stockerlplatz“ freuen können.
Kerstin Hargaßer fuhr von Beginn an ihren Rhythmus. Gleichmäßig erkletterte sie den ersten Anstieg. Leider verlor sie auf der Teerstraße in einer Ortsdurchfahrt die Gruppe mit der sie bis dahin gut mitgehalten hatte. Alleine war es mühselig gegen den Wind anzukämpfen. Den letzten Anstieg bezwang sie erneut in gleichmäßigem Rhythmus. Der Singletrail am Schluss, leider das einzige Highlight der 54 km-Strecke, belohnte für die vorangegangenen Strapazen. Auch Kerstin wurde in die nächst jüngere Altersklasse versetzt, konnte jedoch das Rennen auf dem 3. Platz beenden.
Tobi Riedl fuhr den Marathon aus dem Training für das Four Peaks Etappenrennen heraus. Bei dem knackigen 11-km-Anstieg der 66er Strecke, bei dem ca. 900 hm überwunden werden mussten, merkte Tobi bald, dass die Beine diesmal nicht so drehten wie gewohnt. Mit dem 61. Gesamtplatz (22. AK) war er zufrieden.
Die Taktik von Manfred Eberl, der sich im Vorfeld mit dem Streckenprofil vertraut gemacht hatte, bedeutete mit Vollgas in die ersten Berge um auf dem darauf folgenden Flachstück gleich eine schnelle Gruppe zu finden. Auch seine Beine gehorchten jedoch nicht ganz so wie geplant, was ihn dazu zwang etwas Power raus zu nehmen. Die aufgenommene Gruppe im Flachstück funktionierte auch nicht wie gewünscht, da nicht jeder Führungsarbeit übernehmen wollte. Während des letzten Anstiegs konnte Manfred nochmal Zeit gut machen. Er fand sich nach knapp 3 Stunden Fahrzeit auf dem 47. Gesamtplatz (17. AK) wieder.

Die Ergebnisse im Einzelnen: RiedlWoergl.JPG
Strecke B, 54 km, 1150 hm
Kerstin Hargaßer, 8. Gesamt, 3. AK, 03:15:24
Gerold Wildner, 46. Gesamt, 4. AK, 02:25:04
Strecke A, 66 km, 1700 hm
Manfred Eberl, 47. Gesamt, 17. AK, 2:58:19
Tobi Riedl, 61. Gesamt, 22. AK, 3:01:29

29.05.2016: Team Baier Teilnehmerstärkster Verein bei der Moosburger RTF

Am Sonntag fand bereits zum 27. Mal die RTF „Quer durch die Holledau“ statt, welche vom RSV Moosburg ausgetragen wird. Insgesamt 720 Starter / -innen machten sich auf die verschiedenen Strecken.

 

Am Sonntag fand bereits zum 27. Mal die RTF „Quer durch die Holledau“ statt, welche vom RSV Moosburg ausgetragen wird. Insgesamt 720 Starter / -innen machten sich auf die verschiedenen Strecken. Das Team Baier Landshut konnte wie schon in den Vorjahren mit einer Starterzahl von 57 die meisten Teilnehmer / -innen stellen. Die Veranstaltung wurde wie gewohnt super organisiert, von der Streckenausschilderung bis hin zu den Verpflegungsstellen während der Streckenführung und auch im Zielbereich. Wir freuen uns, dass eine solche Radveranstaltung großen Anklang findet und freuen uns schon darauf viele Gesichter bei der Landshuter RTF, ausgetragen vom Team Baier Landshut, am 24.Juli wieder zu sehen.

Ergebnis der Mannschaftswertung:
1. Platz: Team Baier Corratec Landshut (57 Teilnehmer)
2. Platz: TSV Mainburg (22 Teilnehmer)
3. Platz: Team Injoy (16 Teilnehmer)
4. Platz: TSV Erding (14 Teilnehmer)

RTFMoosburg1.jpg

29.05.2016: Alexander Grad wird 4. beim Neuöttinger Rundstreckenrennen

Alexander Grad verpasst im Sprint nur knapp das Podium beim Neuöttinger Rundstreckenrennen und landet auf Platz 4.

 

Am gestrigen Sonntag stand das Team Baier Corratec Landshut am Start des Neuöttinger Rundstreckenrennens. Zu absolvieren waren 25 Runden à 4,1 km mit einem kurzen aber steilen Anstieg ca. 500 m vor dem Ziel. Der Anstieg war die Schlüsselstelle des Rennens. Runde für Runde wurde hier attackiert, bis es Helmut Trettwer (Pro Cycling Team WSA) und Jonas Schmeiser (RSC Kempten) gelang sich vom Feld abzusetzen. Dahinter formierte sich eine 6-Mann Verfolgergruppe um Teamfahrer Alexander Grad. Das Spitzenduo um Trettwer und Schmeiser konnte das Rennen ganz vorne beenden und Trettwer siegte vor Schmeiser. Mit ca. einer Minute Rückstand auf die Spitze kam es zum Endspurt in der Verfolgergruppe. Grad sprintete als Zweitschnellster und konnte einen 4. Gesamtrang einfahren.

GradNeuoetting.JPG

27.05.2016: Friedrich Hofmann gewinnt das Einzelzeitfahren in Steyr

Friedrich Hofmann ging bei den OÖ-Polizei-Landesmeisterschaften als Gastfahrer an den Start und siegte in seiner Altersklasse.

 

Bei herrlichem Wetter, aber starkem Gegenwind musste die 14,5 km lange Strecke mit ca. 450 hm bezwungen werden. Die ersten 11 km waren leicht wellig und ansteigend. Auf den restlichen 3,5 km ging es den Schlussanstieg hinauf mit einer Durchschnittssteigung von ca. 10%. Mit seiner Zeitfahrmaschine konnte Hofmann vor allem im ersten Teil eine hohe Geschwindigkeit fahren und landete in der Gesamtwertung hinter dem österreichischen Amateur-Bergmeister Christian Obergruber auf Rang 2. Das bedeutete zugleich den 1. Rang in seiner Altersklasse.

HofmannSteyr.jpg

26.05.16: RTF Radausflug an Fronleichnam

Neun RTF´ler / -innen des Team Baier Landshut trafen sich an Fronleichnam zu einer gemeinsamen Ausfahrt von Velden aus an die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte (Chiemsee).

 

Neun RTF´ler / -innen des Team Baier Landshut trafen sich an Fronleichnam zu einer gemeinsamen Ausfahrt von Velden aus an die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte (Chiemsee). Bei herrlichem Radfahrwetter machten sich die neun Radsportler / -innen über Lohkirchen, Kraiburg, Schnaitsee, Kloster Seeon nach Höslwang zum Mittagessen auf den Weg. Nach einer kleinen Stärkung fuhren sie über Schloss Amerang, Kirchloibersdorf, Jettenbach, Besenbuchbach zurück nach Velden. Auf der 156 km langen Strecken wurde ein moderates Tempo gefahren.

RTFChiemsee2.jpg

25.05.2016: Hannes Baumgarten Vierter bei der 23. City Nacht von Schaffrath

Baumgarten auf Schlagdistanz zu den ganz Großen! In Gelsenkirchen hat sich der Team Baier Kapitän mit Profis wie Fabian Wegmann und Gerald Ciolek gemessen.

 

Genau vor einem Jahr wurde der designierte Team Baier Kapitän Hannes Baumgarten beim Paul Mittchel GP in Gangkofen Zweiter hinter Top-Star Marcel Sieberg. Am gestrigen Mittwoch gelang ihm ein vergleichbarer Schlag. Das Feld in Schaffrath bei Gelsenkirchen war besetzt mit Fahrern wie dem 7-fachen Tour de France Teilnehmer Fabian Wegmann, dem Sieger von Mailand-San Remo Gerald Ciolek oder Scratch Weltmeister Lucas Liß. Nur um eine halbe Radlänge verpasste Baumgarten das Podest und wurde hervorragender Vierter, platziert vor den Top Stars der Weltelite!
Das Ergebnis ist bezeichnend für die Palmares von Baumgarten in der laufenden Saison. Zuletzt erst Top Ten bei den Bayerischen Meisterschaften, ganz vorne mit dabei im LBS-Cup: Baumgarten ist auf Schlagdistanz, ohne bisher ganz vorne mitzumischen. „Ich hab einige Junge Wilde in der Mannschaft, die Ausreisergruppen besetzen bevor das Fahrerfeld Schwung aufgenommen hat, das freut und entlastet mich und spiegelt sich zuletzt auch in meinen Ergebnissen bisher wieder“ so der zufriedene Wahlbadener nach dem Rennen.

Copyright Bild: PictureROB

BaumgartenGelsenkirchen.jpg

22.05.2016: Patrick Herrmüller absolviert seinen ersten Triathlon

Vereinsneuling Patrick Herrmüller startete am Sonntag in St. Pölten beim Ironman 70.3. und sammelte erste Wettkampferfahrung.

 

Nach intensiver Vorbereitung und vielen Trainingseinheiten war der lang ersehnte Tag gekommen. Der Tag begann sehr früh mit letzten Checks an seiner neuen Corratec Triahtlon-Maschine und dem Aufwärmprogramm. Vom Start weg fand Patrick schnell seinen Rhythmus und fühlte sich beim Schwimmen in dem 16 Grad warmen See sehr gut. Raus aus dem Wasser ging es weiter aufs Rad durch das Wachauergebiet. Er teile sich seine Kraft auch über die vielen Anstiege schlau ein und ging mit einem guten Gefühl auf die 21 km lange Laufpassage. Auf der Laufstrecke waren viele Zuschauer, welche eine super Stimmung machten. Das mobilisierte auch die letzten Kraftreserven und nach 05:04:34 erreichte er mit einem tollen Gefühl erstmals das Ziel eines Triathlons.

HerrmuellerStPoelten2.jpg

22.05.2016: Völk und Sansonetti fahren in Sonnberg auf Platz 2 und 3

Florian Völk und Leonardo Sansonetti fahren zwei Podiumsplatzierungen ein. Völk landet auf dem hügeligen Kurs nach 120 km auf Rang 2. Sansonetti gewinnt den Sprint der Verfolgergruppe und wird 3.

 

Vier Teamfahrer machten sich am vergangenen Sonntag auf nach Thüringen nach Sonnberg. Florian Völk, Leonardo Sansonetti, Stefan Brandlmeier und Eduard Schwarzkopf gingen an den Start des 6. Sonneberg Preises. Der schwere und bergige Rundkurs musste elf Mal umfahren werden und pro Runde waren 200 hm zu überwinden. Hochsommerliche Temperaturen machten die insgesamt 120 km noch anspruchsvoller. Das Fahrerfeld verkleinerte sich durch das schwere Streckenprofil Runde für Runde, doch konnte sich kein Fahrer entscheidet absetzen. In Runde 8 gelang Florian Völk zusammen mit Florenz Knauer (Radteam Herrmann) der rennentscheidende Vorstoß. Das Duo hielt sich lange an der Spitze des Rennens bis Völk dem hohen Tempo von Knauer nicht mehr folgen konnte. Knauer gewann schließlich als Solist vor Völk, der sich an Position 2 halten konnte. Sansonetti sicherte sich den Sprint der Verfolgergruppe und kam als 3. ins Ziel. Stefan Brandlmeier kam auf Platz 7 und komplettierte eine tolle Mannschaftsleistung.

Ergebnis:VoelkSonnberg1.JPG
1. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
2. Platz: Florian Völk
3. Platz: Leonardo Sansonetti

7. Platz: Stefan Brandlmeier

22.05.2016: Nächster Doppelstreich der Team Baier Senioren

Beim 8. Passauer Rundstreckenrennen gewann Markus Swassek vor Teamkollege Friedrich Hofmann und somit gelang den Team Baier Senioren der nächste Doppelerfolg nach dem Rennen in Burggen.

 

Der RSV Passau hat bei bestem Radwetter bereits zum achten Mal sein Rundstreckenrennen ausgetragen. Beim Rennen der Senioren 2 gingen Team Baier Fahrer Markus Swassek und Friedrich Hofmann an den Start. Zu absolvieren waren 35 Runden á 1,5 km mit ca. 20 hm. Die beiden Team Baier Akteure nahmen vom Start weg das Heft in die Hand und attackierten die Konkurrenz. Dadurch dezimierte sich das Fahrerfeld und zur Mitte des Rennens gelang es ihnen, die entscheidende Führungsgruppe zu bilden. Aus dieser Gruppe konnte sich kein Fahrer mehr absetzen und so kam es zum Schlusssprint. Hier hatte Swassek die schnellsten Sprinterbeine und siegte vor Teamkollege Hofmann und Thomas Tantz (TSV 1862 Erding).

Ergebnis:SwassekPassau.jpg
1. Platz: Markus Swassek
2. Platz: Friedrich Hofmann
3. Platz: Thomas Tantz (TSV 1862 Erding)

21.05.2016: Tim Schlichenmaier sprintet auf Rang 2 in Kurhardt

Nach Backnang Waldrems und den Bayrischen Straßenmeisterschaften fährt der junge Schwabe auch in Kurhardt auf Platz 2 und beweist wieder einmal seine individuelle Stärke.

 

Bei sonnigen 25 Grad startete Schlichenmaier als Einzelstarter beim Kriterium in Kurhardt. Da das pfälzische Team Möbel Ehrmann um Sprintstar Simon Nuber mit 8 Fahrern vertreten war, machte sich Schlichenmaier kaum Hoffnung auf einen Platz auf dem Podest. Aber es kam alles anders. Bereits nach 12 Runden konnte sich Schlichenmaier zusammen mit 8 anderen Fahrern absetzen. Nach der 3. Wertung attackierte Andreas Leppert (RSV Yburg Steinbach) und konnte sich von der Gruppe absetzen. Nach der 4. von 11 Wertungen schloss Schlichenmaier zu Leppert auf und beide Fahrer waren sich von Anfang an einig und konnten so ihren Vorsprung rasch auf 50 Sekunden ausbauen. Im Hauptfeld versuchte das Team Möbel Ehrmann alles um die beiden an der Spitze wieder zu stellen. Doch die Nachführarbeit hatte keinen Erfolg, so konnten die beiden Spitzenreiter Punkt für Punkt auf ihrem Konto gutschreiben. Leider hatte Schlichenmaier im Sprint das Nachsehen und musste dem stark fahrenden Andreas Leppert den Vortritt lassen. Andreas Mayer (RSC Kempten) komplettierte das Podium auf Platz 3. Am kommenden Donnerstag wird Schlichenmaier beim Kriterium in Eglosheim (Ludwigsburg) an den Start gehen.

Ergebnis:SchlichenmaierKurhardt1.jpg
1. Platz: Andreas Leppert (RSV Yburg Steinbach)
2. Platz: Tim Schlichenmaier
3. Platz: Andreas Mayer (RSC Kempten)

15.+16.05.2016: Tim Schlichenmaier fährt erneut ins LBS-Cup Führungstrikot

Tim Schlichenmaier schafft in Merdingen unter der Mithilfe der Teamkollegen Florian Völk und Leonardo Sansonetti den Sprung zurück an die Spitze der Gesamtwertung des LBS-Cup.

 

Bei 7 Grad und extrem starken Wind stand das Team Baier Trio Florian Völk, Leonardo Sansonetti und Tim Schlichenmaier beim 4. LBS Cup Rennen in Villingen-Schwenningen am Start. Von Start an wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. Schlichenmaier versuchte sich bereits in der dritten Runde zusammen mit Jannik Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) vom Hauptfeld abzusetzen. Leider schlug dieser Versuch fehl und beide wurden drei Runden später vom Hauptfeld gestellt. Alles sah nach einem Massensprint aus. Die letzten 1000 m wurden wie immer sehr hecktisch gefahren. Schlichenmaier versuchte das Hinterrad von Andreas Mayer (RSC Kempten) zu halten, verlor es aber in der Schlusskurve. Am Schluss kam er auf Platz 10 ins Ziel. Es gewann Andreas Mayer (RSC Kempten) vor Jannik Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) und Jakob Heni (Racing Stundens). Schlichenmaier lag in der Gesamtwertung nun Punktgleich mit dem Führenden auf Rang 2.
Bei Dauerregen und 4 Grad standen einen Tag später die drei Fahrer vom Vortag in Merdingen am Start. Es gab an diesem Tag nur ein Ziel, das Führungstrikot soll wieder in die Hände von Tim Schlichenmaier. Bereits in der ersten Runde konnte sich Schlichenmaier mit sechs weiteren Fahrern absetzten. Die Spitzengruppe konnte den Vorsprung rasch auf zwei Minuten ausbauen und so war klar, einer der sieben wird das Rennen gewinnen. Drei Runden vor Schluss konnten sich vier Fahrer aus der Spitzengruppe absetzten, darunter auch der Teamkapitän Schlichenmaier. In der Schlussrunde musste der junge Team Baier Fahrer Tribut vom Vortag zahlen und konnte den anderen drei Fahrern nicht mehr Folgen. Schlichenmaier kam als 4. ins Ziel. Es gewann der Schweizer U23 Meister vor Jannick Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) und Marcel Fischer (Racing Stundens). Da Schlichenmaier vor dem Gesamtführenden ins Ziel kam, übernahm er auch wieder die Gesamtführung des LBS Cups.

SchlichenmaierMerdingen4.JPG

15.05.2016: Martin Eibl beim Granitmarathon in Kleinzell

Am Sonntag fand im österreichischen Mühlviertel der sogenannte Granitmarathon statt. Fast 6 Stunden im Rennsattel sitzend bezwang Martin Eibl schwere 90 Kilometer und 3100 hm.

 

Der Name leitet sich nicht vom granitharten MTB-Rennen ab, sondern von dem Landstrich der geprägt ist von Granitsteinbrüchen. Allerdings war die Leistung von unserem Teamfahrer Martin Eibl hammerhart. Den Teilnehmern standen 4 Strecken zur Auswahl. 26, 47, 60 und 90 Kilometer. Martin Eibl entschied sich für die Königsstrecke. Diese setzte sich aus 2 Runden zusammen, 60 und 30 km, wobei die zweite Runde etwas modifiziert und gekürzt wurde. Pünktlich um 09:00 Uhr wurde das Starterfeld von ca. 100 Fahrern, bei teilweise sonnigem aber sehr windigem Wetter auf die Strecke geschickt. In einer der ersten Abfahrten fand sich tiefer Schlamm in dem viele Fahrer wegrutschten. Martin war jedoch immer noch gut unterwegs. Die knackigen aber nicht zu langen Anstiege waren trotz des oft rutschigen Untergrundes ganz nach Martins Geschmack. Er konnte immer wieder zu Fahrern aufschließen und auch überholen. Anspruchsvolle und verblockte Singletrails mit teils schlammigen Passagen sorgten für gute Laune. An den vielen schwierigen Stellen standen zahlreiche applaudierende Zuschauer, die die Fahrer motivierten sich durch den Schlamm zu kämpfen. Leider brach Martin im 2ten Drittel des Rennens etwas ein, ein Zustand der jedoch nicht von langer Dauer war. Nach kurzer Erholungsphase griff er nochmal an. Er konnte erneut zu einer kleinen Gruppe aufschließen an der er auch über den letzten Steilhang im Steinbruch Richtung Ziel dran blieb. Martin beendete das Rennen auf einem guten Platz im Mittelfeld.

Ergebnis:EiblGrantimarathon.png

56. Platz Gesamt, 17 Platz AK, 05:55:51 Stunden

 

08.05.2016: Tim Schlichenmaier wird Bayerischer Vizemeister 2016

Am Sonntag fanden die Bayerischen Straßenmeisterschaften in Attenzell statt. Das Team konnte in der Eliteklasse mit Tim Schlichenmaier den Vizemeister und bei den Senioren mit Markus Swassek den neuen Bayerischen Meister stellen.

 

Auf dem schweren und hügeligen 15 km Rundkurs durch das Altmühltal ging es vom Start weg zur Sache. Die vielen Attacken und der starke Wind prägten die schnelle Anfangsphase des Rennens. In der ersten von sieben Runden bildete sich am 1,5 km langen Schlussanstieg die Gruppe des Tages. Mit dabei waren Team Baier Fahrer Tim Schlichenmaier und Alexander Grad. Die 9-Mann umfassende Spitzengruppe fuhr schnell einen Vorsprung von 2:30 min auf die 15-köpfige Verfolgergruppe heraus, in welcher sich weitere vier Team Baier Fahrer befanden. Diese Gruppen behaupteten sich lange Zeit im Rennen vor dem Hauptfeld bis in der vorletzten Runde in der Spitze die Entscheidung gesucht wurde. Tim Schlichenmaier konnte sich zusammen mit Jonas Schmeiser (RSC Kempten) absetzen und einen großen Abstand zu den Konkurrenten herausfahren. Am entscheidenden Anstieg konnte sich Schmeiser von Schlichenmaier lösen und beide fuhren Solo zu den Plätzen 1 und 2. Alexander Grad wurde 6. und Hannes Baumgarten konnte sich mit Platz 8 noch in die Top-10 fahren. Markus Swassek konnte mit dem Sieg bei den Senioren den Titel nach Landshut holen.

Ergebnis:SchlichenmaierAttenzell2.JPG
1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
2. Platz: Tim Schlichenmaier
3. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
...
6. Platz: Alexander Grad
8. Platz: Hannes Baumgarten

08.05.2016: Jörg Elm nach langer Pause wieder im Wettkampfgeschehen

Nach 2-jähriger Verletzungspause konnte Elm endlich wieder einmal Wettkampfluft schnuppern. Er nahm am Kinzigtal-Triathlon teil und wurde 6. in seiner Altersklasse.

 

Die Vorbereitung im Frühjahr verlief nahezu perfekt, da er als Tria-Coach für 3,5 Wochen im T3-Trainingszentrum auf Teneriffa doch einige Höhenmeter sammeln konnte. Die Wetterbedingungen am Wettkampftag waren nahezu perfekt, bis auf den etwas auffrischenden Wind. Die 500 m wurden auf einer 50 m-Bahn im Freibad in Gelnhausen geschwommen. Anschließend ging es mit dem Rad auf einen leider nur teilweise abgesperrten 1-Runden-Kurs (25 km) mit 2 Stop-and-Go Haltepunkten, wobei einer die Auffahrt auf eine nicht gesperrte Bundesstraße absichern sollte. Auf einem leichten Gefälle mit etwas Rückenwind innerhalb einer Ortschaft war es dann unmöglich, die Autos zu überholen, da ja bei den nicht gesperrten Strecken die Straßenverkehrsordnung auch für uns Wettkämpfer galt. Zurück im Schwimmbadgelände, schneller Wechsel in die Laufschuhe und ab auf die 5 km-Wendepunktstrecke. Alles in allem war ich sehr zufrieden, mit dem Wettkampf, mit der Zeit und der Tatsache, endlich wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Die Splitzeiten:ElmKinzigtal.jpg

500 m Schwimmen: 09:17 min

25 km Rad: 44:09 min

5 km Lauf: 25:55 min

Platzierung: Gesamtplatz 58, AK 6.

08.05.2016: 14. Auerberg Marathon Kaufbeuren

Für das Team Baier waren insgesamt 6 Fahrer am Start. Richard Klein und Gerold Wildner wagten sich auf die Langstrecke, während Matthias Fuhrmann, Alexander Manhart und Tobias Riedl die Kurzdistanz unter die Reifen nahmen.

 

Die Teilnehmer konnten zwischen zwei angebotenen Strecken wählen. Die Stecke „black“ mit 66,82 km und 1018 hm oder die Strecke „red“ mit 44,5 km und 500 hm. Und nicht zu vergessen der Nachwuchs für den es auch eine kurze Strecke gab. Beide Stecken wurden gemeinsam gestartet. Das bedeutete, dass zwischen 500 und 700 Fahrer gleichzeitig losfuhren. Dies führte zu Beginn immer wieder zu Staus an engen Streckenabschnitten wie Brücken und dergleichen. Nach ca. 3 km entzerrte sich das Feld jedoch und nun konnte jeder seinen Rhythmus finden. Da die Strecken meist über Forststraßen und Waldwege führten, technisch nicht sehr anspruchsvoll waren, wurde ein sehr hohes Tempo gefahren. Wer zu Beginn keine passende Gruppe gefunden hatte, der musste meist sein Rennen alleine fahren, wurde jedoch von den zahlreichen Zuschauern, die sich an der gesamten Strecke eingefunden hatten, angefeuert. Die sommerlichen Temperaturen kamen Tobias Riedl nicht besonders entgegen. Deshalb entschied er sich nach gut 20 km auf die kurze Runde abzubiegen. In Sichtweite zur Führungsgruppe, die aus 5 Fahrern bestand ging es auf die letzten 24 km. Trotz „guter Beine“ konnte Tobi keine Zeit gut machen und fuhr mit einer 5-Mann-Gruppe auf die kräftezehrende Wiesen-Zielgerade. Hier mobilisierte Tobi nochmal alle Kraft und konnte sich im Schlusssprint Platz 2 sichern. Dies bedeutete Gesamtrang 6 mit einer Fahrzeit von 01:33:00 Stunden. Alexander Manhart entschied sich beim Start für das hintere Drittel des Startblocks, konnte jedoch gleich auf den ersten Kilometern ordentlich aufholen. Nach ca. 28 km schloss Alex auf eine Gruppe mehrerer Fahrer auf, die er auch noch überholen wollte. Ein Krampf im Bein machte seine Pläne jedoch zu Nichte. So blieb die Gruppe aus 8 Fahrern zusammen. Über 15 km hinweg wurde gekämpft, gebissen und gelauert. Alex versuchte mehrmals sich von dieser Gruppe abzusetzen, konnte jedoch seine Widersacher nicht abhängen. Ca. 250 m vor dem Ziel mobilisierte Alex nochmal all seine Kräfte und schaffte es nun sich abzusetzen. Nur 2 Fahrer konnten an Alex dranbleiben. Die Gedanken an den Sieg ließen Alex jedoch unaufmerksam werden. Die vorletzte Kurve schätze er falsch ein, dies führte zu einem Fahrfehler, den seine Verfolger gnadenlos ausnutzten und ihn wieder überholten. Trotzdem freute er sich nach einem tollen Renn-Krimi über den Gesamtplatz 36 von 166 Teilnehmern. Gerold Wildner startete auf der Langstrecke. Nachdem anfänglichen Gedränge fand Gerold seinen Rhythmus und fuhr in stetigem Tempo sein Rennen. Er beendete das Rennen auf Platz 15 in seiner Altersklasse.

Ergebnisse im Einzelnen:MTBAuerberg1.jpg

Langstrecke „black“ 68 km 1050 hm:
Klein, Richard: AK Platz 6, Zeit: 02:22:09 Stunden
Wildner, Gerold: AK Platz 15, Zeit: 02:42:24 Stunden

Kurzstrecke „red“ 44 km 500 hm:
Riedl, Tobias: AK Platz 2, Zeit: 01:33:09 Stunden
Fuhrmann, Matthias: AK Platz 6, Zeit: 01:35:45 Stunden
Manhart, Alexander: AK Platz 5, Zeit: 01:47:27 Stunden

Kinderstrecke:
Hein, Laura (6 Jahre): AK U-9: 2 Platz von 3.

08.05.2016: Micheal Wiese und Rainer Sigl erklimmen das Sudelfeld

Am Muttertag fuhren Michael Wiese und Rainer Sigl vom Team Baier Landshut zum Tegernsee. Von dort aus starteten sie einen Rundkurs mit 100 km und 1600 hm.

 

Am Muttertag fuhren Michael Wiese und Rainer Sigl vom Team Baier Landshut zum Tegernsee. Von dort aus starteten sie einen Rundkurs mit 100 km und 1600 hm. Die Strecke führte die beiden bei herrlichem Frühlingswetter über Gmund, Hausham nach Brannenburg. Dort begann der 14 km und 700 hm lange Anstieg über die Sudelfeldstraße nach Bayrischzell. Nach einer kleinen Stärkung folgte man der Straße weiter nach Neuhaus. Ein weiterer Anstieg stand bevor. Nach 3,4 km und 385 hm erreichten sie den Spitzingsattel und radelten über Valepp, Rottach Eggern zurück zum Startpunkt.

SiglWiese.JPG

07.05.2016: 2 Siege für das Team Baier in Mühldorf

Am 07.05.2016 fand in Mühldorf das Cross-Country MTB-Rennen der Pölz-Cup Serie statt. Am Start waren 3 Team Baier Fahrer, welche das Rennen sehr erfolgreich beendeten. Lukas Melzig, Tom Brandlmeier und Manfred Eberl konnten Podestplätze einfahren.

 

Mit 45 Minuten Verspätung fiel der Startschuss für das gut organisierte Rennen. Es wurden Junioren, Herren U 23, Herren, Masters 1 und 2 gemeinsam auf die Stecke geschickt. Dies waren ca. 30 Starter. Zu Beginn hatte Eberl mit schweren Beinen zu kämpfen. Nach und nach erholte er sich jedoch und fand zu seiner alten Form. Er rollte das Feld von hinten auf und konnte Runde um Runde Plätze gut machen. Am Ende siegte er in seiner Klasse mit einer Zeit von 28:09 Minuten.
Lukas Melzig belegte ebenfalls den 1. Platz in seiner Altersklasse gefolgt von Tom Brandlmeier in derselben Klasse. Brandlmeier gewann mit seiner Leistung zusätzlich die Landeskreismeisterschaft.

Ergebnisse im Einzelnen:MTBMuehldorf.jpg

Eberl, Manfred: Gesamt 4., AK 1. Platz, 28:09 Minuten
Melzig, Lukas: Gesamt 13., AK 1. Platz, 30:44 Minuten
Brandlmeier, Tom:Gesamt 14., AK 2. Platz, 30:56 Minuten

05.05.2016: Tim Schlichenmaier fährt auf Rang 3 in Diessenhofen (Schweiz)

Tim Schlichenmaier überzeugt nach 4-wöchiger Rennpause und zeigt schnelle Beine beim Kriterium in Diessenhofen. Zusammen mit Hannes Baumgarten und Florian Scheit ging er bei den IBRMV Bodensee Meisterschaften an den Start.

 

Es mussten insgesamt 90 Runden à 860 m gefahren werden. Vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. In den ersten beiden Fluchtgruppen war das Team Baier Landshut jeweils mit 2 Fahrern vertreten. Leider konnten sich diese Gruppen nicht vom Hauptfeld absetzen und wurden wieder gestellt. In Runde 20 schaffte es Schlichenmaier doch sich mit Jonas Schmeiser (RSC Kempten) Marcel Fischer (Racing Students) erfolgreich vom Feld abzusetzen. Das Trio war sich von Anfang an einig und konnte so den Vorsprung rasch vergrößern. 30 Runden vor Schluss standen sie kurz vor dem Rundengewinn, konnten diesen aber nicht vollziehen. Da Schmeiser bereits in den ersten beiden Wertungen Punkte sammeln konnte, war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Marcel Fischer sicherte sich die Vorletzte und die doppelt zählende Schlusswertung vor Tim Schlichenmaier und kam so auf den 2 Platz. Für Tim Schlichenmaier war dies ein gelungener Einstand, nachdem er nach einer 4-wöchigen Pause wieder das erste Rennen bestritt.

Ergebnis:SchlichenmaierDiessenhofen.jpg
1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
2. Platz: Marcel Fischer (Racing Students)
3. Platz: Tim Schlichenmaier


Foto: Copyright  (Elisa Haumesser - Cycling Pictures)

01.05.2016: 18 Teamstarter / -innen beim OBI-Cup XC in Abensberg

Am 01.05.2016 fand in Abensberg der 25. OBI-Cup XC statt. Für das Team Baier starteten in dem hochkarätig besetzten Feld insgesamt 18 Fahrer. Davon 6 mit Lizenz und 3 der 18 Teilnehmer beendeten das Rennen auf dem Podium.

 

Waren letztes Jahr gut 130 Teilnehmer am Start, so trafen sich dieses Jahr über 200 Starter. Bei gefühlten 8 Grad wehte ein kalter Wind über die Strecke. Allerdings war die Temperatur während des Rennens angenehm. Ein kleines Einsehen hatte Petrus dann auch mit den Aktiven, bis zum Ende des Rennens blieb es trocken, erst bei der Siegerehrung fing es an zu regnen. Je nach Klasse mussten mehrere Runden absolviert werden. Eine Runde war 4,5 km lang mit 80 hm. Die technisch nicht sehr anspruchsvolle Strecke war schnell und konditionell herausfordernd. Gleich zu Beginn erwartete die Fahrer ein zwar moderater Anstieg, der jedoch mit seinem treibsandartigem Untergrund nicht jedermanns Sache war. Nach den ersten 1 ½ Kilometern führte die Strecke in den Wald. Der folgende Singletrail war abwechslungsreich mit einigen Anstiegen, Wurzeln und Matschlöchern. Richtung Ziel ging es dann bergab und wer noch genug Power in den Oberschenkeln hatte, der konnte nochmal richtig Gas geben.
Michael Gaßner, beendete sein Rennen nach 4 Runden auf dem dritten Platz,
Florian Sergl und Kerstin Hargaßer freuten sich nach 5 Runden ebenfalls über jeweils dritte Plätze in ihren Klassen.
Nach einem sehr schnellen Start setze sich bei den Lizenzfahrern U19 bald eine 9-Mann starke Gruppe ab. Mit dabei auch Michael Gaßner. Gleich in der ersten Runde setzte sich Michael mit 2 weiteren Fahrern vom Hauptfeld ab. Er konnte die ständigen Attacken der Kaderfahrer abwehren und das hohe Tempo bis zum Ende halten. Durch einen kleinen taktischen Fehler den Michael beging wurde er von den beiden Fahrern im Schlusssprint übersprintet. Trotzdem sprang für ihn ein 3. Platz heraus.
Tobias Riedl kam nach mäßigem Start gut ins Rennen. Nach einem kleinen Fahrfehler, der durch das hochkarätige Fahrerfeld nicht verziehen wurde musste Tobi die erste große Gruppe ziehen lassen. Der Ärger hierüber ließ ihn alle Kräfte mobilisieren, mit einer 4-Mann Verfolgergruppe konnte Tobi wieder nach vorne fahren. Am Ende errang er den 13. Platz in der Eliteklasse.
Lukas Melzig konnte nach schnellem Start in einer Spitzengruppe von etwa 15 Personen Abstand zum Rest des Feldes aufbauen. Nachdem sich das Tempo an der Spitze durch Attacken noch weiter steigerte, musste Lukas mit 5 weiteren Fahrern die Ausreißer ziehen lassen. Den Versuch die Spitzengruppe doch wieder einzuholen und die 5er Gruppe hinter sich zu lassen, musste Lukas mit zwei fast einsamen Runden gegen den Wind büßen, was mit einem leichten Leistungseinbruch einherging. Dies bedeutete am Schluss einen 16. Platz in seiner „neuen“ Altersklasse über den sich Lukas nicht wirklich freuen konnte.
Florian Sergl ging das Rennen nach einem sehr schnellen Start mit gemäßigtem aber gleichmäßig hohem Tempo an. Diese Entscheidung bescherte ihm am Ende den 3. Platz.
Nach einem sehr guten Start überzog Stephan Stiebritz leider etwas. Deshalb musste er vorübergehend etwas Tempo herausnehmen. Er erholte sich jedoch schnell und machte zum Schluss nochmals richtig Druck.
Alexander Manhart hatte die ersten beiden Runden einen richtig guten Tritt und konnte an die anderen Team Baier Fahrer gut Anschluss halten. Leider „drängelte“ sich in der dritten Runde ein überrundeter Fahrer vor Alex ins Feld, der das hohe Tempo jedoch nicht mitfahren konnte. Auf Grund dessen verlor Alex den Anschluss an die Gruppe, die er nicht mehr einholte.
Der treibsandartige Untergrund am ersten Anstieg kam Kerstin nicht besonders entgegen. Trotzdem konnte sie bereits hier ein paar der Konkurrentinnen überholen. Ein Sturz im Wald und darauf folgende technische Probleme brachten leider Zeitverlust.

Ergebnisse:MTBAbendsberg.JPG
Hobby:
Jugend U17:
Thaler Christoph, 8 AK, 00:42:40 h, 3 Runden
Damen:
Berlehner Ramona, 6 AK, 01.06.00, 4 Runden
Herren Hobby:
Sergl, Florian, 3 AK, 00:58:13 h, 5 Runden
Stiebrietz, Stephan, 11 AK, 01.00:43 h, 5 Runden,
Melzig, Lukas, 16 AK, 01:02:18 h, 5 Runden
Manhart, Alexander, 21 AK, 01:04:17 h, 5 Runden
Sattler, Thomas, 26 AK, 01:09:25 h, 5 Runden
Seniorinnen:
Hargaßer, Kerstin, 3 AK, 01:03:23 h, 4 Runden
Senioren:
Mückl, Heinz, 10 AK, 01:02:25 h, 5 Runden
Brummer, Roland, 11 AK, 01:02:28 h, 5 Runden
Bücherl, Rudi, 12 AK, 01:02.36 h, 5 Runden
Zechner, Otmar, 21 AK, 01:10:23 h, 5 Runden
Lizenzfahrer:
Gaßner, Michael, 3 AK, 00:44:46 h, 4 Runden
Jahn, Fritz, 7 AK, 00:47:37 h, 4 Runden,
Riedl, Tobias, 13 AK, 00:55:32 h, 5 Runden
Eberl, Manfred, 17 AK, 00:57:16 h, 5 Runden
Brandlmeier, Tom, 25 AK, 01:06:43 h, 5 Runden
Huber, Martin, 8 AK, 01:01:53 h, 5 Runden

30.04.2016: Team Baier Fahrer mischen Töging auf

Am Samstag nahm das Team das Kriterium in Töging in der Klasse B/C und der Senioren in Angriff. Florian Völk fährt in der Klasse B/C auf Rang 2 und Markus Swassek siegt bei den Senioren.

 

Rund 35 Starter gingen auf die schnelle, 1 km lange Runde in der Klasse B/C, welche 60 Mal zu umrunden war. Da sich das Team nicht auf dessen Sprintstärke verlassen konnte, wollte man Ausreißversuche starten. Schon nach der dritten Wertung gelang es Florian Völk um sich eine 4-Mann starke Gruppe zu bilden. Da er aus dieser Gruppe im Sprint aber nicht die benötigten 5 Punkte zum Wertungssprint sammeln konnte, attackierte er diese und setzte sich einige Meter ab. 5 Runden und eine Wertung später wurde er wieder von seinen Konkurrenten eingeholt. Bis zum Schluss blieb es spannend und am Ende konnte Völk einen tollen 2. Platz einfahren. Nun fehlt Völk nur noch eine Top-10 Platzierung bis zum Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse. Bei den Senioren setzte Markus Swassek seine beeindruckende Form wieder unter Beweis und holt den nächsten Saisonsieg.

SchreiederToeging.JPG

29.+30.04.2016: Florian Scheit fährt in Mauren u. Volkertshausen auf Platz 6

Florian Scheit zeigt aufsteigende Form und belohnt seine offensive Fahrweise mit zwei Top-10 Platzierungen.

 

Am Samstag waren Hannes Baumgarten und Florian Scheit beim 40. Radkriterium in Mauren (Lichtenstein) am Start. Das internationale Fahrerfeld mit Rennfahrern aus der Vierländerregion wurde von den deutschen Startern dominiert. Das Team Baier sowie die Racing-Student und der RSC Kempten sorgten für ein sehr aktives Rennen mit einem Schnitt von über 45 km/h. Zur Rennhälfte wurden die zahlreichen Attacken des Team Baier belohnt und Scheit konnte sich mit Marcel Fischer (Racing-Students) vom Feld lösen. Leider stürzte Hannes Baumgarten im Feld und musste aufgrund eines beschädigten Schaltwerks mehrmals eine Rundenvergütung in Anspruch nehmen. Unverständlicher Weise wurde er nachträglich von der Juri aus dem Rennen genommen. Scheit beendete das Rennen am Ende auf Platz 6.
Am Sonntag fand bei trockenen Bedingungen das Kriterium in Volkertshausen statt. Der einzige Starter des Team Baier, Florian Scheit, belegte wie am Vortag den 6. Platz. Trotz einer sehr offensiven Fahrweise war gegen die Übermacht der Racing Students und des RSC-Kempten nicht mehr möglich.

ScheitZusmarshausen.JPG

24.04.2016: Erster Erfolg im ersten Rennen der Saison für Michael Gaßner

Beim zweiten Lauf zum Sparkassencup in Waldkirchen konnte Michael Gaßner gleich beim ersten Rennen der Saison in seiner neuen Klasse U19 einen Klassensieg einfahren.

 

GassnerWaldkirchen4.JPG

Die Junioren U19 starteten zusammen mit den Elite Herren und mussten einen Rundkurs von 3,8 km 5 mal bewältigen, dabei galt es insgesamt 665 Hm zu überwinden. Gleich vom Start weg wurde ein hohes Tempo gefahren und es bildete sich eine 8-Mann starke Gruppe um Gaßner. An die Spitze setzten sich aber sofort 2 Fahrer vom Stiegelbauer Racing Team, welche auch den Sieg unter sich ausmachten. Michael konnte seinen Platz halten und im Schlusssprint noch einen starken tschechischen Fahrer übersprinten. So landete Michael auf dem 7. Gesamtplatz und dem 1. Platz in seiner Klasse U19.

23.04.2016: 2. Lauf zur Ritchey-Challenge 2016 in München

Am Samstag fand im Rahmen des Sattelfest-Events im Münchner Olympiapark der 2. Lauf zur Ritchey-Challenge statt. 5 Fahrer gingen für das Team Baier Landshut an den Start. Tobias Riedl, Roland Brummer, Lukas Melzig, Stephan Stiebritu und Alex Manhart.

 

Um 12:00 Uhr wurden die insgesamt 113 Teilnehmer im Massenstart auf die 5 km lange Strecke geschickt, die durch natürliche und künstliche Hindernisse sehr abwechslungsreich gestaltet war. Weiter war die Strecke technisch mittelschwer jedoch hatte es der kräftezehrende Anstieg rauf zum Olympiaberg „in sich“. Der Rundkurs führte über schöne Singletrails und ging stetig bergauf und bergab. Auf Grund des interessanten Rahmenprogramms waren sehr viele Zuschauer vor Ort, die die Fahrer anfeuerten was natürlich Motivation bedeutete.
Nach rund 20 km fand Tobi Riedl einen guten Rhythmus und behauptete sich in einer kleinen Gruppe. In seiner Altersklasse belegte er am Schluss einen schönen 9. Platz, dieser bedeutete Platz 22 im Gesamtklassement. Zufrieden mit der Leistung freut sich Tobi schon auf die kommenden Events.
Stephan Stiebritz erwischte einen guten Start. Leider war ihm das Glück nicht hold, in der zweiten Runde hatte er einen Plattfuß der ihn bis auf den letzten Platz zurückwarf. Nach der Reparatur jedoch rollte Stephan das Feld von hinten auf!! Er kämpfte sich in einer kräftezehrenden Aufholjagd immerhin noch auf den 60. Gesamtplatz und somit auf Platz 27 in seiner Altersklasse.
Alex Manhart erwischte leider keinen sehr guten Start. Das Gedränge war groß und zwang ihn sogar kurz zum Absteigen. Auf der ersten Runde erschien ihm die Sprungschanze bergab etwas unfreundlich, was sich jedoch im weiteren Verlauf des Rennens deutlich änderte. Mit jedem Mal machte ihm der Sprung mehr Spaß! Leider gab es noch weitere Hindernisse die nicht umfahrbar waren und die Alex` Rhythmus etwas störten. Im Großen und Ganzen war das perfekt organisierte Rennen aber ein weiteres Highlight im Rennkalender 2016.

Ergebnisse:
Tobias Riedl: Platz 9 AK, 22. Gesamt, 8 Runden, 01:34:17 h
Roland Brummer: Platz 11 AK, 58. Gesamt, 8 Runden, 01:44:01 h
Lukas Melzig: Platz 5 AK, 59. Gesamt, 8 Runden, 01:44:14 h
Stephan Stiebrietz: Platz 27 AK, 60. Gesamt, 8 Runden, 01:44:49 h
Alexander Manhart: Platz 34 AK, 80. Gesamt, 8 Runden, 01:51:13 h

StiebritzMuenchen1.jpg

17.04.2016: Vier Starter beim 5. Auto Brosch Bike Marathon

Am 17.04.2016 fand der 5. Auto Brosch Bike Marathon in Durach/Kempten statt. Gleichzeitig war es der 1. Lauf zur Ritcheychallenge 2016.

 

ei kalten 7 Grad und Dauerregen starteten 4 Fahrer des MTB-Teams Baier: Martin Eibl, Tom Brandlmeier, Alex Manhart (39 km, 720 hm, 318 Biker) und Tobias Riedl (Langstrecke 78 km). Die 39 km Strecke wurde pünktlich um 10:00 Uhr gestartet und begann gleich mit einem langen Anstieg, an dem das Fahrerfeld ordentlich in die Länge gezogen wurde. Weiter ging es auf überwiegend breiten Schotterpisten, auf denen trotz mittlerweile schlammigen Bedingungen das Tempo relativ hoch gehalten wurde. Tom Brandlmeier schloss hier zu Martin Eibl auf, gemeinsam wurden dann die nächsten Kilometer in Angriff genommen. Alex Manhart war nur wenige Meter hinter den Beiden. Nach ein paar Stufen bergab, einer Bachdurchfahrt und einem schönen Singletrail konnte Martin dann wieder ein paar Meter Vorsprung herausfahren. Auf Grund der anspruchsvollen Strecke löste sich bei Tom eine Schraube des Flaschenhalters welcher dadurch in die Pedale fiel. Erst nach Reparatur und Improvisationstalent konnte Tom die Fahrt fortsetzten. Trotz dieser Schwierigkeiten konnte er den Vorsprung auf Alex konstant halten. Vollkommen durchnässt verzichtete Martin dann auf eine zweite Runde, die er sich ursprünglich vorgenommen hatte. Unsere drei Fahrer erreichten in kurzen Abständen völlig durchnässt und mit Schlamm „verziert“ aber glücklich das Ziel!!
Der Tobi ließ sich von den schlechten Wetterbedingungen nicht aufhalten, er zeigte dem Wetter die „kalte Schulter“ und fuhr die Langstrecke mit 78 km und 1440 hm fertig. Er beendete das Rennen als 19. in seiner Altersklasse.
Trotz des schlechten Wetters ließen es sich die Zuschauer nicht nehmen die Fahrer an der Strecke anzufeuern.
Nach dem gut organisierten Rennen standen genügend Duschen ganz in der Nähe des Renngeschehens zur Verfügung. Die Parkmöglichkeiten waren gut und die Stecke machte trotz der widrigen Umstände richtig Spaß.

MTBKempten.jpgErgebnisse:
Eibl, Martin (2. Mal dabei): Platz 62 AK, 01:44:51
Brandlmeier, Tom (1. Mal dabei): Platz 66 AK, 01:47:02
Manhart, Alexander: Platz 76 AK, 01:52:12
Riedl, Tobi: Platz 19 AK 3:16:45

17.04.2016: Doppelerfolg der Senioren 2 beim Burggener Straßenpreis

Unser Neuzugang der Senioren 2 Thomas Krist gewinnt das erste Rennen für das Team Baier mit einem tollen Solo. Markus Swassek überquert als erster die Ziellinie aus dem Feld heraus.

 

Bei strömenden Regenwetter gingen Thomas Krist und Markus Swassek für das Team an den Start des Burggener Straßenpreises. Swassek galt mit seiner bestechenden Form als Topfavorit auf den Sieg. Krist gelang allerdings aus dem Schatten Swasseks heraus ein Angriff zusammen mit Alainis Juris vom RSC Kempten und sie bildeten lange ein Spitzenduo. In der dritten von fünf Runden konnte Krist seinen Mitstreiter abhängen und fuhr ein starkes Solo zum Sieg. Swassek gewann den Massensprint des Feldes und komplettierte das spitzen Ergebnis.

KristBurggen2.jpg

Ergebnis:
1. Platz: Thomas Krist
2. Platz: Markus Swassek
3. Platz: Ralph Edelmann (RSC Kempten)

Florian Wildgruber ist Freisings Sportler des Jahres 2015

Team Baier Triathlet Florian Wildgruber zu Freisings Sportler des Jahres 2015 gekührt.

Herzlichen Glückwunsch dazu! Das macht uns sehr stolz so tolle und erfolgreiche Sportler im Verein zu haben.

 

WildgruberSportlerdesJahres.jpgTeam Baier Triathlet Florian Wildgruber zu Freisings Sportler des Jahres 2015 gekührt.
Herzlichen Glückwunsch dazu! Das macht uns sehr stolz so tolle und erfolgreiche Sportler im Verein zu haben

16.04.2016: Manfred Eberl gewinnt in Herrenberg in seiner AK

Am 16.04.2016 fand in Herrenberg die Schönbuch Trophy statt.

Manfred Eberl startete für das Team Baier erfolgreich bei der Kurzdistanz über 23,3 km.

 

Pünktlich um 12 Uhr erfolgte der Start der ca. 300 Fahrer. Die Strecke erwies sich als abwechslungsreich, aber sehr matschig. Man kann sagen, dass es eine ziemliche Schlammschlacht war.
Gleich nach dem Start folgte ein ca. 600 Meter langer Anstieg, danach fand sich Manfred in einer 8-Mann Spitzengruppe.
Beim nächsten längeren Anstieg setzten sich 4 Fahrer ab. Da Manfred dachte, dass das Tempo auf Dauer zu hoch sei, fuhr er mit dieser 4er-Gruppe nicht mit.
Beim letzten Anstieg konnte sich Manfred dann aber von den anderen Begleitern lösen und auf Platz 5 Richtung Ziel fahren. Einen Schreckmoment gab es dann noch als Manfred ca. 100 Meter vor dem Ziel in einer 180 Grad Kurve wegrutschte. Und schon waren die anderen wieder herangefahren.
Am Ende erreichte Manfred den 7. Gesamtrang, zeitgleich mit dem 5. Platzierten. Nur eine halbe Minute hinter dem Gesamt 3. Und nur etwas mehr als 1 Minute hinter dem Gesamtsieger.
Insgesamt benötigte Manfred für die Gesamtstrecke 52:08 min und siegte somit in seiner Altersklasse!!
Ein perfekter Saisonstart!
Die Trophy war super organisiert, ein Lob an den Veranstalter.

EberlSchoenbuch.jpg

16.04.2016: Hannes Baumgarten 3. bei den Breisacher Radrenntagen

Wenn Tim der Mann für die Straßenrennen des Frühjahrs ist, ist Hannes klar der Mann für schnelle Rundstreckenrennen und Kriterien. Dass er es auch 2016 wieder richtig ernst meint, hat er am heutigen Samstag zum ersten Mal unter Beweis gestellt.

 

Der international besetzte Kriteriumsklassiker „Breisacher Radrenntage“ findet auf dem Gelände des badischen Winzerkellers statt: Sieben 90 Grad Kurven und eine 180 Grad Spitzkehre auf nur 1200 Metern, nasse Straßen, Dauerregen, und Hannes ab Runde 2 auf der Flucht. Früh gelang ihm das Initiieren einer Spitzengruppe, aus der heraus er den starken 3. Rang einfahren konnte, geschlagen nur von Achim Burkard (Maloja Pushbikers) und Florian Tenbruck (Racing Students).

BaumgartenBreisach2.JPG

16.04.2016: Techniktraining und Ausfahrt unserer MTB`ler

Am Samstag trafen sich viele unserer Mountaibiker bei der Bike-World Baier zum gemeinsamen Trainieren. Neben einer längeren Radtour wurde viel an der Technik gefeilt. Radfußball, enge Slalomkurse und Rampen mussten überquert werden.

 

Am Samstag trafen sich viele unserer Mountaibiker / -innen bei der Bike-World Baier zum gemeinsamen Trainieren. Neben einer längeren Radtour wurde viel an der Technik gefeilt. Radfußball, enge Slalomkurse und Rampen mussten überquert werden. Auch Abfahrten wurden gezielt geübt.

MTB16042016.JPG

10.04.2016: Tim Schlichenmaier verpasst nur knapp den Vorjahreserfolg

Neben den Startern im Rennen in Aichach (Bayern) reiste ein weiterer Teil des Teams nach Baden. Hier wurde Tim Schlichenmaier starker 2. bei dessen Heimrennen in Backnang Waldrems.

 

Tim Schlichenmaier ist seiner Verantwortung als „Mann für die Frühjahrsklassiker“ voll gerecht geworden. Nach seinem Sieg beim LBS Cup in Singen konnte er am vergangenen Sonntag einen 2. Rang in Backnang Waldrems nachlegen.
100 Kilometer, 40 Rampen mit bis zu 10 %, 40 mal „Endgegner“, wie es im Fahrerfeld zu hören war. „Die Gruppe zu initiieren war in dem starken Fahrerfeld ein richtig hartes Stück Arbeit,“, so Teamkollege Hannes Baumgarten, „aber Tim hat großartig vollstreckt!“. Einzig im Schlusssprint musste sich Tim Simon Nuber vom Team Möbel Ehrmann geschlagen geben, dritter wurde Georg Loef vom Profi Rennstall Christina Jewelry Pro Cycling.

SchlichenmaierBacknang.jpg

 

10.04.2016: Florian Völk sprintet auf einen 2. Platz in Aichach

Florian Völk fährt auf einen tollen 2. Platz im C-Rennen und verpasst nur knapp den Aufstieg in die B-Klasse. Alexander Grad fährt beim Hauptrennen der KT/A/B in die Top Ten Ränge.

 

In Aichach fand am vergangenen Sonntag bei optimalen Witterungsbedingungen der Frühjahrsklassiker im Radrennsport für die Elite Amateure, die Nachwuchsklassen und der Seniorenklassen statt.
Im Hauptrennen der Elite KT/A/B Amateurklasse war das Feld international mit Teams aus Tschechien und Österreich top besetzt. Alexander Grad übernahm als Kapitän in der Anfangsphase des Rennens Verantwortung und konnte sich mit fünf Mitstreitern vom Fahrerfeld absetzen. Das Tempo in der Spitzengruppe wurde durch gegenseitiges Miteinander extrem hoch gehalten. Die Teams im Feld mussten alles geben, um ihre Kapitäne in Schlagdistanz zu halten. In der Schlussrunde zerfiel die Spitzengruppe und der Österreicher Bissinger konnte das Rennen klar für sich entscheiden. Alex Grad rettete mit einem Sprint des jagenden Feldes seine erste Top Ten Platzierung mit Rang 9, was bei der hohen Arbeitsleistung in der Spitzengruppe mit neuem Streckenrekord, 105 km in 2:20 h, hoch zu schätzen ist. Stefan Brandlmeier errang mit Platz 22 in der internationalen Konkurrenz ein achtbares Ergebnis.
In der Amateur C-Klasse konnte unser Neuzugang Florian Völk einen guten 2. Platz erringen. Das Fahrerfeld in der C-Klasse selektierte sich bei hohem Tempo Runde um Runde, so dass sich die Siegesaspiranten um Völk an der Spitze des Feldes belauern konnten. Erst zum Finale in den Schlussrunden wurde es hektisch. Florian Völk konnte seiner Topfavoritenrolle nicht ganz gerecht werden und musste sich als 2. geschlagen geben. Der Aufstieg in die B-Klasse könnte am nächsten Wochenende unter Dach und Fach sein, meinte ein trotzdem zufriedener Florian Völk.
In der Seniorenklasse sammelten Martin Huber und Christian Huber, sowie Ralf Marx zu Beginn der Saison die ersten Rennkilometer, um ihren Formaufbau anzutreiben. Zu einer vorderen Platzierung hat es noch nicht gereicht, aber die Leistung stimmt.
Der 15-jährige Nachwuchsfahrer Ole Kniprath zeigte in seinem ersten Radrennen überhaupt eine sehr gute Leistung. Bei dem BRV Sichtungsrennen mit über 30 Teilnehmern in der Jugendklasse zeigte er in einem hektischen Rennen Mut und Geschick und behauptete sich gegen rennerfahrene Konkurrenz mit Platz 14.

 GradAichach.JPG

10.04.2016: Radausfahrt in den Frühling mit dem RSV Moosburg

Am Sonntag, den 10.04.16, folgten ca. 25 Radsportbegeisterte des Team Baier Landshut der Einladung des RSV Moosburg und nahmen an der "Fahrt in den Frühling" teil.

 

RTFFahrtindenFruehling2.jpgAm Sonntag, den 10.04.16, folgten ca. 25 Radsportbegeisterte des Team Baier Landshut der Einladung des RSV Moosburg und nahmen an der "Fahrt in den Frühling" teil. Das Wetter war wechselhaft mal Sonne mal Wolken, sowie die Strecke durchs Erdinger Holzland mal hügelig dann wieder flach.

03.04.2016: Zwei Podestplätze für das Team Baier in Zusmarshausen

Neuzugang Florian Völk fährt im Rennen der C-Klasse aus einer Fluchtgruppe heraus auf Rang 3. Markus Swassek sprintet im Senioren-Rennen auf einen tollen 2. Rang.

 

Im Hauptrennen der KT/A/B-Elite war das Feld wie gewohnt zum bayerischen Saisonauftakt beim 63. Schwarzbräupreis über 135 km hochkarätig besetzt. Schon in Runde eins bildete sich um Team Baier Fahrer Alexander Grad eine 11-köpfige Spitzengruppe. Diese hielt bis zur vierten von fünf Runden bestand, bis sie sich am entscheidenden Berg in zwei teilte. Grad verlor hier den Anschluss an die führenden Fahrer und wurde wenige Kilometer vor dem Ziel vom Feld gestellt. Teamkapitän Hannes Baumgarten versuchte noch mit einem Vorstoß kurz vor dem Ziel eine vordere Platzierung zu erzielen, wurde aber wenige Meter vor dem Zielstrich noch übersprintet. Nächste Woche geht es mit den Rennen in Aichach und Backnang direkt weiter!

ScheitZusmarshausen2.JPG

03.04.2016: Saisonstart der RTF-Abteilung

Am Sonntag, den 03.04.16, trafen sich 11 Radsportler bei herrlichem Radfahrwetter zum Saisonstart.

 

RTFSaisonstart.JPGAm Sonntag, den 03.04.16, trafen sich 11 Radsportler bei herrlichem Radfahrwetter zum Saisonstart. Nach einem Gruppenfoto begaben sich die Radfahrer auf den ca. 70 km langen Rundkurs. Unfallfrei und bester Laune kehrten die Radsportler nach knapp drei Stunden zum Ausgangspunkt in Hachelstuhl am Gasthaus zurück.

28.03.2016: Das Team Baier verteidigt die Gesamtführung des LBS-Cups

Das Team Baier Corratec Landshut trat auch am Ostermontag schon wieder ins Renngeschehen ein. Der Osterklassiker Rund um Schönaich ist eines der populärsten und sicher eines der härtesten Straßenrennen im Kalender der Baier Equipe.

 

Vorjahreszweiter Hannes Baumgarten verpasst die Top 10 knapp und wird 11, Bilanz positiv. Mit einem 200 Mann starken KT/A/B Feld, 144 km, viel Wind und einstelligen Temperaturen, dazu Profiteams aus Dänemark, Belgien, Tschechien und Österreich sowie zahlreichen deutschen Profis hatte das Team eine Mammutaufgabe, die sie gut bewältigte. Sie schaffte es, alle wichtigen Gruppen zu besetzen. Baumgarten fuhr in einem starken Finale aus dem Hauptfeld heraus auf Platz 11. „Nach den ersten Rennen in Leonding und Frankreich, einem langen, harten Trainingslager am Gardasee sowie der erfolgreichen Verteidigung der Gesamtführung im LBS Cup haben sich die Jungs ein paar Tage Ruhe redlich verdient, bevor wir in Zusmarshausen am kommenden Sonntag wieder vorne mitmischen werden!“ so ein zufriedener Team Manager Willi Baier nach dem Rennen.
SchlichenmaierSchoenaich.JPG

Bildnachweis: Uli Hugger

27.03.2016: Unsere Biker-Mädels bereiten sich für das 24h-Rennen vor

Am Osterwochenende trafen sich zum ersten Mal eine Mädelsmannschaft des MTB-Teams zum gemeinsamen Training. Mit von der Partie war auch unser Abteilungsleiter, da Mane.

 

HargaßerTraining270316.jpgAm Osterwochenende trafen sich zum ersten Mal eine Mädelsmannschaft des MTB-Teams zum gemeinsamen Training.

Mit von der Partie war auch unser Abteilungsleiter, da Mane. Zu dritt haben wir im Outback Vilsbiburgs ein 2 1/2 stündiges Training absolviert.

 Wer jetzt aber glaubt, dass wir nur geratscht haben und nebenbei a bisserl geradelt sind, der irrt. Schließlich sind die wir Mädels Mitglieder im Mixed-Team des 24h-Rennens im Sommer in München. Und da wollen wir natürlich auch richtig gut abschneiden!!

Ehrgeiz und Siegeswillen ist also vorhanden!!

26.03.2016: Tim Schlichenmaier feiert ersten Saisonsieg

Erstes deutsches Rennen, erster Saisonsieg für das Team Baier Corratec Landshut! Tim Schlichenmaier gewinnt den LBS Cup Auftakt bei 100 km unterm Hohentwiel in Singen.

 

5 Grad, nasse Straßen, 130 Starter und das nach dem gerade erst zu Ende gegangen Trainingslager am Gardasee, es zeichnete sich ein zäher Rennvormittag am Bodensee ab.
Schon nach rund 20 km aber besetzte Tim eine 6-köpfige Spitzengruppe, die sich peu a peu auflöste, zuletzt feierte er einen grandiosen Solosieg und schlüpfte direkt wieder ins Leader Trikot des LBS Cup, der härtesten Rennserie in Süddeutschland. Roberto Da Costa Meira und Hannes Baumgarten belegten weitere top Ergebnisse, welche die Mannschaft auch in der Teamwertung aussichtsreich in die Saison starten lässt. Diese geht schon am Montag in die nächste Runde beim Osterklassiker „Rund um Schönaich“ bei Stuttgart.

SchlichenmaierSingen.JPG

Bildnachweis: privat.

13.03.2016: Hannes Baumgarten mit Platz 6 beim Formtest in Frankreich

Das erste Vorbereitungsrennen für die Saison haben Hannes Baumgarten und Tim Schlichenmaier mit einer guten Leistung absolviert und gehen mit einem guten Gefühl ins letzte Trainingslager.

 

Es ist Anfang März, das erste mal die Startnummer auf das neue Trikot, Muskelöl liegt in der Luft: es steht der erste Formtest an für die Elitemannschaft des Team Baier Corratec Landshut beim Grand Prix de Wittenheim/ Frankreich. Über Monate wurde mit Sponsoren verhandelt, wurden Fahrer rekrutiert, Material gesichtet, viel getestet. Die Rahmenbedingungen müssen stimmen, wenn die Topathleten Anfang April ins deutsche Renngeschehen eingreifen werden.
Dass die Form stimmen wird, da sind die Fahrer optimistisch. Seit November fanden eine Reihe von Teamtreffen statt: in der Toskana, auf Mallorca, auf der Loipe im Schwarzwald oder einfach auf den heimischen, bayerischen Straßen rund um Landshut. Das eigentliche Team Trainingslager wird erst vor Ostern stattfinden. Seit Jahren trifft sich die Elitemannschaft zusammen mit dem Verein in Manerba am südlichen Gardasee, um der Form den finalen Schliff zu geben.
Und das Rennen in Frankreich? Tim und Hannes hatten noch am Vortag über 3000 Höhenmeter im Schwarzwald gesammelt, die Veranstaltung war klar als Trainingsrennen deklariert. Dass sich Hannes doch über 115 km in der Spitzengruppe hält und schließlich auf Platz 6 ins Ziel kommt: ein erster Achtungserfolg. Tim wird starker 10. im 140 Mann starken Feld. Die ersten beiden internationalen Top 10 Platzierungen schon im März: es verspricht ein großartiger Sommer zu werden!

28.02.2016: Trainingsstart bei den RTF´ler in Radsaison 2016

Am 28.02. trafen sich 4 RTF´ler zu ihrer ersten gemeinsamen Trainingsausfahrt. Bei bewölktem Wetter und einer Temperatur so um die 8 Grad liesen sich die Radler nicht aufhalten und fuhren eine ca. 75 km lange Strecke. Die Radsaison 2016 ist eröffnet.

 

RTFTrainingsausfahrt 2802.JPGAm 28.02. trafen sich 4 RTF´ler zu ihrer ersten gemeinsamen Trainingsausfahrt. Bei bewölktem Wetter und einer Temperatur so um die 8 Grad liesen sich die Radler nicht aufhalten und fuhren eine ca. 75 km lange Strecke. Die Radsaison 2016 ist eröffnet.

27.02.2016: Trainingsausfahrt unserer Mountainbiker

Bei perfektem Mountainbikewetter trafen sich am Samstag 8 Biker zum gemeinsamen Training. Gefahren wurde bergauf, bergab, durch Wald und über Wiesen, durch Matsch und über coole Trails.

 

Bei perfektem Mountainbikewetter trafen sich am Samstag 8 Biker zum gemeinsamen Training. Gefahren wurde bergauf, bergab, durch Wald und über Wiesen, durch Matsch und über coole Trails. Langweilig ist auf jeden Fall anders!!
Nach 54 km und 3 Stunden später gab's zur Belohnung Kaffee und eine Bikertorte.

MTBTraining2702.jpg

30.01.+06.02.2016: Vorfrühlingstraining der Mountainbiker

Am 30.01. und am 06.02. trafen sich ein paar Mountainbiker, die es nicht mehr ohne Radltraining ausgehalten haben, zu einem gemeinsamen Training.

 

Vorfrühlingstraining!
Am 30.01. und am 06.02. trafen sich ein paar Mountainbiker, die es nicht mehr ohne Radltraining ausgehalten haben, zu einem gemeinsamen Training.
Tolles Vorfrühlingswetter und Temperaturen um die 12 Grad trugen zu perfekten Trainingstagen bei! Gefahren wurde zwischen 40 und 50 km.
Es geht wieder los!!

MTBWintertraining.jpg

Stefan Matzner beim letzten Einsatz für das Team Baier

Stefan Matzner bei den letzten Rennkilometern für das Team Baier Corratec Landshut in Neuseeland und Australien.

Stefan verlässt das Team und auch wir bedanken uns für zwei tolle Jahre mit Dir!

 

Zum Abschied sag’ ich leise Servus

Ich mag den Winter nicht. Vor allem, aber nicht nur, deswegen haben Andreas Müller und ich uns Anfang Dezember auf die hochsommerliche Südhalbkugel begeben. Ein bisschen war es auch wegen des Sports. Und der kam bei unserem Neuseeland/Australien-Trip eigentlich auch gar nicht zu kurz. Los ging der ganze Spaß gleich mal mit einer Granate: Bahnweltcup im neuseeländischen Cambridge. Mein zweiter Weltcupeinsatz überhaupt und der erste seit fast drei Jahren. Ich ging im Scratch und mit Andi im Madison an den Start. Platz 12 und Platz 9 schauten dabei heraus.
Weil wir aber die unendliche, perfekte Schönheit Neuseelands einfach nicht länger ausgehalten haben, zogen wir bereits fünf Tage später weiter ins australische Brisbane. Naja, und auch ein wenig wegen des Sports. Denn da ging es dann gleich weiter mit den Queensland Track Carnivals: Drei Tage feinster Bahnradsport und endlich die ersten Siege.
Aber weil uns 35° im Schatten einfach noch nicht genug waren, flogen wir ins bis zu 45° heiße Melbourne. Aja, und auch etwas wegen des… naja ihr wisst schon. Vor zigtausend australischen Zusehern gingen wir beim ältesten Bahnrennen der Welt, dem 118. Austral Wheel Race, an den Start. Ergebnisse hatten wir leider keine großartigen zu verbuchen, der Australier ist in seinem ‪#‎summerofcycling‬ dann vielleicht doch noch ein wenig zu gut in Form. Egal, großartig war es trotzdem.
Nachdem wir Weihnachten irgendwo im Bush verbracht haben, stellten wir uns direkt danach bei dem nächsten Rennen, den Christmas Carnivals in Victoria an den Start. Bei meinem letzten Einsatz für das Team Baier Landshut gingen sich nochmal ein paar tolle Top-3 Platzierungen aus. Nächstes Jahr geht es für mich wieder zurück nach Österreich. Zwei schöne Jahre liegen hinter mir. Ich habe sie genossen.

Danke, griaß eich, bussi. It’s been wonderful!

MatznerAustralien.jpg

19.12.2015: Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut

Am Samstag fand die Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut statt. Hierzu kamen wieder viele Mitglieder des Vereins und man lies das Jahr 2015 Revue passieren.

 

Am Samstag fand die Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut statt. Hierzu kamen wieder viele Mitglieder des Vereins und man lies das Jahr 2015 Revue passieren. Man feierte die vielen Erfolge in allen Abteilungen des Vereins und Sportlerinnen und Sportler mit guten Erfolgen bekamen kleine Geschenke und Auszeichnungen. Auch die für den Verein sehr wichtigen Sponsoren bekamen eine Aufmerksamkeit. Traditionell wurde wieder ein lustiges Theaterstück aufgeführt, vielen Dank an die freiwilligen Schauspieler :-).

Weihnachtsfeier.JPG

19.12.2015: MTB Weihnachtsausfahrt

Am Samstag trafen sich viele Team Baier Athleten zu einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem Mountainbike. Aus allen Abteilungen des Vereins waren Sportler dabei und man genoss das Biken bei mildem Winterwetter.

 

Am Samstag trafen sich viele Team Baier Athleten zu einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem Mountainbike. Aus allen Abteilungen des Vereins waren Sportler dabei und man genoss das Biken bei mildem Winterwetter.

MTBWeihnachtsausfahrt.JPG

06.12.2015: Gemeinsames Wintertraining der Mountainbiker

Zehn unserer Mountainbiker trafen sich am Sonntag bei herrlichem Wetter zu einer gemeinsamen Trainingsausfahrt. Danach saß man sich bei einem Cafe noch zusammen und Hugo gab wichtige Tipps zum Wintertraining und Leistungstests!

 

MTBAusfahrt061215.jpgZehn unserer Mountainbiker trafen sich am Sonntag bei herrlichem Wetter zu einer gemeinsamen Trainingsausfahrt. Danach saß man sich bei einem Cafe noch zusammen und Hugo gab wichtige Tipps zum Wintertraining und Leistungstests!

 

07.11.2015: Wildgruber schafft Sensation beim Ironman Florida

Florian Wildgruber siegt in der Altersklasse und qualifiziert sich somit für den Ironman auf Hawaii!

 

Team Baier Athlet Florian Wildgruber startete am 07.11.2015 bei seinem letzten Saisonrennen in Florida. Nach den beiden missglückten Starts bei der EM und WM wollte er nicht nur wieder auf die Erfolgsspur zurückkommen, sondern sich vor allem mit seinem ersten Ironman einen großen Traum erfüllen. Alles war bestens vorbereitet und selbst eine Erkältung in der Vorwoche konnte ihn nicht aus der Bahn werfen. Am Wettkampftag stürzte er sich pünktlich um 6:15 Uhr zusammen mit 3000 weiteren Startern in den Golf von Mexiko. Auf Grund der hohen Temperaturen durften die Athleten keinen Neo tragen, was das Schwimmen bei zwei Meter hohen Wellen und sehr rauer See nicht wirklich einfacher machte. Nach gut einer Stunde stieg er aufs Rad. Dort fand er schnell seinen Rhythmus und überholte gleich zu Beginn einige Athleten. Nach 15 km wurde diese Aufholjagd jedoch abrupt durch eine 5 minütige Zeitstrafe unterbrochen, da er angeblich zu lange für einen Überholvorgang benötigte. Nichts desto trotz fand er schnell wieder zurück ins Rennen ohne aber etwas zu riskieren, wie er selbst sagte. „Mein oberstes Ziel war es zu finishen, weswegen ich das ganze Rennen sehr zurückhaltend angegangen bin.“ Nach einer reinen Fahrzeit von 4:43 h stieg er als 9 Platzierter vom Rad. Auf der Laufstrecke machte er genau so weiter wie beim Radfahren. Kontrolliert versuchte er Kilometer für Kilometer abzuspulen. Das Thermometer stieg mittlerweile auf deutlich um 30° an und auch die Luftfeuchtigkeit von knapp 90 % machte den meisten Athleten sehr zu schaffen. „Ich hatte die ganze Zeit nur drei Sachen im Kopf: Laufen, Ernähren und Kühlen.“, so Wildgruber. Er machte Platz für Platz gut, so dass er nach der Hälfte der Laufstrecke bis auf den 5ten Gesamtplatz vorlief. Diesen Platz gab er bis 1 km vor Schluss auch nicht mehr her, bis ihn auf einmal ein anderer Athlet überholte. Jedoch konnte er noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren und sich im Schlusssprint durchsetzen. Am Ende gewann er nicht nur mit großem Vorsprung seine Altersklasse und landete unter 3000 Starten auf Platz 5, sondern er qualifizierte sich zudem auch noch für den legendären Ironman auf Hawaii.

WildgruberFlorida.jpg

24.10.2015: Pfettracher MTB Trail

In Pfettrach gingen 7 Fahrer des Team Baier Landshut auf die 20 km oder 40 km Strecke.

 

Bei einer Rekordbeteiligung von über 170 Startern konnte man zwischen 20 km und 40km wählen. Für das Team Baier gingen unsere Jungen Jahn Fritz und Michael Gaßner an den Start und unser Triathlet Manuel Lohr machte einen Abstecher ins Gelände. Weitere Fahrer waren Martin Eibl, Heinz Mückl, Sebastian Notz und Alexander Manhart. Von Anfang an konnten sich Fritz Jahn, Manuel Lohr und Michael Gaßner an der Spitze behaupten. Unser Triathlet Manuel beendete das Rennen nach 20 km auf Platz 5 liegend. Fritz Jahn und Michael Gaßner fuhren in der zweiten Runde meist alleine, konnten ihre Plätze aber halten. Nach 40 km kam Michael Gaßner als 5. und Fritz Jahn als 6. ins Ziel. Ein schöner Erfolg für die beiden Jugendfahrer.

 

18.10.2015: Gerold Wildner gewinnt seine Altersklasse in Inzell

Gerold Wildner war erfolgreich bei der Mountainbike-Challenge in Inzell über die Kurzstrecke über 30 km und 1000 hm.

 

Bei kühlen 3 Grad ging das Gesamtfeld aller Strecken um 8 Uhr an den Start im Dorfkern. Entgegen den Wetterprognosen hielt sich das Wetter, es klarte sogar auf. Gerold Wildner ging in der Kurzdistanz mit 30 km und 1000 hm an den Start. In einer Zeit von 1:21:35 h belegte er den 8. Gesamtrang und in seiner Altersklasse Platz 1, ein versöhnlicher Saisonabschluss nach einem Seuchenjahr. Bevor es auf eine lange und teils selektive Abfahrt ging, waren die ersten 700 hm am Stück zu bewältigen. Zieleinlauf war am Max Eicher Stadion, dem Eislauf-Leistungszentrum in Inzell.

WildnerInzell2.jpg

11.10.2015: Saisonabschlussfahrt RTF

Am Sonntag, den 11.10.15, nahm eine Gruppe Fahrer vom Team Baier Landshut bei stark bewölktem Wetter an der Abschlussfahrt teil.

 

Saisonabschlussfahrt.JPGEs wurde die neue 83 km mit 800 hm lange Runde unserer RTF „Südlich von Landshut“ gefahren. Der Start erfolgte in Grammelkam bei Bike-World Baier und führte bei moderatem Tempo über Obergangkofen, Geisenhausen, Adlkofen nach Niederaichbach. Ab hier ging es „wellig“ nach Oberviehbach, Göttelkofen, Holzhausen und Altfraunhofen zurück nach Grammelkam. Auch wenn das Wetter den einen oder anderen Sportler davon abgehalten hat zu kommen, war es eine gelungene Saisonabschlussfahrt.

 

10.10.2015: König bei den Military World Games in Südkorea

Johannes König erreicht mit dem Team Deutschland den 5. Platz!

 

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen werden ebenfalls im vierjährigen Abstand die Military World Games ausgetragen. Neben einer DTU-Auswahl der Sportfördergruppe der Bundeswehr durfte Johannes König als amtierender Deutscher Militärmeister an diesem mit Weltklasse-Athleten besetzten Wettkampf über die Olympische Distanz teilnehmen. Dabei waren zunächst zwei Runden im offenen Meer zu schwimmen bevor es für die Athleten auf einen windanfälligen Radkurs mit Windschattenfreigabe ging. Bei der Streckenbesichtigung am Vortag des Rennens zeigte sich das Japanische Meer von seiner ruhigen Seite, wohingegen am Wettkampftag starke Strömung und ein hoher Wellengang zu verzeichnen war. Hierin bestand für den Team-Baier-Athleten die erste Herausforderung, da er das Freiwassertraining zur Vorbereitung nur in bayrischen Seen absolvierte. Beim Radfahren führte Johannes gemeinsam mit einem Kanadier und einem Belgier die Verfolgergruppe an. Beim Versuch, an die vordere Radgruppe heranzufahren, büßte Johannes Kraft ein, die er beim Laufen gerbraucht hätte. Die abschließenden 10 km absolvierte er somit in 34:10 min. Gemeinsam mit den Deutschen Athleten konnte sich Johannes zusammen mit seinen Kameraden über einen 5. Platz in der Teamwertung freuen.

KoenigSuedkorea.JPG

03.-04.10.15 Tobias Riedl beginnt mit Cross-Saison

Riedl startete am Wochenende beim STEVENS-CUP in Kaltenkirchen und in Hamburg-Horn beim Deutschland-Cup!

 

Am Samstag ging es auf Punktejagt im Stevens-Cross-Cup. Der Cup umfasst hier im Norden Deutschlands 12 Wettkämpfe. Das Starterfeld war durch die Stevens Cross-Team Fahrer um D-Cup Sieger (2015) Ole Qast wieder Top besetzt. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite mit spätsommerlichen Temperaturen. Nach dem Start aus der hinteren Startreihe konnte Riedl sich im Laufe des Rennens um Platz 14 einreihen. Da der Rundkurs in Kaltenkirchen den Fahrern alles abverlangt, konnte er nach gutem Krafteinsatz in den letzten Runden nochmals 3 Positionen gut machen, und sich als 11ter im Gesamtergebnis klassieren.

Am Sonntag stand das erste Highlight der jungen Saison, das traditionsreiche Querrennen im Stadtteil Horn in Hamburg an. Aus der dritten Startreihe ging Riedl auf die Rennstrecke. Nach dem gestrigen Rennen war schnell klar, dass sich der Wettkampf in den Beinen schnell bemerkbar machen würde. Nach mäßigem Start konnte er sich um Platz 25 einreihen und diesen auch bis zum Ende halten. Somit gab es auch hier die ersten Punkte im Deutschland Cup.

RiedlKaltenkirchen1.JPG

27.09.2015: Michael Gaßner auf Platz 4 in Tittling

Am Sonntag startete Michael Gaßner beim Woidman Marathon in Tittling, der zugleich auch als Bayrische Meisterschaft gewertet wurde.

 

Am Sonntag startete Michael Gaßner beim Woidman Marathon in Tittling, der zugleich auch als Bayrische Meisterschaft gewertet wurde. Noch ohne Lizenz startend musste sich Michael bei seinem ersten großen Rennen am Start hinter den gesamten Lizenzfahrern einreihen. Von dem vom Start weg hohen Tempo und den ständigen Attacken der Bayernligafahrer lies er sich aber nicht beirren und konnte so Platz für Platz gut machen.
Nach 42 km kam er völlig erschöpft aber überglücklich als 4. der Klasse U17 ins Ziel.

 

 

26.09.2015: Feneberg Mountainbike Marathon Oberstdorf

Am Samstag starteten die Team Baier Mountainbiker Martin Eibl und Alexander Manhart beim Feneberg Marathon in Oberstdorf.

 

Der Marathon gehört zur Ritchey Challenge und stellt gleichzeitig in der Serie das Saisonfinale dar. Bereits beim Start war klar, dass der Sommer für dieses Jahr vorbei ist. Bei kühlen 5 Grad war das Warten im Startblock durchaus eine Zitterpartie. Um 9.00 Uhr fiel dann endlich der Startschuss für Martin auf der Extrem-Marathon Strecke. Für Alex begann kurz später das Rennen auf der Mittelstrecke. Mit dem ersten Anstieg und der zum Vorschein kommenden Sonne waren die kalten Temperaturen dann schlagartig vergessen. Den Anstiegen folgten technisch schwierige bergauf und bergab Passagen (zum Teil Tragepassagen). Alex konnte das Rennen auf einem super 5. Platz seiner Altersklasse beenden. Martin kam nach einem langen und kräftezehrenden finalen 800 hm Anstieg (leider überwiegend auf Asphalt) auf einem guten 25. Platz (AK) ins Ziel.

Ergebnisse:EiblOberstorf.jpg

Alexander Manhart: Mittelstrecke 750 HM/30 km:

Platz 30 von 157 Finisher, AK-Platz: 5, Zeit: 01:34

Martin Eibl: Extrem-Marathon 2200 HM/63 km:

Platz 93 von 186 Finisher, AK-Platz: 25, Zeit:03:54

               

12.-13.09.2015: Baumgarten siegreich in Zürich, in Freising auf Platz 3

Hannes Baumgarten siegt erneut auf der Traditionsbahn in Zürich, wo er am vergangenen Dienstag das Punktefahren für sich entscheiden konnte.

 

Am darauffolgenden Sonntag trat er beim Volksfestkriterium in Freising an, wo er sich schon früh zusammen mit Tobias Erler (RSC Kempten) und Johannes Weber (KT Stuttgart) vom Feld absetzen konnte. Erst in der Schlusswertung wurde klar, dass Baumgarten den dritten Rang erreichen würde: „Als Einzelstarter hätte ich es im Hauptfeld schwer gehabt – der dritte Platz ist für mich super!“

Ergebnis:BaumgartenFreising.jpg
1. Platz: Tobias Erler (RSC Kempten)
2. Platz: Johannes Weber (KT Stuttgart)
3. Platz Hannes Baumgarten

Bildnachweis: bikefreaks.ch, Martin

12.09.2015 17. Worldgames of Mountainbiking

In Saalbach-Hinterglemm (Österreich) waren über 1.000 Athleten am strahlend schönen Wochenende zum 17. Worldgames of Mountainbiking dabei, darunter zwei Team Baier Fahrer Alexander Manhart und Matthias Schindler.

 

Sportler / innen aus über 20 Nationen waren angereist. Jeder Mountainbiker war zugelassen und konnte in fünf Disziplinen (Marathon, Cross Country, Downhill, Kids Downhill u. Junior Trophy) um den Champion kämpfen. Beim Marathon nahmen insgesamt 832 Teilnehmer über die Distanzen 31, 42, 58 und 80 Kilometer die Herausforderung an. Auf der Strecke von 31 km gab es außerdem eine Handicap Wertung Marathon. Beide Team Baier Fahrer absolvierten die 31 km Marathon-Strecke mit 1.160 hm und 213 Mitstreitern. Laura Hein (6 Jahre) trat für die Junior Trophy gegen 23 Mädels bis 8 Jahre an.

Ergebnisse:ManhartSaalbach1.jpg
Matthias Schindler, 2. Platz Men Handicap (30. Platz Overall)
Alexander Manhart, 20. Platz Men Expert 19J-39J (40. Platz Overall)
Laura Hein, 9. Platz S8 Weibl. Junior Trophy

12.09.2015: Blümel holt Gesamtsieg des MTB Jura Cups in der Klasse U17w

Mountainbike Team-Rennen - Jura MTB Cup Finale. Melanie Blümel startete am Samstag in Neukirchen zusammen mit Theresa Gassner (run & bike Kelheim).

 

BluemelNeukirchen.jpgMelanie fuhr das Rennen im Team zusammen mit Theresa Gassner (run & bike Kelheim). Der 2800 m lange Rundkurs musste innerhalb von einer Stunde so oft wie möglich umfahren werden. Den Start und zwei weitere Runden bestritt zuerst Melanie, danach wechselten Theresa und Melanie sich alle zwei Runden ab. So konnten sie den ersten Platz erreichen und Melanie gewann die Gesamtwertung des Jura MTB Cups in der Klasse U17 w. Dieses Rennen war mein letztes Rennen für das Team Baier Landshut. Ich möchte mich für die gute Unterstützung und das super Jahr im Team bei allen bedanken!!!

06.09.2015: Hannes Baumgarten erneut siegreich in der Pfalz

Der Team Baier - Corratec Landshut Athlet Hannes Baumgarten feiert erneuten Saisonsieg in Bornheim bei Landau.

 

BaumgartenBornheim.jpgEine ganze Reihen von lokalen Teams hat sich in den vergangenen Jahren auf die Kriterien in der Pfalz spezialisiert, kein einfaches Pflaster für den Einzelstarter Baumgarten: „Wenn man mit mehr als einer Weinprämie nach hause fahren will, muss man sich richtig was überlegen!“ ...und das dann auch umsetzen. Baumgarten ging das Rennen zunächst defensiv an, nur um sich nach der 2. Wertung zunächst solo und dann in Begleitung von Jonas Tenbruck (Racing Students) vom Feld abzusetzen. In der Folge gewann er fast alle Wertungen und stand schon vor der Schlusswertung als Sieger fest. Die Form scheint weiter gut mit Blick auf eines der letzten Saisonhighlights, das Goldene Rad am 20.9. in Wangen im Allgäu.

Bildnachweis: Husterer

06.09.2015: Manuel Lohr in Köln mit 2. Rang in seiner AK

Im Rahmen des Cologne Triathlon Weekends, einem internationalem Triathlonfestival mit Strecken von Sprint-, Kurz, Mittel- bis Langdistanz, startete Manuel Lohr über die sogenannte Hawaii-Special-Distanz.

 

LohrKoeln.jpgHierbei gilt es die vollen Ironman-Distanzen im Schwimmen (3,8km) und Radfahren (180km), anschließend jedoch „nur“ noch einen 14km Lauf (statt der üblichen 42km) zu absolvieren. Speziell für beim Ironman-Hawaii startende Teilnehmer soll dieses Format eine Möglichkeit sein einen letzten Formtest zu absolvieren ohne dabei zu viel Energie zu verbrauchen. Aber auch für Langdistanz-Rookies, wie Manuel Lohr, ist es ein guter Einstieg in die ganz langen Distanzen.
Nachdem am Vortag des Rennens dauerhafte Regenfälle den Startern auf der Olympischen Distanz ordentlich zusetzten, war es am Sonntagfrüh zwar trocken, jedoch sehr kalt und windig.
Beim Schwimmen auf der Regattastrecke im Fühlinger See spielte dies noch keine große Rolle und so konnte Lohr seine Stärke voll ausspielen und ging nach 50min noch sehr entspannt, aber dennoch mit 5min Vorsprung aus dem Wasser.
Auf dem Rad galt es trotz der Führung die Ruhe zu bewahren und sich nicht von den Radspezialisten zu überhöhtem Tempo verleiten zu lassen. Doch auch bei guter Einteilung zehrten die Windböen bis 50kmh zwangsläufig an den körperlichen und mentalen Kräften aller Teilnehmer. Nachdem Lohr nach ca. 50km die Führung abgab, konnte er sich voll auf sein eigenes Rennen konzentrieren und kam so nach einer Radzeit 5:30Std, insgesamt durch eine Baustelle bedingt 185km, in der Wechselzone in der Kölner City an.
Da zeitgleich die Lang- und Mitteldistanzler auf der Strecke waren, fehlte ein wenig die Übersicht über die eigene Platzierung. An einem Wendepunkt nach etwa 9km realisierte Lohr sich auf dem 6. Gesamtrang und mit ausreichend Puffer nach hinten. Daher konnte er das restliche Rennen gleichmäßig durchlaufen und mit einer Gesamtzeit von 7:37 den Platz halten. In der AK30 bedeutete dies einen hervorragenden 2. Platz – und damit deutlich besser als man im Vorfeld erwarten konnte. Der Ausflug auf die langen Strecken war also durchaus gelungen, speziell weil Renneinteilung, Verpflegung und der Umgang mit der Witterung gepasst haben.

05.09.2015: Laurenz Waldbauer gewinnt in der Steiermark

Das harte, lange Techniktraining mit seinem Trainerteam und die ausdauernden Trainingseinheiten haben nun erste Früchte getragen.

 

WaldbauerSteiermark.JPGBei seinem ersten „Mehrkampf“, einem international besetzten Swim & run Event in der Steiermark, hat sich Laurenz wirklich toll präsentiert. Bei regnerischen und kalten Wetter hat sich Laurenz bereits vom Schwimmstart an etwas vom Feld absetzen können. Nach fehlerfreiem Wechsel auf die Laufstrecke konnte er den Vorsprung bis ins Ziel halten und hat den Wettbewerb sehr kontrolliert gewonnen. Laurenz hat viele wichtige Informationen und Eindrücke sammeln können. Dieser Erfolg bringt ganz viel Motivation für die langen, schweren Trainingseinheiten im Winter und viel Zuversicht für das Erreichen der gesteckten Ziele für das nächste Jahr.

30.08.2015: Hitzeschlacht in Zell am See

Nach ihrer erfolgreichen Qualifikation bei den Europameisterschaften in Wiesbaden im vergangenen Jahr traten Florian und Johannes in Zell am See/Österreich gegen die besten Triathleten der Welt bei der Ironman 70.3 Weltmeisterschaft an.

 

WildgruberZellamSee.jpgAb 10:45 Uhr wurden die Athleten in Startgruppen auf die Schwimmstrecke durch den Zeller See geschickt. Im Anschluss folgte das Radfahren auf einer anspruchsvollen Strecke mit ca. 1000 hm, von denen ein Großteil auf der Hochkönigstraße nach 20 km "Einrollen" zu bewältigen waren. Beim abschließenden Halbmarathon wurde eine Rundstrecke mit mehreren Anstiegen am See entlang und durch die Altstadt absolviert.
Florian verließ zunächst mit einer guten Schwimmzeit von 25:37 Minuten den See und wechselte zu seiner Paradedisziplin, dem Radfahren. Mit einem Schnitt von 47km/h erreichte er den anspruchsvollsten Teil der Radstrecke. Trotz eines unguten Gefühls wechselte er dann nach 2:22:23 h Radzeit zum Laufen. Leider fehlte ihm hier die nötige Spritzigkeit und Kraft, um an die Erfolge des Vorjahres anzuknüpfen, sodass er den größten Kampf mit sich selbst führen musste und am Ende als 21. der AK mit 04:44:05 Gesamtzeit das Ziel erreichte.
Auch für Johannes lief der Wettkampf nicht optimal. Aufgrund eines Teilnehmerfeldes von über 2500 Startern wurde in mehreren Startgruppen das Rennen begonnen. Nach einem guten Start schwamm Johannes bereits nach einem Kilometer auf die langsameren Schwimmer der vorherigen Gruppe auf, wobei er Zeit verlor. Wie auch Florian ging er mit dem Airstreeem Super TT auf die Radstrecke und bewältigte die 90 km und die 1228 hm trotz einer Vielzahl Athleten auf der Strecke und der prallen Mittagssonne wie geplant. Bereits zu Beginn der ersten Laufrunde meinte es einer der Helfer an der Verpflegungsstelle gut und begoss Johannes mit kühlem Wasser. Im ersten Moment sehr angenehm - nur leider saugten sich die Schuhe mit dem Wasser voll, was die Laufeigenschaften stark verschlechterte. Trotz erschwerter Bedingungen lief Johannes den Halbmarathon in 1:23 h und konnte damit eine schnellere Laufzeit erzielen wie Triathlon Profi Nils Frommhold. Mit 04:22:40 h belegte er schließlich den 11.Platz in der Altersklasse.

23.08.2015: Baumgarten mit Rang 3 bei der Bay. Kriteriums-Meisterschaft

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut konnte nach dem Landesmeistertitel des Vorjahres am vergangenen Sonntag bei den Bayerischen Kriteriums-Meisterschaften auf das Podest fahren!

 

Das Rennen in Kehlheim direkt an der Donau war geprägt von zahlreichen Attacken, mitunter initiiert von Baumgarten: "Die Form zuletzt war richtig gut, die Spritzigkeit auf der Zielgerade aber hab ich im nun siebten vollen Rennmonat etwas verloren." So wurde es zum Finale hin auch nochmal richtig spannend und doch freute sich der Wahlbadener über den 3. Platz. Tim Schlichenmeier komplettierte den Teamerfolg mit Rang 9, Florian Scheit mit Rang 13. Noch am Vorabend war Baumgarten beim Pfalzklassiker in Lingenfeld am Start und belegte den 2. Rang. Die defensive Fahrweise - Baumgarten schonte sich zunächst für die Meisterschaft - verschonte ihn vor einem der zahlreichen Stürze.

Ergenbis:BaumgartenKehlheim4.jpg

1. Platz: Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling)
2. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
3. Platz: Hannes Baumgarten

9. Platz: Tim Schlichenmaier
13. Platz: Florian Scheit

23.08.2015: Team Baier Trainingsausfahrt nach Rottenburg

Am Sonntag machten sich 13 Sportler des Team Baier Landshut bei herrlichem Wetter auf zu einer gemeinsamen Trainingsfahrt nach Rottenburg.

 

TrainingRottenburg.JPGDie Sportler trafen sich in Ergolding und sind gemeinsam über Käufelkofen, Grafenhaun und Hohenthann nach Rottenburg gefahren. Dort teilte sich die Gruppe. Der etwas schnellere Teil fuhr über Inkofen, Kläham, Artlkofen zurück zum Startpunkt. Der Rest der Fahrer ist mit geringerer Geschwindigkeit über Pfeffenhausen, Obersüßbach, Gammelsdorf und Moosburg zurück zum Ausgangspunkt oder nach Hause gefahren. Es war wieder eine gelungene Trainingsfahrt des Team Baier Landshut.

22.08.2015: Hans Spitra und Uwe Günther bei der Wendelsteinrundfahrt

Am Samstag um 7 Uhr starteten Hans Spitra und Uwe Günther bei sonnigem Wetter aber nur 8 Grad bei der Wendelsteinrundfahrt.

 

Sie nahmen die 115 Km Runde mit 1630 Höhenmeter in Angriff. Auf den ersten Kilometern bis Bad Feilnbach, Großholzhausen ließen sie es wegen der Kühle ruhig angehen.  Weiter nach Raubling, Neuhausen bis Nußdorf am Inn. Da kam die erste Herausforderung nach Hinterberg hinauf. Der erste Schweiß floss, auch weil es wärmer wurde. Nach dem Anstieg ging es weiter nach Samerberg, Frasdorf, Aschau im Chiemgau, dann kurzen Abstecher zu unseren österreichischen Nachbarn, weiter nach Sachrang zur ersten Verpflegung. Diese ließ keine Wünsche offen und sie stärkten uns für die nächste Herausforderung, das Sudelfeld. Erst ging es Richtung Rettenschöss, Niederdorf bis Auerbach wo der Aufstieg zum Sudelfeld begann.  Und es floss noch mehr Schweiß, auch weil es mittlerweile richtig schön warm wurde. Oben angekommen ging es Richtung Bayrischzell, Geitau, Fischbachau hinunter zur nächsten Verpflegung. Auch diese ließ keine Wünsche offen. Nach kurzer Stärkung fuhren sie weiter nach Dürrbach, Hundham, Nicklasreuth zum Ausgangspunkt zurück.  Bei einem alkoholfreien Bier für Hans und einer Radler für Günther haben sie diesen wunderschönen Tag und die Ausfahrt ausklingen lassen.

SpitraWendelsteinrundfahrt.png

18.08.2015: Hannes Baumgarten feiert erneuten Saisonsieg in Zürich

Hannes Baumgarten ist auch auf der Bahn top!

 

Der Knoten ist gelöst – im doppelten Sinne. Zum einen weil Hannes Baumgarten in der laufenden Saison ganze 12 Mal auf Rang 2 landete, ihm der Sprung nach ganz oben aber zuletzt verwehrt blieb. Zum anderen, weil sich der Kriteriums- und Rundstreckenspezialist die ganze Saison schon mit Schweizer Bahnprofis misst und ihm vergangene Dienstagnacht nun der langersehnte Sieg gelang. Der Team Baier Corratec Landshut Athlet gewinnt das Ausscheidungsfahren und komplettierte den Erfolg mit Rang 2 im Scratch und Rang 3 im Punktefahren auf der traditionsreichen offenen Rennbahn in Oerlikon, Schweiz.

BaumgartenZuerich10.jpg

Bildnachweis: Martin

16.08.2015: Hannes Baumgarten Zweiter in Schaffhausen

Hannes Baumgarten erreicht durch eine beherzte Schlussattacke einen tollen 2. Platz!

 

BaumgartenSchaffhausen.jpg

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut trat schon einen Tag nach dem schweren Bergkriterium in Dachau beim Breitekriterium in Schaffhausen in der Schweiz an. Schon in den Wertungssprints brachte er sich in eine hervorragende Ausgangssituation für das Finale, wo es ihm gelang sich vom Feld zu lösen und die doppelt zählende Schlusswertung für sich zu gewinnen: Platz 2 im Endklassement! Unterstütz wurde er von den Teamkollegen Florian Scheit (Rang 9) und Marcel Weber (Rang 15).

Photo: Martin

16.08.2015: Stefan Matzner bei der Revolution Series

„Das Zweiermannschaftsfahren ist einfach das Beste, was der (Bahn)radsport zu bieten hat. Die Zuschauer genießen es, den Sponsoren gefällt es und der Sportler selbst verfällt sofort in manischen Frohsinn."

 

Und eben genau das habe ich letztes Wochenende im britischen Derby, beim ersten Teil der Revolution Series, gemacht. Ich bin Rad gefahren und das mit ein paar ziemlich bekannten Namen. Mal abgesehen von vielen amtierenden und ehemaligen Europa- und Weltmeistern, stachen vor allem zwei Namen heraus: Sir Bradley Wiggins und Mark Cavendish. Die beiden Briten haben, wie erwartet, das abschließende Madison nach Belieben dominiert und gewannen 5 von 8 Sprintwertungen. Mein niederländischer Partner Roy Pieters und ich schafften es allerdings immer wieder kleine Punkte abzustauben, blieben mit dem Siegerteam in der Nullrunde und schafften es so auf einen durchaus zufriedenstellenden 5. Platz. Bereits diese Woche geht es für mich mit der Derny-Europameisterschaft in Hannover mit dem nächsten Bahnrennen weiter.

MatznerDerby.jpg

15.08.2015: RTF Rottenburg „Zwischen Isar und Donau“

Am Samstag nahm wieder eine gute Anzahl an Athleten / -innen des Team Baier Landshut an der Rottenburger RTF teil.

 

Nach dem kurzen Anstieg aus Rottenburg ging es anfänglich flach über Herrngiersdorf und Saalhaupt nach Teugn zur 1. Verpflegung. Ab hier ging es auf welligem Profil über Hausen, Kirchdorf, Wildenberg und Elsendorf zur 2. Verpflegung in Ratzenhofen. Der Biergarten im Schloß Ratzenhofen ist hier mit Sicherheit ein interessantes Ziel für eine gemeinsame Ausfahrt! Weiterhin ging es hügelig über Attenhofen, Rainertshausen, Martinszell, Katharinazell, Priel und Bruckberg nach Widdersdorf zur 3. Verpflegung. Nach den kurzen Anstiegen nach Niedermünchen und Niedersüßbach ging es über Pfeffenhausen zurück nach Rottenburg. Im Zielbereich trafen sich alle Teilnehmer auf einen „Ratsch“ bei Kaffee und Kuchen.

09.08.2015: Tim Schlichenmaier siegt beim Kriterium in Kempten

Tim Schlichenmaier fährt weiter in der Erfolgsspur. Am Sonntag gewann er den 38. Allgäuer Festwochenpreis in Kempten, Teamkollege Hannes Baumgarten wird 5.

 

Bei warmen Temperaturen um die 35 Grad versprach es ein genauso heißes Rennen zu werden. Die Bayerische Elite war am Start des Kemptner Kriteriums. Der veranstaltende Verein RSC Kempten stand selbstverständlich mit voller Mannschaftsstärke am Start. Für das Team Baier Landshut gingen Tim Schlichenmaier, Hannes Baumgarten, Helmut Trettwer und Alexander Grad ins Rennen. Schon in Runde 1 von insgesamt 60 attackierte Schlichenmaier aus dem Feld. Vier weitere Fahrer um Hannes Baumgarten schlossen wenige Runden darauf auf Schlichenmaier auf. Die ersten Wertungen wurden aus dieser Spitzengruppe entschieden. Da unsere Fahrer im Sprint unterlegen waren, versuchten sie es aus der Gruppe wieder in die Flucht. Der Plan ging auf und schon nach einem Drittel des Rennens lagen Schlichenmaier und Baumgarten auf Platz 1 und 2 im Rennen mit einem Rundengewinn vor dem Rest des Feldes. Im nun wieder geschlossenen Fahrerfeld war es nun die Aufgabe die hervorragende Ausgangssituation zu behaupten. Nun waren die gegnerischen Fahrer gefragt und attackierten das Team. Durch die vielen Attacken und der hohen Qualität der Fahrer zerfiel das Feld in mehrere kleine Gruppen. Es war nicht leicht die Kontrolle über das Rennen zu behalten. Zum Ende des Rennen wurde es nochmal eng um den Sieg, als Ex-Teamkollege Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling) und Tobias Erler (RSC Kempten) ebenfalls einen Rundengewinn vollzogen. Da sich Schlichenmaier zu diesem Zeitpunkt in der ersten Verfolgergruppe mit Leif Lampater (Maloja Pushbikers) des Duos befand, hieß es nun durch den Punkterückstand für den Sieg das Feld noch einmal zu überrunden. Das gelang ihm erst 4 Runden vor Schluss und konnte somit mit 2 Rundengewinnen sich wieder an die Spitze des Rennens setzen. Danach hieß es nur noch heil ins Ziel zu kommen. Da Baumgarten keine weitere Runde mehr herausfahren konnte, fiel er durch den Punkterückstand auf Knauer, Erler und Lampater auf den 5. Rang zurück. Am Ende konnte man sich riesig über den Sieg beim Heimrennen des RSC Kempten freuen.

Ergebnis:SchlichenmaierKempten.JPG
1. Platz: Tim Schlichenmaier
2. Platz: Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling)
3. Platz: Tobias Erler (RSC Kempten)
4. Platz: Leif Lampater (Maloja Pushbikers)
5. Platz: Hannes Baumgarten

19. Platz: Alexander Grad

08.08.2015: Hannes Baumgarten fährt in Hohenems auf Platz 3

Hannes Baumgarten startete am vergangenen Samstag im österreichischen Hohenems, beim Sport-Mathis Stadtkriterium.

 

Hannes Baumgarten startete am vergangenen Samstag im österreichischen Hohenems, beim Sport-Mathis Stadtkriterium. Der für ein Kriterium schwere Kurs ermöglichte es Baumgarten auch als Einzelstarter im hochkarätig besetzten Fahrerfeld mitwirken zu können und belohnte sich selbst mit Rang 3 hinter Jonas Schmeiser (RSC Kempten) und Igor Zanetti (Team Cannondale).

Ergebnis:BaumgartenHohenems2.jpg

1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)

2. Platz: Igor Zanetti (Team Cannondale)

3. Platz: Hannes Baumgarten

08.08.2015: 5. Bike Night Flachau

Es war ein unglaubliches Flutlichtspektakel auf dem Rundkurs 4,5km/200 Höhenmeter mit Downhill entlang der Hermann Maier Weltcupstrecke. Alexander Manhart und Friedrich Hofmann gingen für das Team Baier Landshut an den Start.

 

Als Teilnehmer hat man eine tolle Gelegenheit sich mit wirklichen Stars der Szene zu messen bzw. Rad an Rad zwei Stunden lang mit bekannten Sportlern, darunter MTB Welt-/Europameister und Olympiasieger, die verregnete Strecke zu bezwingen. Zwei Team Baier Fahrer waren mit von der Partie: Friedrich Hofmann und Alexander Manhart. Im Qualifying fuhr Hofmann mit einer ausgezeichneten Zeit auf dem Niveau der Profis mit und durfte somit ganz vorne in Block A an den Start gehen. Beim Rennen schied er aufgrund eines technischen Defekts aus. Alexander Manhart startete am Ende von Block B. Fahrer die nicht am Qualifying teil nahmen, starteten in Block C.
Insgesamt nahmen 210 Mountainbiker/-innen teil, davon nur 165 Finisher.

Ergebnisse:
Alexander Manhart, 8 Runden, AK-Platz 59 (18-39 Jahre)

ManhartFlachau.jpg

Am nächsten Tag fand morgens das "Kids Race" mit Laura Hein statt. Laura wurde vor kurzem 6 Jahre alt und ist seitdem stolze Besitzerin eines pinken Ghost Mountainbikes, das sie selbst als "schnellen Huf" bezeichnet. Nachdem Sie am Vortag Alexander anfeuerte, wollte sie unbedingt auch ein Rennen fahren. Also ging sie auf einen kleinen Rundkurs U7 von 650 Metern mit weiteren 7 kleinen Mountainbikerinnen an den Start. Leider startete sie in der zweiten Reihe und wurde von der Fahrerin vor ihr blockiert. Kostbare Sekunden gingen verloren. Nun begann die Aufholjagd. Als sie die erste Runde absolvierte fuhr sie von Platz 8 auf Platz 4 vor. In der letzten Runde schnappte sie sich noch eine Gegnerin und wurde überglückliche Bronzegewinnerin! Seit dem vergangenen Sonntag schleppt sie überall ihren gewonnen Pokal mit sich mit.

02.08.2015: CISM EuroCup am Feldmarksee

Moritz Casper und Johannes König in NRW erfolgreich.

 

KoenigSassenberg.JPGMoritz und Johannes starteten in Sassenberg über die Olympische Distanz. Trotz Erkältung war Johannes beim Landgang nach 750 m nur knapp hinter der Spitzengruppe und konnte die Position bis zum 1. Wechsel halten und beendete die erste Disziplin nach nur 19:40 min. Auf der engen Radstrecke machten die beiden Team Baier Athleten Zeit auf die Konkurrenz gut. Mit der tagesschnellsten Laufzeit holte sich Johannes den ersten Platz in der Nationalen Wertung. Moritz konnte sich über den 11. Platz freuen.

02.08.2015: Versöhnlicher Liga-Abschluss in Regensburg

Zum Ligafinale in Regensburg konnte das Team Baier Landshut mit Stefan Hiermer, Ludwig Pritz, Florian Radlmaier und Georg Schuhladen in voller Mannschaftsstärke anreisen.

 

TriaRegensburg2.jpgBeim dortigen Mannschaftssprint gilt es möglichst kompakt die Distanzen 750 m Schwimmen im Donaukanal, 20 km Rennradfahren mit Windschattenfreigabe und 5 km Laufen zu absolvieren. Die Zeit wird dabei erst nach dem dritten Athleten des Teams gestoppt, unabhängig von den Leistungen der anderen Teammitglieder. Beim Schwimmen wurden die Baier-Athleten leider zersprengt, sodass sie sich in unterschiedlichen Radgruppen, teilweise jedoch auch alleine gegen den Wind befanden. Erst im Laufen gruppierten sich Stefan, Flo und Georg wieder. Ludwig konnte durch starken Willen und schnelle Beine noch aufschließen, sodass im Ziel die mannschaftliche Geschlossenheit besonderes Lob verdiente. Mit einem 12. Gesamtrang in der Tabelle der Bayernliga kann man nach der schwierigen Saison durchaus von einem zufriedenstellenden Ergebnis sprechen, mit dem sich das Team Baier aus dem Ligageschehen verabschieden wird. Ein besonderer Dank geht an den "harten Kern" der Truppe, Stefan und Ludwig, die nicht nur die meisten Einsätze in den letzten Jahren hatten, sondern auch stets bereit waren ihre eigenen Ambitionen zugunsten der Teamleistung zurückzustellen.

31.07.+02.08.2015: Manuel Lohr mit Doppelsieg

Perfektes Wochenende für Triathlet Manuel Lohr. In Freising gewinnt er mit einem Start-Ziel Sieg, nur zwei Tage später gewinnt er die AK30 in Regensburg.

 

Am letzten Freitag vor den Schulferien findet traditionell an der Freisinger Stoibermühle der "Towerman", ein von der Flughafenpolizei organisierter Sprint-Triathlon über 400 m Schwimmen, 18 km Rad und 4 km Laufen, statt. Dieser ist seit Jahren fest in "Team-Baier"-Hand. Während Vorjahressieger Florian Wildgruber im Trainingslager an der WM-Form feilt, nutzte heuer Manuel Lohr die Chance und sicherte sich mit einem Start-Ziel Sieg den Titel. Bereits zwei Tage später stand er erneut am Start eines Triathlons: in Regensburg galt es über die Olympische Distanz eine gute Leistung zu bringen. Natürlich steckte die Vorbelastung von Freitag noch in den Knochen, doch war genau dies im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt Anfang September als Härtetest bewusst gewollt. Als Führender nach dem Schwimmen ging es auf der Radstrecke gleich ordentlich zur Sache. Ein unruhiges Profil mit Steigungen über 10 % ließen die Beine brennen. Der anschließende 10 km Lauf auf der schönen Donauinsel war anfangs noch schnell, ab dem 6. Kilometer ging dann jedoch die Kraft aus. Der erste Platz in der AK30 konnte trotzdem noch gerettet werden und ein elfter Gesamtrang spricht für eine gute Basis für die anschließende Trainingsphase.

LohrRegensburg.jpg

02.08.2015: Marcel Weber gewinnt in Achkarren

Marcel Weber wird dem Favoritenstatus gerecht und gewinnt wie im Vorjahr das Rundstreckenrennen „Großer Weinpreis der WG Achkarren“

 

Da Weber schon 2014 in Achkarren gewann, stand er dieses Mal unter besonderer Beobachtung. Tatsächlich schien sich das Feld in der ersten Rennhälfte nur darauf zu konzentrieren den Favoriten Weber und Christopher Schmieg (RSC Kempten) hinterherzufahren und alle anderen kampflos ziehen zu lassen. Etwa zu Rennhälfte konnte sich dann eine 8 Mann starke Gruppe an der Spitze formieren. Allerdings lief auch diese wieder nicht rund. Schließlich wurde es Roland Golderer (RSV Ellmendingen) zu bunt und er machte sich alleine auf den Weg. Eine Runde später fand auch Weber den richtigen Moment und attackierte. Er fuhr zu Roland Golderer nach vorne und es konnte nur Andreas Leppert (RSC Kempten) folgen. Die 3 konnten sich bis zum Ziel an der Spitze halten und machten den Sieg unter sich aus. Im Sprint konnte Marcel klar gegen Roland Golderer gewinnen und somit den Vorjahressieg wiederholen.

Ergebnis:WeberAchkarren.jpg
1. Platz: Marcel Weber
2. Platz: Roland Golderer (RSV Ellmendingen)
3. Platz: Andreas Leppert (RSC Kempten)

Foto: Ralf Stehning

31.07.-02.08.2015: Schlichenmaier Gesamtvierter beim Rems-Murr-Pokal

Am vergangenen Wochenende vertraten die Baier-Athleten Tim Schlichenmaier und Florian Scheit die Farben des Team Baier Landshuts beim 3-tägigen Rems-Murr-Pokal in Baden-Württemberg. Schlichenmaier wird Gesamtvierter und in der Sprintwertung 5.

 

SchlichenmaierRemsMurrPokal.JPGGestartet wurde die dreitägige Rennserie am Freitagabend in Schorndorf. Es wurden zwei Vorläufe ausgetragen, in welchen sich die jeweils besten 15 Fahrer für den entscheidenden zweiten Lauf qualifizierten. Der entscheidende Lauf wurde als Ausscheidungsfahren ausgetragen. Für die 30 Fahrer galt es, 60 Runden zu je einem Kilometer zu bewältigen, wobei jede zweite Runde ein Fahrer ausschied. Gesiegt hatte Florian Tenbruck (Racing Students) vor Jannik Steimle (ebenfalls Racing Students) und Jan-Niklas Droste (RSG Giesen u. Wieseck). Am Samstag führte das Rennen über 45 Runden mit einer Rundenlänge von 1,5 Kilometern durch die Altstadt Backnangs. Das Rennen begann sehr schnell, sodass sich bald eine zweiköpfige Spitzengruppe sowie eine zweiköpfige Verfolgergruppe bildete. Schlichenmaier und Scheit waren im Hauptfeld vertreten. Der Vorsprung der Spitze wuchs zwischenzeitlich auf über eine Minute an. Schlichenmaier attackierte aus dem Feld heraus und konnte auf die Verfolgergruppe aufschließen. Lange währte das Trio jedoch nicht und das Hauptfeld schloss auf die Verfolger auf. Die Spitze bildeten weiterhin Jan-Niklas Droste (RSG Giesen u. Wieseck) sowie Philipp Petzold (Racing Students). Aus dem Feld heraus wurde attackiert. Ein Solist und ein Duo machten sich auf die Verfolgung. Der Vorsprung der Spitze auf das Hauptfeld fasste mittlerweile rund 1:30 Minuten. Fünf Runden vor Schluss attackierte Schlichenmaier erneut aus dem Feld heraus und begann seine Aufholjagd. Die Verfolgergruppe vor Schlichenmaier schloss inzwischen auf die Spitze auf, er selbst reduzierte den Vorsprung auf 35 Sekunden. Leider reichte die kräfteraubende Attacke des Baier-Athleten nicht mehr, um zur Spitze aufzuschließen. Nach einem sehr beherzten Rennen belegte er schließlich einen starken 6. Rang. Am Sonntag startete das Feld bei hohen Temperaturen auf die 3,3 km lange Rundstrecke um Fellbach. Bereits in der ersten Runde attackierte Schlichenmaier und konnte sich mit zwei weiteren Fahren vom Hauptfeld absetzen. Weitere Fahrer schlossen zu dem Trio auf und die neu formierte 10-Mann-Gruppe drehte eisern ihre Runden. Im Verlauf des Rennens bildete sich eine zweiköpfige Spitze um Nathan Müller (RSC Donaueschingen) und Sascha Weber (Champion Systems). Schlichenmaier fuhr ein starkes Rennen und attackierte fünf Runden vor Schluss aus der Verfolgergruppe heraus. Die Attacke wurde letztlich mit einem 3. Rang belohnt. Schlichenmaier beendete den Rems-Murr-Pokal mit einem 4. Rang in der Gesamtwertung. Auch in den ausgetragenen Sprintwertungen konnte er Punkte sammeln und belegte damit Rang 5 in der Gesamt-Sprintwertung. Florian Scheit musste das Rennen am Sonntag krankheitsbedingt leider aufgeben.

01.08.2015 Cross-Triathlon Berndorf bei Salzburg

Katharina Kirmaier startete zum ersten Mal bei einem Cross-Triathlon über die Sprintdistanz – 500 m Schwimmen, 12 km MTB und 4 km Laufen!

 

KirmaierBerndorf.jpgDas Schwimmen erfolgte mit einem Landstart im Strandbad Perwang am Grabensee. Bei einer Wassertemperatur von 23 Grad wurde ohne Neoprenanzug geschwommen. Von der 1. Wechselzone im Strandbad Perwang ging es über eine kupierte Strecke auf Teerstraßen und Waldwegen zurück nach Berndorf zum Sportplatz. Ab hier waren dann für die Starter der Sprintdistanz zwei technisch anspruchsvolle Runden mit kurzen steilen Anstiegen, Abfahrten mit anspruchsvollen Trails und Waldwegen zu fahren. Kathi konnte die Strecke trotz wenigem Training auf dem MTB gut bewältigen. Die abschließenden vier Laufkilometer führten teilweise durch den Wald, wo man einmal an einem Seil hoch klettern musste, über Wiesen, Schotter- und Teerstraßen zurück ins Ziel. Mit einer Endzeit von 1:19 Std. kam Kathi in der Hobbywertung als Erste ins Ziel.

02.08.2015: 29. RTF „Durchs Erdinger Holzland“

Einige Mitglieder des Team Baier Landshut trotzten den widrigen Wetterverhältnissen und gingen an den Start der Erdinger RTF.

 

Am 02.08.2015 fand in Erding die RTF „Durchs Erdinger Holzland“ statt. Obwohl es in der Früh regnete, starteten einige Teilnehmer des Team Baier Landshut. Nach dem Start fuhr die Truppe über Bockhorn, Maria Thalheim und Buch am Erlbach zur 1. Verpflegung in Eching. Anschließend ging es über Altfraunhofen, Hohenpolding nach Steinkirchen zur 2. Verpflegung. Jetzt wurden die Straßen immer trockener und es ging über Taufkirchen/Vils und Sankt Wolfgang zur 3. Verpflegung in Schurren. Jetzt zeigte sich immer mehr die Sonne und man freute sich auf den Schlussspurt über Berging, Mittbach und Pastetten zurück nach Erding.

26.07.2015: Schlichenmaier holt Gesamtsieg – Baumgarten Etappenzweiter

Tim Schlichenmaier gewinnt die Gesamtwertung des LBS-Cups – Marcel Weber wird Gesamtzweiter. Hannes Baumgarten landet auf der 8. Etappe in Reute auf Platz 2 im Tagesklassement!

 

Am Sonntag stand das Team beim Finale des LBS Cups im badischen Reute am Start – zusammen mit rund 130 Konkurrenten der KT/A/B/C Klasse. Der Kurs über 99 km wies überhaupt keine Höhenmeter auf und so wurde das Rundstreckenrennen nur durch die extrem hohe Durchschnittsgeschwindigkeit von über 48 km/h schwer gemacht. Es wurde gepokert bis etwa 30 km vor dem Ziel, als Florian Scheit sich zusammen mit sechs Kontrahenten vom Hauptfeld absetzen konnte. Baumgarten schloss als Solist einige Kilometer später zu ihnen auf. „Wir haben die Gruppe auf den letzten 10 km peu a peu auseinander gebaut, wir wussten, dass wir uns im Sprint schwer tun würden.“ so Baumgarten im Rückblick. Dieser musste sich schlussendlich nur Florian Tenbruck (Racing Stundents) geschlagen geben und belegte damit Rang zwei, Florian Scheit beendete das Rennen auf Rang sieben. Tim Schlichenmaier war zu dem Zeitpunkt bereits Sieger im Gesamtklassement des LBS Cups, Marcel Weber Zweiter. Mit der Leistung zuletzt in Plattenhardt und in Reute gewann das Team Baier Landshut auch die Mannschaftswertung.

Ergebnis 8. Etappe:SchlichenmaierReute.jpg
1. Platz: Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Jannik Steimle (Racing Students BL-Team)
...
7. Platz: Florian Scheit

Gesamtwertung LBS-Cup:
1. Platz: Tim Schlichenmaier
2. Platz: Marcel Weber

24.07.2015: Baumgarten Zweiter beim Altstadtkriterium in Füssen

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut beweist auch im letzten Saisondrittel seine herausragende Form!

 

Als Sieger von 2013 ging Baumgarten mit hohen Ambitionen an den Start beim Altstadtkriterium in Füssen. Der Kurs führt über mehr als die Hälfte auf dem alten Kopfsteinpflaster der Allgäuer Innenstadt. Tausende Zuschauer waren bei sommerlichen Temperaturen in die malerische Altstadt gekommen, wo Baumgarten sein Glück schon früh in der Flucht suchte. Das gelang ihm auch zusammen mit Oliver Mattheis und Jonas Schmeiser (beide RSC Kempten). Es gelang ihm nicht, sich aus der Unterzahlsituation zu befreien, mit dem zweiten Rang aber zeigte er sich hoch zufrieden. Alexander Grad belegte aus dem Hauptfeld heraus den starken vierten Rang, Florian Scheit den Sechsten.

Ergebnis:BaumgartenFuessen.jpg
1. Platz: Oliver Mattheis (RSC Kempten)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
4. Platz: Alexander Grad
...
6. Platz: Florian Scheit

19.07.2015: 1. MTB Cross Country Enduro mit Champions Race

Das Team Baier Landshut hat am Sonntag, den 19.07.2015, bei schönem Radwetter und zahlreichen Teilnehmer /-innen sein MTB Event in und um Grammelkam veranstaltet.

 

Hier waren die Mountainbiker /-innen gefragt. Angeboten wurde ein neuer Modus, bei welchem eine 17 km Runde 2 ½ Mal zu bewältigen war. Zwischen den Runden wurde auf der Strecke des Champions Race 1 Runde mit Zeitmessung gefahren, womit sich die Schnellsten für das Champions Race qualifizieren konnten. Die besten 25 Akteure qualifizierten sich für das Champions Race über 4 Runden á 1,5 km. Gestartet wurde in der Reihenfolge der Plätze der Qualifikation. Alexander Geiger (Bike Wuiderer Landshut) startete von der „Poleposition“, vor Christoph Giannoulis (Team Baier Corratec Landshut) und Manfred Eberl (RC Vilsbiburg). Nach den 4 absolvierten Runden konnte sich Alexander Geiger als Sieger des Champions Race feiern lassen. Platz 2 sicherte sich mit einer tollen Aufholjagd Team Baier Fahrer Tobias Götzenberger vor Manfred Eberl. Christoph Giannoulis kam als 4. ins Ziel. Bei den Damen siegte Marion Fratzke aus Waldkraiburg.

MTBEvent1.JPG

Ergebnislisten gibt es hier!

19.07.2015: 5. RTF "Südlich von Landshut"

Das Team Baier Landshut hat am Sonntag, den 19.07.2015, bei schönem Radwetter und zahlreichen Teilnehmer /-innen seine RTF veranstaltet. Eishockey-Legende Erich Kühnhackl absolvierte bei der RTF die 80 km Strecke.

 

Bei der RTF machten sich von Grammelkam aus ca. 350 Starter /-innen aus ca. 50 verschiedenen Vereinen auf die drei Strecken 80 km, 120 km und 170 km. Bei sonnigem Wetter konnten die Sportler /-innen auf den sehr gut ausgeschilderten Strecken die schöne Landschaft um Landshut genießen. An den Verpflegungsstationen wurde man mit kleinen Stärkungen versorgt und nahm die restlichen Kilometer zurück nach Grammelkam auf sich. Die Teilnehmer /-innen kamen teils erschöpft aber glücklich am Zielort an. Hier wurde man mit Gegrilltem, Steckerlfischen, Kuchen und Getränken bestens versorgt. Die Mannschaftswertung gewann der RSV Moosburg mit 21 Teilnehmer /-innen vor den BikeSportRadler aus Haar (12) und dem Veloteam Landshut (11). Eine prominente Teilnahme hatte man mit Eishockey-Legende Erich Kühnhackl. Er absolvierte bei der RTF die 80 km Strecke.

RTF1.JPG

19.07.2105: Tim Schlichenmaier mit Etappensieg und Gesamtführung

Tim Schlichenmaier feiert auf der 7. Etappe des LBS Cup einen Solosieg und sichert sich damit schon vor der letzten Etappe den Gesamtsieg. Hannes Baumgarten fährt mit Platz 3 ebenfalls aufs Podest in der Tageswertung!

 

Mit Superlativen ist es immer so eine Sache: alle fahren sie die schnellsten, gefährlichsten, anspruchsvollsten Rennen des Rennkalenders. Wer die 18 Prozent Rampe 50 Meter vor dem Ziel im schwäbischen Plattenhardt jedoch schon einmal selbst gefahren ist, wird beipflichten, dass man das Finale eines Rundstreckenrennens wohl nicht schwerer gestalten könnte, zumal wenn sie 40 mal erklommen werden will. Mit Hannes Baumgarten, Marcel Weber, Florian Scheit und Stefan Brandlmeier standen dem Gesamtführenden Tim Schlichenmaier eine tatkräftige Mannschaft zur Seite. Tim Schlichenmaier und Hannes Baumgarten sind genau auf solche Kurse spezialisiert, haben ihre Klasse im laufenden Jahr mehrfach schon bewiesen und ließen auch am heutigen Sonntag keine Zweifel an ihrer Stärke aufkommen. Schlichenmaier konnte sich früh absetzen und feierte einen souveränen Solosieg. Etwa eine Minute dahinter hatte sich Baumgarten zusammen mit Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team) vom Hauptfeld abgesetzt und machte den Teamerfolg mit Rang 3 perfekt. Marcel Weber landet mit Platz 6 auch unter den Top 10. Die Einzelwertung des LBS Cup ist damit nicht mehr zu verlieren und auch in der Teamwertung hat das Team Baier Landshut die Chance, am kommenden Sonntag in Reute zum Ende der Serie ganz oben auf dem Podest zu landen. Bei dem Rennen der C-Klasse ist Christoph Kapsera mit Platz 11 nur an den Top Ten vorbeigefahren.

Ergebnis:SchlichenmaierPlattenhardt.JPG

1. Platz: Tim Schlichenmaier

2. Platz: Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team)

3. Platz: Hannes Baumgarten

...

6. Platz: Marcel Weber

16. Platz: Stefan Brandlmeier

18.07.2015: Blümel bei den Bayerischen Sprintmeisterschaften

Nach dem letztjährigen Vizemeistertitel reichte es diesmal für Melanie Blümel für Rang 5!

 

In St. Englmar wurden die Bayerischen Sprintmeisterschaften auf einer schönen Sprintstrecke mit anspruchsvollen Hindernissen ausgetragen. Es waren viele Zuschauer vor Ort die für gute Stimmung am Streckenrand sorgten. Auf dem 650 m langen Prolog fuhr Melanie mit einer Zeit von 1:23 min die fünftbeste Zeit. Im zweiten Lauf fuhr sie ebenfalls auf Platz 5. Somit verpasste sie leider knapp den Finallauf. Am Ende bedeutete es einen guten 5. Platz im Endresultat.

BluemelStEnglmar2.JPG

17.07.-19.07.2015: Kirmaier wird 2. beim Trumer Triathlon

Katharina Kirmaier startete beim Trumer Triathlon in der Triple-Wertung 3 Tage 3 Wettkämpfe - Freitag: Seecrossing, Samstag: Sprintdistanz, Sonntag: Mitteldistanz

 

KirmaierTrumerSee.jpgAm Freitagabend fand das 3 km Seecrossing statt. Bei hochsommerlichen Wetter und um die 26 Grad Wassertemperatur war kein Neopren erlaubt. Es wurde eine direkte Strecke vom Strandbad Seeham zum Wasserausstieg am Seespitz in Obertrum geschwommen. Kathi kam nach 1:04 Std. in Obertrum beim Schwimmausstieg an.
Am Samstag spät Nachmittag startete die Sprintdistanz. Die Schwimmstrecke, natürlich wieder ohne Neo über 750 m absolvierte Kathi in 16:44 min. Vom Schwimmausstieg führt eine 350 Meter lange Laufstrecke in die Wechselzone. Die Radstrecke über 25,4 km waren zwei Radrunden. Auf der kurzen Strecke waren einige Höhenmeter - 450 hm zu überwinden. Nach 50:50 min. kam Kathi zum zweiten Wechsel. Die abschließenden 5,2 km wurden in zwei Runden gelaufen, hier versuchte sie kontrolliert und nicht Vollgas zu laufen da ja am Sonntag noch der 3. Wettkampf bevorstand. Mit einer Laufzeit von 22:45 min. und einer Endzeit von 1:34 Std. war auch die Sprintdistanz geschafft.
Am Sonntag startete sie zum 3. Wettkampf über eine Mitteldistanz. Auch an diesem Tag mussten sich die Teilnehmer sehr heißen Temperaturen stellen und es wurde natürlich wieder ohne Neoprenanzug geschwommen. Über die 2 Schwimmrunden mit einem kurzen Landgang kam Kathi in 45 Minuten aus dem Wasser. Nach der 350 Meter langen Laufstrecke in die Wechselzone ging es auf die 3 Radrunden à 29,5 km und 310 hm. Auf der Radstrecke machte sich die Belastung der Vortage bemerkbar. Nach 2:57 Std. kam Kathi zum 2. Wechsel. Der abschließende Halbmarathon verlangte Kathi noch einiges ab. Die welligen 4 Laufrunden waren richtig hart und heiß. Sie kämpfte sich von Verpflegung zu Verpflegung. Mit kurzen Steh- bzw. Gehpausen konnte sie genügend kalte Schwämme und Wasser aufnehmen. Mit einer Laufzeit von 1:47 Std. und einer Endzeit von 5:35 Std. erreichte Sie das Ziel.
Mit einer Gesamtzeit von 8:14:39 Std. waren die 3 Tage geschafft. Am Ende wurde Sie in der Triple-Wertung 2te.

12.07.2015: Marcel Weber wird 2. in Eichstetten

Marcel Weber machte sich als Einzelkämpfer auf zum Rundstreckenrennen in Eichstetten. Durch eine beherzte Fahrweise konnte er einen tollen 2. Platz aus einer Fluchtgruppe herausfahren!

 

Am Sonntag standen in Eichstetten 73 Kilometer auf einem welligen 1,9 Kilometer langen Kurs auf dem Programm. Marcel Weber war heute als einziger Fahrer des Teams dort am Start. Von Beginn an gingen viele Attacken und Weber war immer präsent. Als sich allerdings nach 15 Runden die entscheidende Gruppe löste, war er nicht unmittelbar dabei. Allerdings konnte er kurz später das Loch zum Führungsduo bestehend aus Jens Rustler (Team Passione Bici – DeRosa) und Aaron Krauss (Team Heizomat) alleine zufahren, was auch Christopher Schmieg (RSC Kempten) kurz später gelang. Somit sollten 4 Fahrer das Rennen unter sich ausmachen. Christopher Schmieg hatte Pech und wurde durch einen Platten zurückgeworfen. Weber wollte das Rennen 3 Runden vor Schluss entscheiden und attackierte. Es gelang allerdings nur einen Fahrer abzuhängen. Im Schlusssprint fuhr Jens Rustler klüger und gewann. Trotzdem ist der 2. Platz gegen zahlenmäßig größere Mannschaften durchaus zufriedenstellend.

 

Ergebnis:WeberEichstetten.jpg

1. Platz: Jens Rustler (Team Passione Bici - DeRosa)

2. Platz: Marcel Weber

3. Platz: Aaron Krauss (Team Heizomat)

11.07.2015: Doppelsieg für Team Baier beim Bergzeitfahren

Die beiden Youngster der Radsport- bzw. Triathlon-Abteilung Ole Kniprath und Laurenz Waldbauer bestritten am vergangenen Samstag das Bergzeitfahren um die Offene Landkreismeisterschaft Straubing – Bogen.

 

Auf einer Strecke über 2,4 km mit einem Höhenunterschied von 118 m konnten sie die ersten Konkurrenten trotz Startabständen von 30 Sekunden bereits nach ca. der Hälfte der Strecke einholen. Trotz der moderaten 25 ° C Außentemperatur ging es auf der sonnendurchfluteten Bergstrecke heiß her. Pulswerte jenseits der 200 Schläge-Marke waren eher die Regel und nicht die Ausnahme. Die kurvige Strecke mit längeren Teilbereichen von mehr als 8 % Steigung hatte wirklich allen Fahrern die letzten Kräfte abverlangt. Ole, der unmittelbar vor Laurenz gestartet war, kam trotz Startnummer drei als erster ins Ziel. Die bessere Endzeit hatte jedoch knapp Laurenz. Die beiden gleichwertigen Teamkollegen trennten in der Endabrechnung letztendlich nicht einmal 2 Sekunden. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20,7 km/h war für diese Strecke eine respektable Leistung.

WaldbauerStraubing.JPG

Tim Schlichenmaier siegt beim längsten Bahnrennen der Welt

Dieses Jahr stellten sich sieben 2er Teams wieder der Herausforderung 1001 Runde über á 200 m und insgesamt 200 km. Tim Schlichenmaier und sein Partner Achim Burkhart (Maloja Pushbiker) rechneten sich Chancen auf den Sieg aus.

 

Schlichenmaier1001.JPGDoch die Konkurrenz war groß. Der Vorjahressieger Hesslich (Maloja Pushbiker) und sein diesjähriger Partner Hacecky (Maloja Pushbiker) waren dabei die größten Konkurrenten. Gleich vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. 55km/h war innerhalb der ersten Stunde der Durchschnitt. Nach knapp 300 Runden zeichnete sich ein Zweikampf an der Spitze des Rennens ab. Hesslich und sein Partner Hacecky (Team 1) und Schlichenmaier mit seinem Partner Burkhart (Team 8). Zur Halbzeit nach 501 Runden führte Team 8 mit einer Runde Vorsprung vor Team 1. Die letzten 500 Runden fingen an, wie die letzten 500 aufgehört haben. Mal waren Team 1 und mal Team 8 beide in der 0 Runde, mal führte Team 8 mit einer Runde Vorsprung oder anders herum. 50 Runden vor Schluss begann der Showdown! Team 1 attackierte und schaffte den Rundengewinn. Nun fahren Schlichenmaier/Burkhart mit einer Runde hinter. Da es beim 2er Mannschaftrennen (Madison) Rundengewinn vor Punktgewinn gilt, muss das Team 8 in den letzten 40 Runden 2 Runden auf das Team 1 gut fahren um zu gewinnen. Schlichenmaier setzte alles auf eine Karte und attackierte und schaffte es mit Team1 gleich zu ziehen. Gerade am Ende des Feldes angekommen setzte Burkhart erneut zum Rundgewinn an. 15 Runden vor Schluss war auch dieser Rundengewinn perfekt. Nun führte Schlichenmaier/Burkhart mit einer Runde Vorsprung auf Team 1. Aber noch standen 15 Runden auf der Anzeigetafel und diese nutze Schlichenmaier zu einem weiteren Rundegewinn. Schlichenmaier/Burkhart gewann mit 2 Runden Vorsprung auf Hesslich/Hacecky. Dritter wurde das Team Meier/Reinert( beiden Maloja Pushbiker).

05.07.2015: Hiermer und Lux beim Austrian Open Water Cup

Im Rahmen des Austrian Open Water Cups in Bad Endorf am Simssee bewiesen Sabrina Lux und Stefan Hiermer gute Schwimmleistung.

 

HiermerBadEndorf.jpgSabrina sprang für 2000m in das mit 26 Grad Celsius warme Wasser, was Neoprenverbot bedeutete. Sie verpasste nach anfänglichen Rangelein mit Brustschwimmern nur knapp Rang drei bei den Frauen Mastern 1. Für Stefan lief es durchwegs gut. Er konnte sein anfangs angeschlagenes Tempo über die 4000m halten und erreichte Rang zwei bei den Masters 1 männlich.

05.07.2015: Tobias Riedl mit Gesamtplatz 4 (AK Platz 1) in Schöningen

Am Sonntag startete Riedl bei hochsommerlichen Temperaturen beim Schöninger MTB Marathon in Niedersachsen nähe Braunschweig.

 

RiedlSchoeningen.jpgRiedl meldete sich für die lange Distanz von 66km. Auf dem Rundkurs der 4 Mal zu umfahren war, mussten die gestarteten Fahrer 220 Höhenmeter pro Runde überwinden. Der Kurs war sehr schnell und durch die Hitze sehr staubig. Richtig Spaß machten die schnellen Singletrails und die kraftfressenden kurzen Anstiege. Nach 66km und einer Fahrzeit von 2:25:10h konnte er als Gesamt 4er einfahren hinter dem Sieger Peter Hermann vom Team Firebike-Drössinger, dem 33. der MTB-Marathon EM in Singen. In der Altersklasse Senioren 1 reichte es zum Altersklassensieg mit 1:33 min Vorsprung vor dem Zweitplatzieren Luthardt Marco vom Prowell-Germany Team.

05.07.2015: Ritchey Mountainbike Challenge

6 Team Baier Fahrer nahmen bei heißen Temperaturen beim Marathon des König-Ludwig-Bike-Cup in Oberammergau teil.

 

Martin Eibl machte sich auf die 72 km  Runde mit 2200 hm. Die weiteren 5 Athleten des Team Baier: Roland Brummer, Heinz Mückl, Gerold Wildner, Dominik Köhler und Johannes Zenger nahmen die 52 km Runde mit 1600 hm in Angriff. Bei Temperaturen um die 35° Celsius wurde den Fahrern Alles abverlangt. Es wurden zusätzliche Verpflegungsstationen eingerichtet, trotzdem musste man sich das Rennen gut einteilen. In ihren jeweiligen Altersklassen belegten unsere Fahrer die Plätze: Gerold Wilder (8.), Heinz Mückl (9.), Roland Brummer (20.), Martin Eibl (24.), Dominik Köhler (34.) und Johannes Zenger (35.).

05.07.2015: RTF Münchner-Voralpenland-Tour

Am Sonntag fand die RTF vom Rad-Touristik-Club München e. V. statt. Mit dabei waren 10 Athleten /-innen vom Team Baier Landshut.

 

Am Sonntag fand vom Rad-Touristik-Club München e.V., die letzte RTF-Münchner-Voralpenland-Tour statt. Bei traumhaftem Wetter fanden 524 Radler den Weg nach Ottobrunn um die drei verschiedenen Strecken in Angriff zu nehmen. Darunter befanden sich auch 10 Team Baier Fahrer /-innen. Uwe Günther und Hans Spitra starteten um 6.50 Uhr zur 120 km Runde. Vom Start in Ottobrunn ging es über Brunnthal, Hofolding und durch den Hofoldinger Forst nach Otterfing, Fellach, Unter-Mitterdarching Richtung Oberwarngau zur ersten Verpflegung. Diese ließ keine Wünsche offen und das Personal war sehr freundlich. Von dort ging es weiter über schöne Nebenstraßen nach Sufferloh, Groß-Kleinhartpenning, Ried, Föggenbeuer und durch weitere kleine Ortschaften nach Otterfing zur zweiten Verpflegung. Dort warteten sehr nette und lustige Damen darauf die hungrigen Radler zu versorgen. Nach der Stärkung machten sie sich auf die letzten Kilometer  über Wettlkam, Fraßhausen, Sauerlach, Brunntal nach Ottobrunn. Eine sehr schöne Tour, die wir bei einem Radler und einem alkoholfreiem Weißbier Revue passieren ließen. Schade, dass es die Letzte war.

04.07.2015: Manuel Lohr erfolgreich mit Platz 2 am Rothsee

Liebevoll der "kleine Bruder" der legendären Challenge Roth genannt, ist der Rothsee Triathlon selbst eine Traditionsveranstaltung und zählt nach wie vor zu den größten Triathlon-Veranstaltungen Deutschlands.

 

Bevor am Sonntag die Olympische Distanz ausgetragen wird, findet bereits am Samstag die Sprintdistanz (750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen) sowie die Rennen der zweiten Bundesliga statt.  Hohes Niveau ist also garantiert. 
Umso erfreulicher war das Ergebnis für Team Baier Athlet Manuel Lohr:
Als einer der wenigen die freiwillig ohne Neo schwammen, konnte Lohr dennoch als Führender auf die Radstrecke gehen.  Auf den 3 Radrunden fuhr er aggressiv und konnte seine Position behaupten, beim Lauf fehlten dann jedoch die Kräfte, sodass am Ende ein trotzdem sehr erfreulicher Platz 2 heraussprang.

30.06.2015: Hannes Baumgarten 2. im UCI Punktefahren in Zürich

90 mal 333 m Betonbahn, 15 Wertungen, das Velodrom in Zürich wurde bei Temperaturen jenseits von 30 Grad beim renommierten „Blauen Band“ von Zürich zu einem Hitzekessel!

 

Dafür sorgte auch das hochklassig besetzte Elitefeld, das für Spannung bis zum allerletzten Meter sorgte. Nicht zuletzt ginge es auf der über 100 Jahre alten Radrennbahn um begehrte UCI Punkte. Der Stadionsprecher musste die über 2000 Schweizer Radsportfans für einige Minuten vertrösten bis er das offizielle Ergebnis bekanntgeben konnte, zu unübersichtlich, zu spannend das Finale des Traditionsrennens. Am Ende musste sich der Team Baier Fahrer Baumgarten nur um einen Punkt gegen den Spezialisten Achim Burkart geschlagen geben, der sich doch sichtlich über seinen 2. Rang freuen konnte.

BaumgartenZuerich6.jpg

Zum Seitenanfang